Mittwoch, 13. Januar 2021

Gefüllte Paprikaschoten aus dem Römertopf

 


Ich kann es gar nicht mehr zählen, wie oft es mir schon passiert ist. Oft, oft oft. Ich koche was und will es gar nicht bloggen. Und während des Kochens denke ich "Och, das wird jetzt aber gut". Und dann, Winter, kein Tageslicht in der Küche, welches für Fotos geeignet wäre, keine Zeit mitten im Kochen das unfertige Gericht rumzuschleppen an einen fotogenen Platz oder zu heiß oder zu schwer zum Rumschleppen usw. 

Die letzte Rettung Handyfoto, Handyfoto geht immer. Ich koche das Gericht dann Wochen später nochmals, um es zu fotografieren und nochmals zu essen natürlich. Aber manchmal hab ich dazu einfach keine Lust. Das Rezept soll aber auf den Blog, weil Römertopf Rezepte, neue Rubrik, siehe in der Seitenleiste rechts unter Labels.

Also es gibt ein mega Rezept und Handyfotos. Hmpf. Hätten wir nicht drüber gesprochen es hätte niemand gemerkt gelle ;)


Das geniale an dem Rezept ist mein Blitzeinfall die Paprika in Dressierringe zu stellen. Die blöden Paprikaschoten fallen immer um, weil sie keinen Halt haben. Es hat super geklappt. Gefüllte Paprikaschoten werden im Römertopf klasse, sie bleiben saftig und das Hackfleisch trocknet an der Oberfläche nicht aus.



Gefüllte Paprikaschoten aus dem Römertopf

Für 6 gefüllte Paprika 

Den Römertopf 20 Minuten wässern. 

3 Zwiebeln schälen und klein würfeln. 1 handvoll Petersilie waschen und klein schneiden.

Die Hälfte der Zwiebelwürfel in 3 EL Olivenöl anbraten bis sie weich sind und dann in eine große Schüssel füllen. Etwas abkühlen lassen und 2 EL der klein geschnittenen Petersilie, 1 Ei und 500 g Rinderhack dazu geben. Würzen mit Salz, Pfeffer, Piment d`Espelette (oder Chilipulver) und scharfem Paprikapulver. Die Masse zu einer homogenen Hackfleischmasse durchkneten.

Die restlichen Zwiebelwürfel in 1 EL Olivenöl und 1 EL Butter andünsten. 1 EL Tomatenmark und 1 EL Mehl darin anschwitzen lassen. Mit einem Schuss Rotwein ablöschen und verkochen lassen. 2x wieder holen. 1 Dose Dosentomaten dazu (425 ml) und 1/2 Dose Wasser. Mit Zucker, Salz, Pfeffer, Piment d`Espelette und geräuchertem Paprikapulver (oder Paprikapulver süß) würzen. Die Sauce ca. 3 Minuten köcheln lassen. Die restliche Petersilie untermischen.

Von den 6 Paprikaschoten den Deckel abschneiden und die Paprika entkernen. Mit der Hackfleischfüllung füllen und den Paprikadeckel darauf setzen. Die Sauce in den Römertopf füllen und 3 Dressierringe rein stellen. Die Paprikaschoten darauf setzen, so dass sie stehen bleiben. Den Römertopf mit Deckel in den kalten Backofen schieben und bei 180 Grad Umluft ca. 70 Minuten garen. Dazu Reis servieren.

Bei mehreren Personen die Zutaten hochrechnen. Im Römertopf ist noch genug Platz, um eine große Familie satt zu bekommen.


Samstag, 9. Januar 2021

Linsensuppe mit verschiedenen Toppings

 


Herzhafte Eintöpfe im Winter mag ich sehr gerne. Und Linsensuppe kennt ja jeder. Aber ich habe sie noch nicht auf dem Blog. In fast 11 Jahren kein Rezept für Linsensuppe tzzz. Dann wird es jetzt aber mal Zeit. 


Ich koche Linsensuppe immer ohne Rezept und ohne Mengenangabe. Jetzt habe ich das Rezept mal aufgeschrieben und hier ist es


Linsensuppe bereite ich immer so zu, dass sie für 3 Tage reicht. Am nächsten Tag schmeckt sie besser als am ersten und am dritten Tag ist sie genau richtig. Praktisch also für viele Personen zum Vorbereiten.


Linsensuppe

4 Personen
bei mehreren Personen das Rezept hochrechnen

200 g getrocknete Linsen über Nacht in 1,5 Liter Wasser einweichen. Oder Tellerlinsen nehmen, dann ist die Kochzeit nur ca. 30 Minuten und die Linsen müssen nicht eingeweicht werden.

1 Zwiebel, 1 Karotte, 1/2 Stange Lauch putzen, waschen und klein würfeln. 
40 g Bauchspeck klein schneiden.

Die Speckwürfel in etwas Pflanzenöl in einem großen Kochtopf auslassen und das Gemüse darin ca. 2 Minuten anbraten. Die abgetropften Linsen dazu geben und mit 1 Liter Hühnerbrühe auffüllen. 

1 Lorbeerblatt, 2 Wacholderbeeren, 1 Piment, 1 Nelke, Pfefferkörner dazu.

Aufkochen lassen, die Hitze reduzieren und zugedeckt ca. 2 Stunden auf kleiner Hitze köcheln lassen. Bei Tellerlinsen nur 30 Minuten. Ab und zu umrühren. Bei Bedarf mehr Brühe dazu geben. 

Wenn die Linsen gar sind einen Schuss Essig in die Suppe geben und mit Salz abschmecken. Jetzt entweder so servieren oder 

-etwas Sahne unterrühren
-oder die Suppe servieren und jeder mischt sich selbst Creme fraiche darunter
-oder die Suppe pürieren und Sahne oder Creme fraiche untermischen.

Als Topping 

Krabben
Chilifäden
Brotcroutons
Hart gekochtes Ei, klein geschnitten
Wiener Würstchen
Rindswürste
und was einem noch so einfällt

Am nächsten Tag zum Aufwärmen Weißwein, Brühe oder Sahne dazu geben. Und rustikales Bauernbrot oder Baguette dazu reichen.



Mittwoch, 30. Dezember 2020

Gulasch im Römertopf

 



Vor einigen Monaten habe ich mir einen Römertopf zugelegt. 

Das könnte jetzt Werbung sein, wegen des Markennamens. Unbeauftragt und selbst bezahlt.

Ich hatte vor Jahren schon mal einen Römertopf und ihn nur für Ente, Gans oder Braten verwendet. Dann lag er unbenutzt im Keller rum und ich habe ihn weggegeben. Aber irgendwie kommt ja alles, was gut ist nie aus der Mode und so ist er wieder in meine Küche eingezogen, der Römertopf.

Und ich koche damit mit wachsender Begeisterung. Einige meiner Rezepte habe ich bereits Römertopf tauglich umgewandelt und die müssen jetzt auf den Blog, damit ich sie wiederfinde. 

Los geht es mit einem Gulasch. Ich habe Rindfleisch verwendet, ihr könnt natürlich auch halb Schweinefleisch und halb Rindfleisch nehmen.

Ich habe das Suppengemüse und das Fleisch zuerst in einem Kochtopf angebraten und dann in den Römertopf umgefüllt. Ich mag die Röstaromen. Ihr könnt aber auch alles gleich in den Römertopf geben, das würde auch gehen.




Der Vorteil von einem Römertopf ist, dass man ihn im Backofen sozusagen vergessen kann. Da brennt nix an, muss nix auf den Punkt von der Hitze runter und kann nichts anbrennen. Für Schmurgelgerichte absolut klasse.


Gulasch im Römertopf

2 Personen

Römertopf 20 Minuten wässern.

1 kleines Stück Bauchspeck in kleine Würfel schneiden und in 2 EL Pflanzenöl in einem Kochtopf auslassen.

1 geschälte und klein gewürfelte Zwiebel dazu geben.

1 EL Tomatenmark anschwitzen und klein gewürfeltes Suppengrün dazu geben. Ich habe 1 Karotte, 1 kleines Stück Lauch, 1 Stück Knollensellerie, 1 Knoblauchzehe und 1 rote Paprika verwendet. 

500 g Rindergulasch in Würfel geschnitten darin anschwitzen lassen. Mit Rotwein ablöschen und mit 1/2 Liter Hühnerbrühe auffüllen. Mit Paprikapulver scharf und Salz würzen.

Den Topfinhalt in den Römertopf füllen, wenn nötig noch mit Hühnerbrühe auffüllen, das Gulasch sollte mit Brühe bedeckt sein.

In ein Teesieb 5 Pimentkörner, 5 Wacholderbeeren, 5 Pfefferkörner und 1 Nelke füllen und in das Gulasch legen. Ein Lorbeerblatt dazu geben. Mit einem Schuss Calvados (oder Wein, ich hatte Calvados da und mag den Geschmack) übergießen, Deckel drauf und den Römertopf in den kalten Backofen schieben. Bei 160 Grad mindestens 2 1/2 Stunden garen. Eher länger, das Fleisch soll schön weich sein.

Ich habe Nudeln dazu serviert. Und wie immer bei solchen Hausmannsrezepten schmeckt es am nächsten Tag noch besser.


 
/>