Sonntag, 10. März 2019

Der wandelbare Jahreszeiten Wunderkuchen mit Pudding und Obst




Ich liebe Rührteigkuchen. Geht so schnell, sieht gut aus und schmeckt meistens lecker. Aber auch irgendwie nicht so saftig. Marmorkuchen zum Beispiel mag ich sehr gerne, mein Wolkenmann ist aber nie so begeistert davon, weil er den Kuchen nicht cremig genug findet. Krümelig halt und trocken. Ist Geschmackssache, aber ich dachte mir, da muss es doch noch eine Alternative geben. 



Ein schnell gebackener Kuchen, der abwandelbar ist, mit oder ohne Schokolade, mit oder ohne Obst und wenn mit Obst, dann mit jedem Obst, was man mag, cremig, saftig, locker und lecker. Und mit ein bisschen Crunch drin. Mit wenig Zucker, gesund und fluffig. 



Backbar in einer Springform, in einer Guglhupfform, als Muffins oder in einer kleinen Backform zum Geburtstag, mit viel Deko drauf. Schokolade, Zuckerstreusel, Marzipandekor und was man sich noch so einfallen lässt. Gibt es nicht? Gibt es doch. 

Tataaaa. Hier kommt der wandelbare kreative Wunderkuchen mit Obst, Pudding, Crunch und Deko nach Belieben.




Apfel-Pudding-Kuchen oder der wandelbare Wunderkuchen mit Obst

Für den Rührteig 125 g zimmerwarme Butter mit 125 g Zucker mit dem Rührgerät cremig schlagen. Etwas Vanilleextrakt dazu geben, weiterrühren und dabei nach und nach 3 Eier unterrühren. 

200 g Mehl mit 1/2 Päckchen Backpulver mischen und mit 50 ml zimmerwarme Milch unterrühren. Den Teig in eine ausgebutterte oder mit Backpapier ausgekleidete Springform füllen. 

Obst nach Wunsch, z.B. 3-4 geschälte und in Viertel geschnittene Äpfel in den Teig drücken. Oder Aprikosen, Sauerkirschen aus dem Glas, entsteinte Kirschen, Birnen etc. 

2 EL Pinienkerne oder Walnusskerne rösten und abkühlen lassen. 2/3 davon auf dem Teig verteilen. Die Backform in den auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorgeheizten Backofen stellen und 15 Minuten backen.

Für den Puddingguss 1 Ei, 50 g Zucker, 1/2 Päckchen Vanillepuddingpulver und 200 g Quark 40% vermischen. Nach 15 Minuten Backzeit den Guss auf dem Kuchen verteilen und weitere 45 Minuten backen.

Den Kuchen abkühlen lassen, mit Puderzucker bestreuen und die restlichen Nüsse darauf verteilen.

Den Kuchen nach Wunsch dekorieren. Wenn man eine kleine Backform oder Muffinsform nimmt, kann man den Kuchen mit Fondant, Marzipandeko, Zuckerstreusel etc. garnieren.

Den Kuchen habe ich in 6 Wochen 3 mal gebacken. Immer mit anderen Zutaten und immer lecker. Das ist jetzt schon mein Kuchen of the year 2019. Ich freue mich schon auf den Sommer. Kuchen mit Erdbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren, Zwetschgen, Mirabellen hachz.

Dienstag, 19. Februar 2019

Diät Wochenplan Woche 6 und die Herausforderung auswärts zu Essen




Der Wochenplan der Woche 6 meiner Diät sieht sehr süßlastig aus und auch Soulfood mäßig. Die Kalorienzufuhr in dieser Woche scheint zu hoch aber das täuscht denn....

Mittwoch war ich auswärts essen und zwar hatten wir Rhein-Neckar-Blogger unseren monatlichen Stammtisch. Da wird immer gefuttert und das habe ich ausgeglichen, indem ich mittags Kohlsuppe gegessen habe. Fast keine Kalorien und trotzdem satt.

Sonntag wollte mein Mann in ein ganz tolles Café mit super leckerem Kuchen. Da sage ich nicht nein. Es war ein leichter Kuchen mit viel Obst, obwohl er sich nicht so anhört. Kalorien hatte er trotzdem.

Freitags war ich in Frankfurt auf der Ambiente Messe und bin 4,5 Stunden nur gelaufen, Kalorienverbrauch 860 kcal. Mittwochs habe ich eine Stunde Auto gestaubsaugt, Kalorienverbrauch 127 kcal, in der 6. Woche bin ich insgesamt 1 Stunde 25 Minuten Spazieren gegangen, Kalorienverbrauch 273 kcal. Das summiert sich und deshalb konnte ich mir in dieser Woche etwas gönnen, wie den Kuchen, und habe trotzdem abgenommen. Also Sport lohnt sich.


Montag, 18. Februar 2019

Schnell und einfach Kochen und dabei Abnehmen: Grundrezepte für eine Diät, Part 1: Frühstück Porridge




Die Rezepte meiner Diät sind in verschiedene Zubereitungsarten eingeteilt. Topfgericht, Pfannengericht/Wok, Auflauf/Ofengericht. Außerdem Frühstück, Mittagessen und Abendessen, sowie Snacks und Getränke. Die Einteilung findet ihr in den Wochenplänen markiert. 

Grundrezepte bei einer Diät haben den Vorteil, dass man den immer gleichen Ablauf hat bei der Zubereitung. Man spart dadurch Zeit und auch Geld, da man durch die Wiederholung der Rezepte die benötigten Zutaten im Vorrat hat. 

Zu den Zubereitungsarten poste ich nach und nach die Grundrezepte im Blog.

Wenn man Grundrezepte in vielen Variationen kochen kann, kann man sich ziemlich sicher sein, dass die Gerichte auch schmecken werden. Es ist ärgerlich, wenn man ein Rezept nachkocht, das lecker klingt, und am Schluss schmeckt es einem nicht.

Starten wir mit dem Frühstück. 

Habe ich für das Frühstück ein Grundrezept, das immer gleich bleibt, sich aber dennoch vielfältig variieren lässt, muss ich nicht jeden Morgen überlegen, was ich essen will, brauche nicht so oft einzukaufen und ich ernähre mich kalorienreduziert und gesund. Alle Porridge Rezepte in meinem Blog haben unter 300 kcal und sie machen satt bis Mittags.

Für das Frühstück bei meiner Diät habe ich für mich Porridge entdeckt. Und zwar in zwei Versionen, kalt und warm. Der Vorteil von selbst gemachtem Porridge gegenüber gekauftem Müsli ist, dass man den Zuckergehalt selbst bestimmen kann. Bei fertigem Müsli ist meistens Zucker drin und das sind Kalorien.

Die Zutaten für mein morgendliches Porridge bestehen aus folgenden Zutaten: zarte Haferflocken, Obst und entweder Mandeldrink oder Sojajoghurt. Zucker lasse ich weg, mir reicht die Süße durch das Obst.


Porridge kalt

3-4 EL zarte Haferflocken mit 3-6 EL Sojajoghurt mischen. Je nach Hunger variiere ich die Menge. Sojajoghurt gibt es in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Ich verwende den von Alpro (Werbung unbezahlt, Namensnennung) und am besten schmeckt mir Pfirsich oder Vanille. Es gibt noch Heidelbeere und Kirsche, auch lecker. Obst nach Wunsch klein schneiden und untermischen. Bei dem Obst halte ich mich an die Jahreszeiten, momentan gibt es morgens z.B. Apfel, Banane, Kiwi, Orange, Mandarine und Heidelbeeren (da habe ich derzeit einen Tick, soll ja auch gesund sein). Meistens mische ich zwei Obstsorten.


Porridge warm

3-4 EL zarte Haferflocken mit 200 ml heißem Mandeldrink (2 Minuten in der Mikrowelle oder auf dem Herd aufkochen lassen) mischen. Obst nach Wunsch klein schneiden und untermischen. 



Am Wochenende darf es auch mal ein Brötchen sein mit wenig Butter, Veggiewurst oder einer dünnen Scheibe gekochtem Schinken, Marmelade oder Honig. Morgens esse ich kein Eiweiß, das müsst ihr nicht nachmachen, ihr könnt auch Eier oder Käse oder Milch essen. Ich halte mich momentan etwas an "Schlank im Schlaf" also morgens Kohlenhydrate und kein Eiweiß, Mittags alles und Abends Eiweiß und wenig oder keine Kohlenhydrate. Ich bilde mir ein, dass es was bringt beim Abnehmen. Außerdem vertrage ich es gut, mit Eiern, Käse und Milch zum Frühstück habe ich irgendwie Magenprobleme und seit ich abends Salate oder Eiweißbrot esse schlafe ich besser. Das kann aber auch Einbildung sein. Es schadet ja nicht, deshalb mache ich das jetzt weiter so, solange es mir gefällt.




 
/>