Sonntag, 30. September 2018

Herbstlicher Flammkuchen mit Ziegenkäse, Birne und roten Zwiebeln




Flammkuchen geht bei uns immer. Ich bereite ihn auch gerne zu, das entspannt mich so schön. Genauso wie eine Gassirunde mit meinem Hund. Boah das nenne ich jetzt aber eine sensationelle Überleitung. Denn ich habe mal wieder Jim fotografiert, so langsam wird er ein Hundemodel, so still wie er stehen bleibt. Fast so, als würde es ihm Spaß machen. Ich nehme euch mal mit auf eine kurze Gassirunde und danach gibt es leckeren Flammkuchen.







Ich habe mich für einen herbstlichen Flammkuchen entschieden, mit Birne und Ziegenkäse von der Rolle. Walnüsse würden den Flammkuchen noch perfekter machen, aber leider verträgt die mein Wolkenmann nicht. Also habe ich sie weggelassen. 




Herbstlicher Flammkuchen mit Ziegenkäse, Birnen und roten Zwiebeln


für 4 große Flammkuchen

Für den Hefeteig:

500 g Mehl, 1 TL Salz, 1 Päckchen Trockenhefe, 1/2 TL Zucker und 8 EL Olivenöl zu einem Hefeteig kneten.
Dabei nach und nach ca. 200 ml kaltes Wasser dazugeben, bis der Teig eine gute Konsistenz hat.

Den Teig an einem warmen Ort ca. 30 Minuten gehen lassen. 

Einen Pizzastein auf den Gitterrost des Backofens legen und den Ofen auf 250 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. 


Für die Sauce:

1 Becher Schmand mit 1 Ei, Salz, Pfeffer und frisch gemahlener Muskatnuss vermischen.

Für die Zutaten:

1 Birne halbieren, entkernen und mit Schale in Scheiben schneiden
1 Ziegenrolle in Scheiben schneiden
1 rote Zwiebel schälen, halbieren und in Streifen schneiden
2 Bund Frühlingszwiebeln klein schneiden

Den Teig durchkneten und in 4 Stücke teilen. Ein Teigteil dünn ausrollen und auf ein Stück Backpapier legen. Mit der Sauce bestreichen und mit den Zutaten belegen. Wer mag gibt noch eine handvoll Walnüsse auf den Teig. Den Ziegenkäse mit Honig beträufeln, dann karamellisiert er so schön.

Den Flammkuchen mit dem Backpapier auf den heißen Pizzastein legen und ca. 8-12 Minuten knusprig backen. Mit den restlichen Teigteilen genauso verfahren.






Montag, 24. September 2018

Italienischer Nudelsalat


Werbung da Namennennung und Verlinkung, unbezahlt und unbeauftragt





Nudelsalat geht in der Wolkenfee Küche immer. War ja jahrelang etwas verpönt, aber das war mir egal. Ich esse, was mir schmeckt, egal ob gerade in oder out. 

Für das Brunch Buffet der Rhein-Neckar-Blogger an unserem Barcamp 2.0 habe ich einen Nudelsalat mit einem italienischen Touch zubereitet.


Italienischer Nudelsalat

500 g kurze Nudeln z.B. Conchiglie, kochen und kalt abschrecken
200 g getrocknete Tomaten in Öl abtropfen lassen und klein schneiden
6 EL Pinienkerne rösten
2 Knoblauchzehen hacken
1 rote Zwiebel schälen und in Streifen schneiden
500 g Tomaten klein schneiden
1 Bund Basilikum zupfen
Büffelmozzarellakugeln, bitte die echten, das macht sich im Geschmack bemerkbar


Für das Dressing:
3 EL Olivenöl
3 EL weißer Balsamicoessig
Salz, Pfeffer, 1 Prise Zucker
frische italienische Kräuter, wie Thymian, Majoran
Chilisalz
3 EL Orangen-Olivenöl, ich kaufe das Öl fertig, man kann aber auch 3 EL Olivenöl mit dem Saft von 1/2 Orange verquirlen

Alles vermischen und mit dem Dressing anmachen.




Donnerstag, 20. September 2018

Grüner Obazda


Werbung da Namennennung und Verlinkung, unbezahlt und unbeauftragt



Zum Barcamp 2.0 der Rhein-Neckar-Blogger habe ich mir 2 rustikale Rezepte für unser Brunch Buffet überlegt.

Italienischer Nudelsalat und Grüner Obazda. 





Wieso ist der denn grün? Weil viele frische Kräuter drin sind. Sehr lecker, schnell gezaubert und im Kühlschrank über Nacht gelagert schmeckt der Obazda auch am nächsten Tag noch super gut.




Grüner Obazda

Von 1 Topf Basilikum Blätter abzupfen und die Basilikumblättchen mit 75 g weicher Butter vermengen.
250 g Camembert mit 45% Fettanteil in kleine Stücke schneiden.
150 g Doppelrahmfrischkäse untermischen.
1 Frühlingszwiebel putzen und klein schneiden, das Grüne als Deko beiseite legen.
Schnittlauch und Petersilie klein scheiden. 
Mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver edelsüß würzen und alles vermischen.
Wer mag mischt noch Kümmel unter oder serviert den Kümmel zu dem Obazda extra.
Mit dem Grünen der Frühlingszwiebel, Basilikum und Schnittlauch garnieren.

Tipp: Um den Obazda schön grün zu bekommen, kann man einen Teil der Basilikumblättchen in kochendem Salzwasser blanchieren. Gut ausdrücken, abkühlen lassen und dann untermengen.


 
/>