Sonntag, 18. Oktober 2015

Quittenmus, sowas braucht man nicht oder doch?




Quittenmus, was ist das denn bitte und braucht man das. Nö dachte ich, es gibt ja nicht ohne Grund nur ein Quittenrezept auf dem Blog guck. Jetzt gehe ich ja mit Jim Gassi und komme jeden Tag an einem Quittenbaum vorbei. Und die Quitten reifen und reifen und reifen und keiner erntet sie.



Und dann telefoniere ich mit meiner Freundin tratschtratschtratsch.... "Ich laufe jeden Tag an einem Quittenbaum vorbei, der hängt voller Quitten" ..."Was du kennst kein Quittenmus. Ich kann ohne Quittenmus nicht leben, wir haben extra einen Baum gepflanzt" Huch, Bildungslücke oder besser gesagt Wolkenfees Geschmackslücke. Das geht ja gar nicht. 


Also stehe ich an einem Sonntag morgen (zufällig heute hehe) in der Küche und schnippele mich dusselig.... ach lassen wir das (Ich kann ohne Quittenmus nicht Leben im Ohr geht das.... boah wie ätzend, ich bin irgendwie nicht mehr zum Schnippeln geboren, neee) Naja Kürbis ist schlimmer, viel schlimmer. Hund pennt mittlerweile vor Langeweile und weil es hier nix zu Futtern gibt, und ich kämpfe immer noch mit einer riesengroßen Schüssel, die dann irgendwann mit klein geschnittenen Quitten gefüllt ist, YEAH. Wenn das jetzt nicht schmeckt, dann dann dann kann sich meine Freundin aber seeeeehr warm anziehen aber sowas von. 



Quittenmus

1 großen Kochtopf rauskramen und auf den Herd stellen. Diese kleinen Biester von Quitten schälen, entkernen und klein würfeln. (Anleitung: Von beiden Seiten die Enden abschneiden, die Schale abschälen, dann 4 mal um den Kern rum schneiden und die Stücke klein schneiden) Dazu ein Glas Wein auf die Köchin, sonst überstehe ich das nicht. Quittenstücke in den Kochtopf, etwas Wasser drauf, erhitzen bis es köchelt. Würzen mit Vanillezucker, Zimtstangen und sonst nix und Deckel drauf und ab und zu etwas Wasser nachgießen. Ab und zu rühren. Und abwarten. Wenn sie weich sind probieren und bei Bedarf mit Vanillezucker nachsüßen. In Gläser abfüllen, auf den Kopf stellen, abkühlen lassen, umdrehen, Kühlschrank oder Vorratskammer und zack hält bis Weihnachten.


Ähm ja, hält bis Weihnachten (ichschmeissmichweg). Also merke, hast du eine beste Freundin seit über 30 Jahren, dann ist das eine Bank yupp. Boah ich bin Quittenmus infiziert. Das hat was, irgendwie hat das was....

Wozu kann man das denn essen? Pur mit Sahne als Dessert, gemischt mit Apfelmus als Oberhammer Dessert (Noch nicht getestet aber wie gesagt Freundin seit über...weisste Bescheid) zu Entenbrust, Raclette, oder gebratenem Fleisch oder Käse oder .....



Kommentare:

  1. Hallo Anne!

    Quittenmus kenne ich noch gar nicht. Letztes Jahr habe ich mal Quittenbrot gemacht. Das war eine wahnsinnige Arbeit, schmeckt aber sehr gut und hält sich auch bis nach Weihnachten :-) .

    Liebe Grüße Carmen

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anne... ich habe JEDES Jahr soooo viele Quitten! Habe aber festgestellt, dass es wenig Liebhaber dieser (ursprünglich orientalischen) Frucht gibt... schade. Ich habe wieder mal die Quitten entsaftet und Gelle davon gekocht... werde es noch posten. Das vielgelobte Quittenbrot aus den Abfällen beim Entsaften mache ich nicht mehr... meine Familie mag es nicht...
    Solch Quittenmus werde ich auch mal probieren. Allerdings habe ich Apfelquitten. Bei Dir scheinen es die Birnenquitten zu sein.
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  3. MEI SCHNAAAACKI,,,,
    mei NACHBARIN hot an QUITTENBAM im GARTEN
    und um den schleich i imma schooo uma wenn i mit dem
    SIMBA ah RUNDE geh,,,,,
    i hoff ja jeden TOG
    das sie ZUUUUUUUFÄLLIG vorm HAUS ,,, is,,
    um mal soooo ganz nebenbei;;;;;;
    um ah paat QUITTEN sie zu erleichtern,,,,,,,gggggg

    und wenn i de dann hob,,,,,
    dann mach i des noch gaaaaaaa....freu....freu...

    hob no an ganz feinen ABEND
    busale bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen, liebe Anne,
    ich LIEBE Quitten! Quittenmus hab ich allerdings noch nicht gemacht.
    Ich habe Quitten erstmal entsaftet, daraus mache ich dieser Tage Quitte-Erdbeer-Gelee ...Hba noch Früchte aus dem Garten eingefroren, extra dafür verwahrt ;O)
    Aber, das Mus werde ich auch mal ausprobieren!!!
    Ich wünsch Dir einen guten Start in die neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen,

    das braucht man unbedingt! Im letzten Jahr hab ich zum ersten Mal Quittenmus gemacht und bin sowas von begeistert. Ich mache es allerdings ganz anders, auch das Quittengelee. Von meinem Onkel hab ich ein Rezept bekommen, der ist schon fast 80 und der hat es von meiner Oma. Die Quitten abreiben, putzen und achteln. Ohne Kerngehäuse. Dann in einem großen! Topf mit Wasser bedecken und 30 Min. kochen. Das ganze über Nacht mit geschlossenem Deckel stehen lassen. Danach abseihen und aus dem Saft Gelee kochen ( da braucht es nur den Zucker, weil so lecker). Den Rest im Topf durch ein Sieb passieren und mit etwas Zucker und eventuell Zimt oder Vanille und Zitronensaft zu einem Mus einkochen. Da noch Soviel Wasser dazugeben das es nicht zu dünn wird. So hast du beides aus einer Frucht.

    Hoffe du bist nicht böse das ich hier mein Rezept dazu geschrieben habe. Quitten sind so lecker und auch gesund und ich finde es zu schade das viele die nicht mehr kennen und nicht wissen wie super sie schmecken.

    LG Martina

    AntwortenLöschen
  6. Hallo ihr Lieben ich wusste gar nicht, dass so viele Quitten kennen und verarbeiten. Ist ja klasse. Danke für das Rezept Martina. Natürlich freue ich mich, wenn ihr Rezepte kommentiert. Die Idee aus Quitten Gelee und Mus zu kochen und dann noch ungeschält ist ja super. Habs notiert, das mache ich nächstes Jahr. Alles Liebe euch Anne

    AntwortenLöschen
  7. ja unbedingt, Quittenmus braucht frau!!
    zum Beispiel für Maronibuchteln auf Quittenmus: http://fliederbaum.blogspot.co.at/2014/03/buchteln-mit-maronifulle-auf-fruchtmus.html
    seither nicht mehr gemacht, du bringst mich auf Ideen...

    AntwortenLöschen
  8. Irgendwie habe ich jetzt Deinen alten Blog gesucht, liebe Anne, aber den hat sich wohl ein anderer unter den Nagel gerissen http://wolkenfee.blogspot.de/ - denn igendwie fiel mir jetzt Deine Oma Anna mit dem Holzofen ein ... das passt schließlich auch zu den Quitten.... schade, daß Du den Blog nicht mehr hast, liebe Anne! Ich mag Quitten auch gern, nur meine Familie nicht und daher habe ich nur wenige in der Schale liegen als Deko wegen des herrlichen Duftes. Wir haben aber leider auch keinen Quittenbaum mehr, so daß ich mir diese wenigen Quitten gekauft habe. Das Schneiden der Quitten geht sehr auf die Hände - wer damit Probleme hat, hat es nicht so einfach oder braucht Hilfe beim Schneiden. Doch wer es kann, das ist schon eine wunderbare Sache.
    Ich hab' sogar eine Datenbank nur mit Quittenrezepten .... falls mal Interesse besteht.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sara, Oma Anna war Wolkenmanns Oma. Ich kannte sie leider nicht, nur von Erzählungen. Ich dachte, dass Blogger alte Blogs nicht freigibt. Na sowas. Ist mir gar nicht aufgefallen, dass den jetzt jemand anders macht, danke für die Info.Momentan hänge ich hier im Blog sehr hinterher, Ich hoffe das ändert sich wieder. Alles Liebe für dich. GGLG Anne

      Löschen
    2. Liebe Anne,
      die alten Blog-Adressen werden wohl nach ca. 1/2 Jahr wieder freigegeben. Wäre wohl sonst auch Ressourcenbindung und es macht schließlich auch keinen Sinn, wenn ein Blogger seinen Blog nicht mehr wollte und ihn zu diesem Zwecke gelöscht hat.Daher versehen einige ihren Blog einfach dauerhaft mit Passwort.
      Danke auch für Deinen lieben Kommentar.Mir gehts soweit gut, nur die Zeit ist - wie immer - knapp. Ich bin auch lieber draußen, bewege mich gern.
      Liebe Grüße - man liest sich
      Sara


      Löschen

 
/>