Freitag, 19. September 2014

Schicht-Kartoffelgemüse aus dem Ofen



Schichtkartoffelgemüse aus dem Ofen, klingt nach lecker, schnell zubereitet und gesund. Stimmt alles. Und das Rezept hat so einen Nachklang des Sommers mit Auberginen und Zucchini als Zutaten.


So langsam fallen die Blätter von den Bäumen, es wird Herbst. Zur Zeit ist das Wetter so schön, Jim und ich genießen jeden Hundespaziergang mit den noch wärmenden Sonnenstrahlen.


Und während wir draußen die Sonne genießen kocht unser Backofen das Essen. Besser geht nicht.


Das Schicht-Kartoffelgemüse habe ich in einer Kuchen/Brotbackform aus Teflon zubereitet. Durch die schmale Form hatte das Gemüse einen guten Stand und ist nicht umgefallen während des Garens.


Schicht-Kartoffelgemüse aus dem Ofen

ohne Mengenangaben

Auberginen in Scheiben schneiden. Die Scheiben Lage für Lage in eine flache Schüssel legen und jede Lage salzen. Die Auberginenscheiben beschweren, z.B. mit einem Teller, und ca. 1/2 Stunde bis 1 Stunde ziehen lassen. Dadurch brauchen die Auberginen beim Kochen oder Garen nicht soviel Öl.

Dann die Auberginenscheiben ausdrücken, bis fast keine Flüssigkeit mehr raus kommt. Rohe geschälte Kartoffeln und Zucchini in Scheiben schneiden. Das Gemüse abwechselnd in einer gefetteten Form vertikal anordnen. 

Olivenöl mit Salz, Pfeffer, klein geschnittenem Knoblauch, Rosmarin, Thymian (am besten frische Kräuter nehmen) vermischen. Das Gemüse damit einpinseln. Einige Butterflöckchen darauf setzen und im Backofen bei 200 Grad ca. 1 Stunde garen, dabei nach ca. 45 Minuten einige Zweige Rosmarin auf dem Gemüse verteilen und eventuell nochmals mit dem Würzöl nachpinseln.



Geniesst den schönen September.


Kommentare:

  1. Hmm, mir läuft das Wasser im Mund zusammen. Rezept im Kopf notiert!
    Guten Appetit!

    AntwortenLöschen
  2. Boah, was für eine tolle Landschaft :-) Toll :)
    Und das Schichtgemüse sieht nur zu köstlich aus :-)

    Liebste Grüße,

    Lola

    AntwortenLöschen
  3. Hooo, lecker! Anne! Was ist das für ein Schmaus!

    Liebe Grüße, Olga.

    AntwortenLöschen

 
/>