Montag, 4. Januar 2016

Hummus und Guacamole, die Klassiker zum Sattwerden für Zwischendurch, als Dip und als Topping




Als erstes bei meiner Ernährungsumstellung geht es dem Hunger zwischendurch an den Kragen. Hummus und Guacamole habe ich als erstes Rezept ausprobiert. Ich habe etwas gesucht, was man zwischen den Mahlzeiten essen kann, was sich lange im Kühlschrank hält (3-5 Tage), was lecker schmeckt, gut zu kombinieren ist und zu allem passt. Als Dip mit Gemüsesticks, als Topping auf Salat, Gemüse, Aufläufe usw., auf Mais-Chips oder Vollkornbrot mit Tomate, Gurke oder anderem Gemüse belegt für Zwischendurch etc.

Mein größtes Problem ist es nämlich, dass ich sehr selten zu gleichen Zeiten essen kann. Manchmal esse ich um 12 Uhr zu Mittag, es kann aber auch 15 Uhr werden oder ich esse abends warm und was esse ich dann mittags? Wurst- oder Käsebrot und für das schlechte Gewissen ein paar Tomaten, einen Käse auf die Faust, Wiener Würstchen mit Senf lauter ungesundes Zeugs, weil nix Vorbereitetes im Kühlschrank liegt. 

Ich koche jeden Tag und esse trotzdem ungesund. Kann ja nicht sein. Deshalb ändert sich das jetzt. Und diese drei folgenden Rezepte sind ab sofort Standard in meinem Kühlschrank, weil einfach superlecker und zu allem einsetzbar.

Die Rezepte sind abgewandelt aus Deliciously Ella.




Guacamole

1 Avocado halbieren, den Kern entfernen und das Fruchtfleisch mit einem Löffel rausnehmen. 70 g Cocktailtomaten, 1/2 frische klein geschnittene Chilischote (die Kerne entfernen) den Saft von 1 1/2 Limetten, Salz und Pfeffer zu einer cremigen Masse vermengen. 

Hummus

1 große Dose Kichererbsen (800 g Füllmenge/480 g Abtropfgewicht) abgießen und mit 3 EL Wasser, 10 EL Olivenöl, Saft von 2 Zitronen, 2 gehäufte EL Tahin (das ist die Sesampaste, die gehört da rein, sonst schmeckt das nicht), 3 kleingeschnittene Knoblauchzehen, 2 TL Kurkuma, Salz und Pfeffer zu einer glatten Masse mixen. Im Mixer oder mit dem Stabmixer, das geht auch.

Paprika-Hummus

2 kleine rote Paprika vierteln und die Kerne entfernen. Mit der Haut nach oben auf ein Backblech legen und bei 190 Grad Umluft ca. 15-20 Minuten backen, bis sie braun werden. Aus dem Ofen nehmen und mit einem nassen Geschirrtuch abdecken. Sobald sie etwas abgekühlt sind die Haut abziehen. Mit der Hälfte des Hummus (Rezept von oben) der anderen 1/2 klein geschnittenen Chilischote, 1 TL süßen und 1 TL scharfen Paprikapulver glatt mixen.



Kommentare:

  1. Das liest sich ja wirklich lecker :-)
    LG
    Angelika

    AntwortenLöschen
  2. ja, du hast schon recht - das Zwischendurch-ungesund-Essen oder schnell was naschen :-(
    Ich versuche im Moment Weizenmehl- (Produkte) wegzulassen so als 1. Schritt.

    Humus ist toll, ich habe kürzlich ein Humus aus roten Rüben gemacht, kann ich dir sehr empfehlen!
    http://fliederbaum.blogspot.co.at/2015/11/humus-aus-roten-ruben-zum-garten-koch.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. da hüpf ich doch gleich mal zu deinem Blog rüber ;)

      Löschen
  3. guten Morgen, liebe Anna,
    hmmm, das Paprikahummus das muß ich gleich mal ausprobieren! Ich mag Paprika sehr gern und ein bischen Schärfe ist ja auch nicht verkehrt ;O)
    Danke für die tollen Rezepte!
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen und zufriedenen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Claudia, es schmeckt dir bestimmt, ist superlecker

      Löschen

 
/>