Freitag, 17. Februar 2012

Rum-Gugelhupf








Darf ich vorstellen, ein Kuchen für jeden Tag. Er ist nicht sehr süß, wer den Gugelhupf lieber süß mag, nimmt einfach mehr Zucker.
Der Wolkenfee Familie hat er lecker geschmeckt, so wie er ist.

Rum-Guglhupf

200 ml Milch in einen Kochtopf geben und erwärmen. 1 Würfel zerbröckelte Hefe und 100 g Zucker mit etwas warmer Milch glatt rühren.
500 g Mehl, Hefemilch und restliche Milch, 1 TL Salz, 6 EL Rum und 3 Eier in eine Rührschüssel geben.
Den Teig ca. 1 Minute verkneten.
250 g zerlassene handwarme Margarine zugeben und 3-4 Minuten weiterkneten.
Zugedeckt an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen.

Den Teig nochmals gut durchschlagen. In eine gefettete Gugelhupfform (3 Liter Inhalt) geben. Zugedeckt weitere 20 Minuten gehen lassen. Im vorgeheizten Backofen Ober- Unterhitze 180 Grad oder Umluft 160 Grad auf der zweiten Schiene von unten ca. 45 Minuten backen.

Ich habe den Teig in zwei kleine Backformen gefüllt. Eine Guglhupfform und eine Springform. Teflonbeschichtet, daher nicht einzufetten.
Die kleinen Kuchen brauchen ca. 10 Minuten weniger also 35 Minuten Backzeit.

Den Kuchen ca. 10 Minuten in der Form abkühlen lassen und dann auf ein Kuchengitter stürzen.
Abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

Weil ich so oft höre, "Ich kann keinen Hefeteig", kommt jetzt ein kleiner Exkurs. Hefeteig zu machen ist so einfach.
Man darf nur keine Angst haben, das merkt der Teig (Kleiner Scherz!!!) Alle Zutaten müssen die gleiche Temperatur haben.

Eier und Hefe zimmerwarm, Milch nur lauwarm. Wenn man die Butter oder Margarine auf dem Ofen zerlässt und dann handwarm abkühlen lässt, ist es gelingsicher. Wenn man frische Hefe benutzt, zerbröckelt man diese und gibt sie zusammen mit etwas Zucker und etwas lauwarmer Milch in eine kleine Schüssel und verrührt die Hefe, bis sie flüssig ist. Das Mehl füllt man in eine große Schüssel und gibt diese Hefemasse dazu. Dann einen Vorteig machen, das bedeutet die Hefemischung mit etwas Mehl aus der Schüssel verrühren, bis ein kleiner Teig im Mehl entstanden ist. Diesen dann ca. 20 Minuten gehen lassen und dann weiter mit den restlichen Zutaten verarbeiten. Ich bin ja faul, ich gebe alle Zutaten ohne einen Vorteig zu machen in eine Schüssel und verknete zu einem Teig. Allerdings nehme ich dann Trockenhefe. Das geht finde ich noch einfacher. Dann, wenn der Teig gut verknetet ist, die Schüssel mit einem feuchten Tuch abdecken und zimmerwarm stellen, das bedeutet weder direkt an die Heizung noch an ein Fenster noch in die Sonne. Ich stelle die Schüssel in meinen ausgeschalteten Tellerwärmer. Aber der ausgeschaltete Backofen wäre doch auch eine Idee. Der Teig darf keine Zugluft bekommen. Und dann einfach nur abwarten, ca. 1 Stunde, dann ist er schön aufgegangen, nochmals durchkneten und verarbeiten. Es klappt immer.



 
/>