Freitag, 17. Oktober 2014

Russische Apfeltorte und Wolkenfee plaudert aus dem schulischen Leben




Als ich Kind war (sogefühltehundertjahreher) da

musste ich per Bus und Strassenbahn zur Schule fahren (ca. 1-1,5 STUNDEN!!! ein WEG), oder noch schlimmer ab und zu mit dem Fahrrad, jessas war das weit. 

Ich durfte ewig an einer Straßenbahnhaltestelle stehen, weil ich den Anschlussbus knapp verpasst hatte (warum diese Busfahrer auf einen Samstag um 13 Uhr nie nicht mal 1 Minute länger auf die Bahn warten konnten, das verstehe ich bis heute nicht) (Wie oft hatte ich 5 Meter vor der Haltestelle den Bus wegfahren sehen und wußte, jetzt stehst du wieder 1 Stunde rum und brauchst dann 20 Minuten Busfahrt und nochmals 15 Minuten zu Fuss) 

Ich war fast jeden Samstag von 7 bis ca. 14.35 Uhr schultechnisch unterwegs, für 4 Stunden Schule von 8 bis 12 habe ich 7 Stunden 35 Minuten an Zeit investieren müssen, und zu Hause angekommen war ich völlig fertig vom Rumlatschen und fast verhungert. TRAUMA, kein Wunder, dass ich Schule gehasst habe. Habe ich diesen verdammten Bus nicht erwischt, dann habe ich an dem dortigen Kiosk voller Frust jeden Samstag ca. 13 Uhr mein Taschengeld der Woche in Süssigkeiten verprasst (und in die BRAVO hüstel!!!), irgendwie musste ich diese Zeit von ca. 1 Stunde bis der nächste Bus fuhr ja rumkriegen. Es gab noch kein Internet, kein Smartphone, kein I-Phone und der Begriff ONLINE war noch nicht geboren. Und es wird mir ewig ein Rätsel bleiben, warum ich in dieser Zeit nichts an Gewicht zugenommen habe. Wahrscheinlich war es das ständige Rennen der Bahn oder dem Bus hinterher.



In dieser Zeit gab es Kaffeeklatsch. Das kennen wir heute gar nicht mehr (glaube ich?). Da trafen sich die Mütter nachmittags um 15 oder 16 Uhr zu Kaffee und Kuchen immer bei jemand anderem in der Nachbarschaft. Und in dieser Zeit wurden per Handschrift oder ACHTUNG!!! "SCHREIBMASCHINE" geschriebene Rezepte weitergegeben. Die "SCHICHTSALATE" "MAGGIREZEPTE" und Kuchenrezepte. Hachja. Und so ein Rezept aus dieser Zeit steckte in einem uralten Backbuch. Handschriftlich auf einem Zettel in dem Buch versteckt, das musste ich natürlich sofort testen. 

Der Kuchen ist wirklich superlecker. Er muss aber über Nacht stehen, damit er sich gut anschneiden lässt. Nach 3 Tagen schmeckt er richtig gut, also ein perfekter Kuchen zum Vorbereiten.



Russische Apfeltorte

500 g Äpfel schälen, kleinschneiden und mit 2 Gläschen Rum tränken.

Einen Rührteig herstellen aus

250 g Margarine (oder Butter)
250 g Zucker
4 Eier
250 g Mehl
125 g geriebene Haselnüsse
1 Päckchen Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker
1 TL Zimt
1 TL Kakao

Die Äpfel unter den Teig heben, in eine gefettete Springform geben und bei 160 Grad ca. 1 Stunde backen. Den Kuchen aus der Form lösen und vollständig abkühlen lassen. Mit Schokoguss überziehen und mit Mandelblättchen verzieren.


Kommentare:

  1. mei do warsch echt arm dran;;
    SOO is mir in da LEHRZEIT ganga,,,,
    I hob zwar nur 25 km FAHRN miassen
    musste aber ah um halb sechs
    ausser HAUS,, um um sieben
    anzufanga,
    und um FÜNF war aus,,
    und um halb acht dahoam..
    und des alles nur wega an BUMMELZUG,,,
    der alle zwoa KILOMETER ghalten hot,,
    schlimm ::ggggg
    den KUACHA,,, der taugt ma
    i brauchat eh einen KUACHA den ma scho länger davor macha
    kann wega meiner 50ga FEIER,,ggggg
    HOB no an gaaaanz feinen ABEND,,,
    bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anne,
    Du Arme! Herrje und ich jammere, dass ich jeden Tag mit dem Fahrrad nur 35 Minuten brauche zur Arbeit und Fußeweg 15 Minuten.
    Dein früherer Weg ist gegen meinen heutigen ja eine Art Folter ... ich würde Dich jetzt am liebsten in den Arm nehmen :-)
    Aber Du hast für Dein Seelenwohl reichlich gesorgt, nämlich mit einer gigantischen Apfeltorte ala Rusia! Wahnsinn. Sie sieht zum dahinschmelzen aus. Super saftig und in Rum getränkte Äpfel, haihussasa - lecker!!!
    Ich werde Dein Rezept unbedingt probieren müssen!!! Dankeschön dafür!
    Hab einen wundervollen Samstagabend, liebe Grüße, Olga.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Anne,
    oh ja, das kann ich gut nachvollziehen, auch wenn mein Schulweg nicht ganz so weit war, aber wir sind damals fast täglich gelaufen oder mit dem Fahrrad gefahren ....
    Das Rezept aus dem alten Sammelwerk klingt köstlich!
    Du wirst lachen, so geht es manchmal bei uns daheim heute noch! Wenn wir auf der Strasse mit den Nachbarn ein Schwätzchen halten, kam schon so manches Rezept zur Sprache, daß dann schnell in Stichpunkten auf der Strasse aufgeschrieben wurde ;O)
    Den Kaffeeklatsch am Nachmittag, da kann cih mich auch noch dran erinnern :O)
    Ich wünsch Dir noch einen schönen sonnigen Sonntag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  4. Hihi - gefühlte Hundert Jahre ... da habe ich heute was Ähliches ;-)
    Niedlich schautest Du aus! So eine ähnliche Strickjacke kenne ich auch noch. ;-)
    Ja, DAS waren noch Zeiten! Da wurde man als Kind noch nicht mit dem Auto herumchauffiert. ;-)
    Deinen Kuchen probiere ich vielleicht mal für meine Männer aus. Hatte heute auch noch eine Quark-Beeren-Schnelltorte gebacken. ;-)

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen

 
/>