Sonntag, 3. Oktober 2010

Hühnersuppe asiatisch


Meine heissgeliebte Hühnersuppe von hier habe ich abgewandelt zu Hühnersuppe asiatisch. Ein bisschen frischen Ingwer rein, Sojasauce dazu. Wer will kann Sojasprossen reingeben oder chinesische Pilze oder Glasnudeln oder Reis oder Nudeln oder...

Es lebe die Tiefkühltruhe.



Und hier seht ihr Wolkenmann beim Dessert zubereiten. Und Beikoch Jim, der hofft was abzubekommen. So, das war ein kleiner Einblick hinter die Kulissen. Wolkenmann sagt Danke für die netten Kommentare.




Kommentare:

  1. Lach, die Bilder sind ja echt der Hit. Das muss ja herrlich sein die "beiden" Köche zu beobachten ;-))
    Euer Hund ist echt zum knuddeln und deine Ideen immer wieder ein Anreiz zum nachkochen.
    Schönen Sonntag, Rose

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anne
    also bei manchen Gerichten lag ich mit meiner Raterei ziemlich nahe.
    Insgesamt kann ich nur sagen: Ein Menü, bei dem ich auch nicht nein sagen würde! Mhmmm...!
    Die Fotos von Deinem Jim sind ja süß! Vom Wolkenmann sieht man ja nicht so viel!
    GLG Renate D.

    AntwortenLöschen
  3. Hey Jim,

    so ist das richtig - deinen Platz hast du gut und sehr richtig gewählt. Sicherheitshalber andocken. Könnte ja sein, dass ein Leckerli fliegt und dann ist es beim Schnappen echt einfacher, wenn Hund hinten einen Widerstand hat.

    Aber was sehe ich auf dem zweiten Bild? Hat dich dein Alphatier echt verdonnert? Platz - boah, wie gemein! Aber gegen den Natonahkampf kommst du nicht an. Mensch, Kumpel, du arme Socke hast es manchmal echt schwer. So ein Küchenwochenende stresst ungemein: von oben, hinten, vorn und seitlich riecht es lecker, ziehen die unterschiedlichsten Düfte an der Nase vorbei und landen in essbarer Form auf Tellern und in Schüsseln und du musst dich hinlegen. Dabei hat doch schon jedes Kind begriffen, dass Wärme und Gerüche oben intensiver sind.

    Aber ab morgen wird es für dich fünf Tage lang wieder leichter. Dann regiert die Fee und die ist weit weniger konsequent und schafft es eh nicht, deinem smarten Augenaufschlag zu widerstehen. Versuch es mal mit Pfotenschlagen. Das hat bei uns zu sehr gutem Flugfutter geführt. Einfach hinsetzen, mal die eine, mal die andere Pfote hochreißen und warten. Diesen Trick versaut uns nur hin und wieder der Halbkater, wenn er schreiend schon fast im Kochtopf steht und dann achtkantig und haarscharf an unseren Nasen vorbei ins Freie befördert wird. Da versteht auch unsere Alphatussi keinen Spaß.

    Mach's bis zu unserem nächsten Kommentar gut und lass dich nicht nerven. Aber zerr deine Leute heute noch in die Pampa. Wenn schon kein Flugfutter, dann zumindest Flugenten auf dem Weiher!

    Wau-wuff

    Paul & Otto

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Anne,
    ooooch, die Johanna hätte das mit dem fehlenden 4. Gang garnicht gemerkt. Und schon gar nicht gemeckert! Aber trotzdem danke für den 4. Gang, hört sich auch lecker an. Asiatisch essen wir sehr gerne.
    Schöne Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen

 
/>