Sonntag, 28. Oktober 2018

Kanarische Kartoffeln, Papas Arrugadas und Mojo Rojo




Jetzt aber mal noch ganz schnell ein leckeres Rezept posten, was die allerletzten Sonnenstrahlen im Oktober einfängt. War das nicht ein wahnsinnig toller Oktober? Hat sich angefühlt wie Sommer und deshalb passt das Rezept, was ich ungelogen schon seit Jahren bloggen will, perfekt noch rein in die letzten Oktobertage.



Die kanarischen Kartoffeln, oder wie sie auf den kanarischen Inseln heißen Papas Arrugadas werden mit einer Salzkruste zubereitet und werden auch Runzelkartoffeln genannt. Wenn ihr sie zubereitet werdet ihr wissen warum. Sie runzeln sich nämlich durch die Salzschicht, wenn sie langsam das Wasser verlieren und trocknen. 

Es gibt sie auf den kanarischen Inseln wirklich in jedem Lokal. Und irgendwie muss ich beim Essen der Papas Arrugadas immer an einen Urlaub auf Fuerteventura denken, schon Jahre her, den ersten Urlaub überhaupt mit meinem Wolkenmann. 


Die Kartoffeln haben wir fast jeden Tag gegessen. Mit Mojo Rojo oder Mojo Verde. Das sind Saucen in rot und grün. Die grüne mag ich nicht so gerne, deshalb gibt es kein Rezept. Einfach googeln, es gibt viele Varationen im Netz.

Wie gut, dass man kulinarische Erinnerungen so einfach mit einem Rezept mitnehmen kann und dann zack ist man wieder dort, an einem schönen Urlaubsort in schönen Momenten der Erinnerung. 




Kanarische Kartoffeln oder Papas Arrugadas mit Sauce Mojo Rojo

1 Liter Wasser zusammen mit 250 g grobem Meersalz in einen Kochtopf geben. 800 g kleine Kartoffeln mit Schale dazu geben.
20 Minuten gar kochen bei halb geschlossenem Deckel.
Nass auf ein Backblech geben und sofort im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Umluft ca. 15 Minuten trocknen lassen. Den Ofen auf 80 Grad zurück schalten und weitere 10 Minuten trocknen lassen, bis sich eine Salzkruste bildet und die Kartoffeln runzelig werden.

Das Rezept kann man super vorbereiten, die Kartoffeln lassen sich im Backofen erwärmen.

Kanarische Sauce Mojo Rojo

Für die typische rote kanarische Sauce gibt es viele Rezepte. Ich habe ein Rezept selbst komponiert mit roter Paprika, die eigentlich typischerweise nicht in die Sauce gehört. Mir schmeckt sie so aber viel besser.

Folgende Zutaten in einen Mixer geben: 100 ml Olivenöl, 2 EL Weissweinessig, 1 frische entkernte und klein geschnittene Chilischote, 2 rote Paprikaschoten geputzt und klein geschnitten, 4 Knoblauchzehen putzen und klein schneiden, 1 TL Paprikapulver edelsüß, 1 TL Kreuzkümmel, 1 EL Tomatenmark. Alle Zutaten mixen und eventuell mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Sollte die Sauce zu dick sein, kann man etwas Wasser untermischen, ist sie zu dünn etwas Toastbrot. Meine war perfekt. Die Sauce im Kühlschrank 1 Stunde ziehen lassen.

Alles zusammen servieren. Das Rezept eignet sich auch ganz prima zum Vorbereiten als Partyrezept.


Kommentare:

  1. Bei dem Rezept fällt mir immer ein, dass mir die Kartoffeln mal übel im Topf angebrannt sind... Seitdem bin ich vorsichtiger.

    Typisch kanarisch, und sehr lecker! Das geht immer!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha kenn ich, die richtige Menge Wasser zu erwischen ist etwas tricky:) Dir eine schöne Woche. GGLG Anne

      Löschen
  2. DE kenn i gar nit,,,,
    muas i ma merken,,,,,

    wünsch da no an feinen ABEND
    bussale bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  3. Hmmm, das sieht sehr lecker aus, liebe Anne!
    Danke für das schöne Rezept!
    Ich wünsche Dir einen guten Wochenstart!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  4. Wenn man Gäste bekommt, für wieviele Leute reicht das als Vorspeise? Und wenn ich die Kartoffelmenge verdopple, muss ich auch die Salzmenge verdoppeln?
    Danke fürs antworten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Salzmenge richtet sich nach der Wassermenge und die wiederum nach der Menge der Kartoffeln :) Also ich würde max. 3 kleine Kartoffeln pro Person als Vorspeise nehmen. Kartoffeln in einen Kochtopf geben, mit Wasser bedecken, dabei das Wasser abmessen und dann je Liter 250 g Salz nehmen. Liebe Grüße Anne

      Löschen

Ich freue mich über Kommentare. Aber beachte bitte folgendes

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z.B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung https://wolkenfeeskuechenwerkstatt.blogspot.com/p/datenschutz.html

und in der Datenschutzerklärung von Google https://automattic.com/privacy/

Ich weise noch darauf hin, dass ich auf die Verarbeitung deiner Daten keinen Einfluss habe. Dieser Blog ist nicht selbst gehostet und unterliegt dem Provider blogger.com. Meine Webseite nutzt blogger.com zur Darstellung der Inhalte. blogger.com wird von Google LLC, 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, USA ("Google") betrieben.

 
/>