Sonntag, 9. Oktober 2011

Birnenkompott-Kuchen





Ha, ich habe gerade gegoogelt, diesen Kuchen gibt es noch nicht. Kann man eigentlich Rezepte patentieren lassen? (SCHERZ!!!)


Also darf ich vorstellen, das ist mein


Birnenkompott-Kuchen


Wie Wolkenmann heute so treffend feststellte, manchmal entstehen aus der Not heraus (oder besser aus genialen Gedankenblitzen heraus, ich darf doch sehr bitten, öhmmm) die besten Rezepte.


Und das war so


Dieses Jahr sind wir von Birnen überschüttet worden, die fielen uns sozusagen von den Bäumen vor die Füsse. Und da man ja nicht jeden Tag kiloweise Birnen essen kann, musste ich die irgendwie verarbeiten. Also was machen?


Birnenkompott 


Birnen schälen, entkernen und in dünne Scheiben schneiden.

Birnen in einen kleinen Kochtopf geben. Einen guten Schuss Weißwein, Vanillezucker und 1 Zimtstange dazugeben. Deckel auf den Topf geben und dünsten lassen, bis die Birnen gar sind (Die Garzeit ist unterschiedlich, je nachdem, ob die Birnen noch fest oder schon weich geerntet werden, also immer mal eine Garprobe machen). Abkühlen lassen und portionsweise einfrieren.

So, jetzt ist der Gefrierschrank voll mit Birnenkompott. 


Heute morgen musste ich unbedingt einen Kuchen backen, unbedingt (Zuckersturz, ggg)


Birnen auftauen lassen und dann habe ich einfach das Rezept von meinem Versunkenen Apfelkuchen abgewandelt zu einem


Birnenkompott-Kuchen


Zutaten:


200 g Butter oder Margarine
200 g Zucker
250 g Mehl
4 Eier
1 Päckchen Vanillezucker (oder selbstgemachter Vanillezucker)
1/2 Päckchen Backpulver (ich nehme immer 1 Päckchen, da ich den Kuchen gerne hoch gebacken mag)
Backaroma 1/2 Fläschen oder 1 EL Rum

Butter sahnig rühren. Zucker, Vanillezucker und Eier zufügen. Weiterrühren. Backaroma oder Rum zugeben und das mit Backpulver vermischte Mehl unterrühren. Teig in eine gefettete Springform füllen.

Birnenkompott darüber verteilen.

In den auf 160 Grad Heißluft oder 180 Grad Ober-Unterhitze vorgeheizten Backofen auf die unterste Stufe schieben. Ca. 45 bis 55 Minuten backen.

Nach dem Erkalten mit Puderzucker bestäuben.


Ich backe den versunkenen Apfelkuchen so gerne, aber das Äpfel (oder Birnen) schälen hat mich immer etwas genervt.
Jetzt geht es ruck-zuck. Ich bin begeistert. Und superlecker war er auch, der Kuchen.



Kommentare:

  1. Liebe Anne,
    wie genial ist das denn? Ein tolles Rezept, das probier ich auf jeden Fall aus, ich liiiebe Birnen. Danke schön für das Rezept alles Liebe Tatjana

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anne,
    zu spät hab dein Kuchen schon ausgedruckt ... jetzt gibt´s kein Patent mehr drauf ;o)

    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. super, wenn man einfach etwas aus dem Vorrat für eine Blitzkuchen verwenden kann. Noch dazu so was Leckeres daraus zaubert. Gut gemacht, Anne!

    Ich koche auch gerne mit Wein und tue ihn auch manchmal ins Essen ;-) Schöne Schiefertafel mit tollem Spruch

    Liebe rest-sonntägliche Grüße von Barbara

    AntwortenLöschen
  4. hmmmmmmmmmmmmmmmmmmm!!!

    ich hab ein rezept von apfelkompottschnitten - die sind die allerallerbesten apfelschnitten, die ich JE gegessen habe - dein birnenkompottkuchen muss also demnach NOCH TRAUMHAFTER schmecken, birnen sind ja doch etwas feiner vom geschmack her... eine tolle idee!!


    hab einen feinen sonntagabend und eine schöne neue woche!
    Nora

    AntwortenLöschen
  5. Ein tolles Rezept, liebe Anne! Das kann man bestimmt auch mit Apfelkompott machen, oder? Das hab ich nämlich gestern in Mengen eingekocht...

    Einen schönen Sonntagabend wünscht dir
    Sandra

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Anne, ich habe schon Deinen anderen Blog besucht, tolle Fotos hast Du gemacht! Und hier nun auch eine süße Überraschung! Das Rezept muss ich merken! Ich backe seit Wochen immer Apfelkuchen... wir haben so viele Äpfel...
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  7. Oh, sieht so lecker aus, na warte den werde ich mal nachbacken!
    GGLG, Lisa!

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Anne,
    der sieht einfach himmlisch aus, sooo lecker ...werde ihn auf jedenfall nachbacken...vielen Dank für die tollen Foto`s und das Rezept.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Anne,
    hört sich lecker an. Du hast immer so gut Ideen.
    Schöne Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  10. Lesezeichen ist gesetzt, wird unbedingt nachgebacken. Der sieht sowas von lecker aus!

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Anne,

    das ist eine ganz leckere Variante und super gute Idee mit dem Birnenkompott.

    Vor zwei Jahren hatte ich eine riesen Menge an Birnen zu verarbeiten. Da hab ich Birnenmarmelade mit Zitronenmelisse gemacht.
    Und jetzt kann ich aus den vielen Birnen Deine Kuchenkreation machen!!!!

    Vielen Dank für dieses Rezept.

    Herzlichst
    Karin

    AntwortenLöschen
  12. allo anne!!!

    oh! tolle idee und sieht so RICHTIG lecker aus!!!!! wird auf jeden fall nachgebacken (hier sind auch so viele birnen dieses jahr).

    ganz lieber gruss!!

    nicola x

    AntwortenLöschen

 
/>