Mittwoch, 12. Oktober 2011

How to do! Third: ENJOY YOUR GUESTS


Guten Morgen, heute ist der Tag der Einladung. Die Vorbereitung klick und die Planung klick sind bereits erledigt.
Es geht weiter mit dem dritten und letzten Teil von


Wie organisiere ich einen schönen Abend



Dann springe ich jetzt mal schnell aus dem Bett, kaufe Brötchen für das Frühstück und bringe auch gleich Baguette für heute Abend mit.

Die Vorspeise, meine Kürbiscremesuppe, steht bereits seit gestern im Kühlschrank und mein Dessert Nougatparfait mit glasierten Birnen
ist ebenfalls bereits fertig.

Um 19 Uhr kommen die Gäste, dann fange ich gleich mal an mit der Vorbereitung von meinem Hauptgericht 


Salbei-Schweinefilet, rote Bete und Kartoffelgratin

(es ist jetzt übrigens 10 Uhr morgens, Hund war Gassi, gefrühstückt haben wir auch schon). Außerdem mache ich noch schnell einen Kräuterquark, den es zum Aperitif geben soll.

Aber zu allererst stelle ich die Getränke für heute Abend kalt und dekantiere auch schon den Rotwein.


Stelle die Getränke für dein Menue frühzeitig kalt. Es wäre schade, wenn der gute Wein oder der Aperitif
lauwarm getrunken werden müssen. Und ein warmes Bier schmeckt auch schrecklich.

Den Kräuterquark habe ich gemacht, jetzt bereite ich das Schweinefilet vor und mariniere es. In Alufolie wickeln und ab in den Kühlschrank damit.

Die Rote Bete wickele ich ebenfalls in Alufolie und gebe sie bei 175 Grad 1 1/2 Stunden in den Ofen.
(Es ist jetzt 11 Uhr. Um 12.30 Uhr ist die rote Bete fertig.)

In der Zwischenzeit bereite ich das Kartoffelgratin vor und gebe dieses, wenn die Rote Bete fertig ist, für 60 Minuten bei 150 Grad in den Ofen. (Von 12.30 Uhr bis 13.30 Uhr).

Da jetzt alles nacheinander in den Ofen kommt habe ich Zeit, das zwischenzeitlich entstandene Küchenchaos zu beseitigen und die Geschrirrspülmaschine anzustellen.

Und ich decke den Tisch für den Abend



und auch meinen separaten Aperitif-Tisch. Dort drauf kommt mein Weinkühler, 4 Sektgläser, Korkenzieher, Baguettekörbchen, 4 kleine Messer und 4 kleine Teller, 4 Servietten und eine Kerze.

Jetzt mache ich uns mal schnell was zu essen, es ist 12.30 Uhr und ich habe Hunger. Ein belegtes Käsesandwich und etwas Obst im Stehen in der Küche, weil der Tisch ja schon gedeckt ist.




Und dann gehe ich mit dem Hund Gassi, ich muss mal an die frische Luft.


Wenn Gäste eingeladen sind gibt es bei uns Mittags nur was auf die Faust. Entweder ein Stück Kuchen oder ein belegtes Brot.
Bloß nicht noch was Kochen müssen, das wäre ja fatal, alles Geschirr wieder dreckig und doppelte Arbeit. Oder man bereitet am
Vortag einen Nudelsalat usw. zu und den gibt es dann Mittags.

Rechtzeitig um 13.30 Uhr bin ich wieder in meiner Küche und nehme das Gratin aus dem Ofen und stelle es beiseite. (Oder wer einen großen Kühlschrank hat stellt es kalt. Allerdings quillt der Kühlschrank schon über). Dann schreibe ich noch schnell in meine Küchenkladde zusammengefasst übersichtlich auf 1 Seite, was ich abends noch machen muss. Also Suppe garnieren, Rote Bete und Gratin 15 Minuten vor Garende des Schweinefilets mit in den Ofen geben etc.

Jetzt habe ich Pause. Um 17.30 Uhr nehme ich die Suppe, Gratin, Rote Bete und Schweinefilet aus dem Kühlschrank, damit alles Zimmertemperatur annehmen kann. Dann gehe ich Duschen und hübsche mich mal auf.

Um 19 Uhr kommen die Gäste. Dann gibt es erst einmal den Aperitif. Um ca. 19.30 Uhr gibt es die Kürbiscremesuppe, ca. 20 Uhr das Hauptgericht. Das Schweinefilet braucht ca. 1 1/2 Stunden im Ofen, ich gebe es also um 18.30 Uhr in den Backofen. Und ich stelle meine Teller (4 Suppenteller, 4 flache große Teller) in den Tellerwärmer. (Oder die Teller 4 Minuten vor Ende des Schweinefilets mit in den Backofen stellen)

Noch 1/2 Stunde Zeit, bis die Gäste kommen. In meinen Weinkühler kommt jetzt Eis rein und die Proseccoflasche (oder zwei). Ich stelle den Kräuterquark daneben, lege geschnittenes Baguette in den Korb und mache die Kerze an. Und alle anderen Kerzen auch, inklusiv der Kerze vor der Eingangstür. Abfalleimer ist geleert und Geschirrspülmaschine ist ausgeräumt. Die Gäste können kommen.

Jetzt muss ich mir nur noch eine Uhrzeit merken: Um 19.45 Uhr muss das Gratin (das braucht noch 10-15 Minuten bis es fertig ist, ich habe es ja 10 Minuten eher aus dem Ofen genommen heute mittag) und die rote Bete zu dem Schweinefilet in den Ofen.

Um 19.20 Uhr erwärme ich die Suppe und richte sie an. Um 20 Uhr richte ich das Hauptgericht an. Das Dessert wird im Laufe des Abends serviert.


Versuche 1/2 Stunde bevor die Gäste kommen noch Zeit zu haben, um die restlichen Handgriffe zu erledigen, wie Brot anrichten, Kerzen anzünden etc. Und vor allem, kalkuliere genügend Zeit ein, um dich zurecht zu machen. Wäre ja schon mehr als blöd, wenn die Zeit nicht mehr langt und man steht triefend und schnaufend und (öhm sag ich jetzt nicht ich meine ungeduscht) vor den Gästen.

Jetzt wünsche ich einen schönen, entspannten, lustigen Abend.





Und noch etwas




Wenn du dir schon die Arbeit machst so eine Küchenkladde, ein Gästebewirtungsbuch zu führen, schreibe nach dem Abend noch rein, was nicht geklappt hat, was du beim nächsten Mal besser machen kannst, klebe Fotos rein, mache das Büchlein individuell. Ich schaue immer in meine Küchenkladden rein, ich weiss dann auch, was ich für welche Gäste beim letzten Mal gekocht habe. Nicht so toll 3 mal hintereinander Schweinefilet serviert zu bekommen, öhmm!!!

Aber wichtiger als jedes think, prepare und enjoy ist der Spass an der Sache. Geht etwas schief, nimm es locker. Viel wichtiger ist eine schöne Atmosphäre und dass die Gäste sich wohlfühlen und gerne wiederkommen.

Zu den anderen beiden Teilen der Reihe "Wie organisiere ich einen schönen Abend" geht es hier lang

Teil 1 think
Teil 2 prepare



Kommentare:

  1. Hey eine wunderschöne Anleitung... :) find ich super,wenn jemand sowas mal schreibt. Viele wissen nämlich überhaupt nicht, wie man solch einen Abend gestaltet...

    Meine Mutter hat schon immer Gäste bewirtet - ich hab schon von Kind an mitbekommen, wie man am Besten vorbereitet... Was wann fertig sein sollte und was man zur Not auch mal noch in der letzten halben Stunde richten muss.

    Samstag mache ich ein kleines Krimidinner bei mir zu Hause (Anlass ist der 30te Geburtstag meiner besten Freundin). Da ich ein Baby habe ist nicht viel mit perfektem Dinner. Da muss ich was kochen, was viel hermacht und trotzdem einfach ist.

    Feldsalat mit glasierten Maronen, Parmesanhippen

    Blätterteig - schnell- Zwiebelkuchen

    und als Nachtisch Walnuss Schoko Creme

    Vorher vielleicht noch ein leckeres Brot mit Limettenaioli und scharfer Butter ... wenn ichs schaffe ...

    Finde deinen Blog toll und komm immer gern wieder

    LG
    R.

    AntwortenLöschen
  2. deine Anleitungen sind echt prima. Habe das letzte Mal an Weihnachten richtig groß (11 Personen) gekocht. Habe mir auch einen Plan zurechtgelegt und alles brav vorbereitet (mir beim Möhren schnibbeln eine Blase geholt) und trotzdem hatte ich selbst das Gefühl es hätte noch besser sein können.

    Was ich zum Beispiel nicht mehr mache: 1000 Extrawürste kochen. Das hat mich nämlich so ein bishen ins Schwitzen gebracht.

    Nochmal Kompliment für die tolle Anleitung. Die Idee mit dem Ideenbuch werd ich mir glaub ich mopsen.

    Lieben gruß
    Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Anne,
    die Idee mit der Küchenkladde finde ich prima. Ich habe auch sowas ähnliches, wo ich die Gäste, Speisen, Sitzordnung und Besonderes für große Anlässe notiere. Deine Planung ist perfekt. Na ja, kein Wunder, du bist eben eine Küchenfee mit vielen guten Gaben (und Jim ist bestimmt ne tolle Hilfe).
    Schöne Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Anne,
    Danke für diese tolle Miniserie! Ich bin schon am überlegen, wen ich warum demnächst einlade,nur um so eine Küchenkladde zu produzieren.
    Alles Liebe
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Hallo! Das sind ja wirklich tolle Tipps. ich könnte den Artikel als eine Art Checkliste verwenden, weil ich natürlich all das weiß, aber bin immer so nervös, immer könnte ich etwas vergessen :) LG, Andrea!

    AntwortenLöschen

 
/>