Samstag, 23. August 2014

Apple-Pancakes, Apfelpfannkuchen mal anders




Apfelpfannkuchen liebe ich. So, das ist mal ein Statement. Wochenlang lässt sie nix von sich hören und dann so ein Rezept, so ein alter Hut gääääähn. Äh nö, für mich nicht. Ich liebe Apfelpfannkuchen und habe noch niemals Pancakes gemacht. Fand ich immer doof. Bis mir neulich die Milch ausging, mitten im Pfannkuchen machen. Pfffff. Der Teig war zu zäh, da hast du schon im Gefühl, dass das nix wird. Also, 1 TL Backpulver und einen Schuss Wasser in den Teig und tataaaaa, welcome Pancakes.  Und was soll ich sagen "I like"



Apple-Pancakes à la Wolkenfee

Ohne Rezept, ich mache Pfannkuchen schon ewig einfach so, ihr schafft das schon.

Ca. 10-15 EL Mehl in eine Rührschüssel geben. 1-2 Eier und soviel Milch unterrühren, bis die Masse cremig und nicht zu fest ist. Sie soll sich leicht aber nicht zu flüssig vom Kochlöffel lösen (ähmm ja, tolle Anleitung) 1 TL Backpulver, 3 EL Zucker und einen Schuss Mineralwasser unterrühren. Den Teig mindestens 20 Minuten stehen lassen. In der Zwischenzeit 2 Äpfel schälen, entkernen und in Ringe schneiden. Die Apfelringe sofort nach dem Schälen nacheinander in den Teig eintauchen, so kleben sie nicht zusammen und werden nicht braun.

Pflanzenöl in einer Pfanne erhitzen und je eine Suppenkelle mit 1 Apfelscheibe und etwas Teig in die Pfanne geben. Von beiden Seiten anbraten, bis die Pancakes durch sind. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen und warm stellen. Das Ganze so lange wiederholen, bis der Teig aufgebraucht ist. (Ich habe nicht gesagt, dass das ein ratzfatzrezeptistso). Die Pancakes mit Zimtzucker bestreuen und warm essen. Den Zimtzucker habe ich immer vorrätig, dazu einfach Zucker in einen verschließbaren Behälter geben und Zimtstangen so 2-4 Stück untermengen. Einige Wochen durchziehen lassen. Den Zucker fülle ich immer wieder nach, bis die Zimtstangen kein Aroma mehr abgeben.

Dazu gibt es für Wolkenmann nix dazu, für Wolkenfee Suppe, saarländische
Bibbelchesbohnesupp klick oder Kartoffelsuppe (äh nix klick, da denkst du du hast alle Rezepte im Blog und dann fehlt die die die Kartoffelsuppe uuuuuhhhhh ich stell mich in die Ecke und schäm mich eine Runde sowas aber auch)



Und noch etwas, was mir am Herzen liegt und was ich euch sagen will: Ich habe wirklich keine Lust mehr gehabt zu bloggen. Und dabei habe ich meinen Küchenblog wirklich sehr sehr lieb, irgendwie. Ich finde es toll, was ich über die Jahre so an Rezepten aufgebaut habe. Ich!!!!!!!!! Kein anderer muss der gleichen Meinung sein. Es ist so klasse, wenn ich einfach in meinen Blog reinschauen kann, ein Rezept raussuche und nicht mehr stundenlang in Kochbüchern rumwühlen muss. Das war mein Ziel, das habe ich erreicht.



Als ich angefangen habe vor 4,5 Jahren war ich so so naiv. Ich wusste nix. Nix von dem ganzen Theater hinter dem Blog, dem rechtlichen. Fängt bei Impressumspflicht an und hört bei SEO und Richtlinien für Verlinkung auf. Und dann kam facebook und die foodblogger Gruppen und irgendwann habe ich gemerkt, das bin nicht mehr ich, die hier bloggt. Ständig dieses "was machen die anderen, wie was wieso etc." das hat mich fertig gemacht. Pause. Nachgedacht. Aus allen Gruppen raus, hat wahrscheinlich noch keiner gemerkt, giggel. Und mir geht es gut, ich habe wieder Lust und Motivation. Für wie lange, keine Ahnung, wann ich was poste, egal. Ich mache mir keinen Stress mehr und habe einfach wieder Spass daran und ich bin mir sicher, ihr merkt das. 

Dankeschön an euch fürs reinschauen, obwohl sich hier nichts getan hat, das hat mir sehr geholfen wieder meine Liebe und Energie für diesen Blog zu finden.




Kommentare:

  1. GENAU soooooo muast das macha,,,
    alles wos belastet weg mit den SCHEISS;;;
    und weiter MIT SPAß,,, und ah FREID,,,,
    i mog di volleeee gern,,,
    und i gfrei mi schooo auf gaaanz vuiiii
    LECKEREIEN,,,,
    HOB no an feina ABEND...
    bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anne,
    genauso musst du es machen, obwohl ich sagen muss, dass ich dich vermisst haben. Gerade gestern habe ich noch gedacht, wo ist sie hin.
    So werde ich auch mal pancakes machen, ich koche mittags für mich alleine und das ist schnell gemacht und nicht so viel und bleibt was übrig, gibts das eben nochmal zum Kaffee.
    Liebe Grüße aus Düsseldorf
    Sabine Z.

    AntwortenLöschen
  3. So tolle Bilder! Da bekomm ich direkt Hunger und werde auf jeden Fall die nächsten Tage auch Pancakes backen.
    Danke für das einfache Rezept :)

    Liebe Grüße
    Björn von Herzfutter

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen liebe Anne,
    schön, daß DU wieder da bist! Und Deine Entscheidung finde ich gut! Sehr gut sogar!
    Ich freue mich so, daß Du Dich entschieden hast, hier weiterzubloggen und Du gehst das genau richtig an!
    Es soll Dir in erster Linie Freude machen, und uns machst Du damit auch eine große freude, mir jedenfalls *lächel*
    Ich wurde auch oft gefragt, wartum bist Du nicht bei Fb und all den anderen Gruppen.... weil ....mein Blog mir große Freude macht , so wie er ist, und weil ich ich bleiben will! Ohne Zwang, wann ein Post kommt, und was drin stehen wird :O)))
    Liebe Anne, ich bin froh, daß Du Dich für Deinen wunderbaren und sooooooooooooo leckeren Blog entschieden hast!
    Die Apfelpfannkuchen kommen grad recht, hab einen Eimer Äpfel bekommen am Wochenende ;O)
    Das Bild von Wauzi beim Spurt find ich auch toll!
    Ich wünsch Dir einen guten Start in die neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  5. Danke Wolkenfee für Deine schönen Rezepte wo die Ergebnisse so natürlich abgebildet werden.
    Liebe Grüße
    Braunelle

    AntwortenLöschen

 
/>