Dienstag, 14. Februar 2012

Chili-Vanille-Nudeln



Werbung da Namennennung


Oha das war ja was. Beim Kochen habe ich ständig gedacht "Das kann nicht schmecken". Tatkräftig unterstützt von Wolkenmann, der ständig sagte "Das wird nix". Super Motivation.

Ich habe noch nie ein Rezept von Alfons Schuhbeck gekocht. Dann wird es ja mal langsam Zeit. Momentan bin ich Stammgast in unserer Stadtbücherei. Kein Kochbuch ist vor mir sicher. Und in einem Kochbuch von Schuhbeck lachte mich ein Rezept an, das klang so unmöglich, dass ich es unbedingt ausprobieren wollte.

Naja, was soll ich sagen, das Rezept ist der Hammer. Geht schell und ist soooo gut.

Chili-Vanille-Nudeln mit Erdnüssen und Basilikum

4 Personen

30 g gesalzene Erdnüsse
3-4 Stiele Basilikum
40 g Parmesan am Stück
500 g Penne (oder ähnliche kurze Nudeln, wie Fusilli, Farfalle, Maccaroni o.ä)
Salz
6 Scheiben Ingwer
2 getrocknete Chilischoten (bei Kindern besser weglassen)
1 Lorbeerblatt
2 Knoblauchzehen
300 ml Hühnerbrühe oder Geflügelfond oder Gemüsebrühe
1 ausgekratzte Vanilleschote
milde Chiliflocken
3 EL mildes Olivenöl

Die Erdnüsse grob hacken. Das Basilikum waschen, trocken schütteln und die Blätter abzupfen. Einige Blätter zur Dekoration beiseite legen, den restlichen Basilikum in feine Streifen schneiden. Den Parmesan fein reiben.

Die Pasta in kochendem Salzwasser mit 3 Scheiben Ingwer, den Chilischoten und dem Lorbeerblatt 2 Minuten kürzer als in der Packungsbeilage angegeben garen. In ein Sieb abgießen, abtropfen lassen und die Gewürze entfernen.
(Am besten man füllt die Gewürze in einen Teebeutel, das Entfernen war etwas anstrengend)

Den Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. Die Brühe mit den restlichen 3 Scheiben Ingwer, der Vanilleschote, dem Knoblauch und 1-2 Prisen Chiliflocken in einem Topf aufkochen. Die Pasta dazugeben und köcheln lassen, bis die Flüssigkeit fast vollständig verdampft ist. Den Topf vom Herd nehmen und das Olivenöl und das Basilikum unterheben.

In vorgewärmten Tellern anrichten. Mit den Erdnüssen und dem Parmesan bestreuen. Mit Basilikumblättern garnieren und sofort servieren.

Nachdem wir gefuttert hatten wie die Weltmeister, yammi, sagte Wolkenmann "Schreib das Rezept bloß auf, sonst vergisst du es wieder" Harhar. Von wegen "Das wird nix"



 
/>