Samstag, 1. Juni 2013

Knoblauchhuhn nach Witzigmann




Manches dauert Jahrzehnte. Seit fast 20 Jahren habe ich ein Kochbuch von Eckart Witzigmann und habe mich selten rangetraut die Rezepte nachzukochen. Ich habe es mir damals von meinen Eltern zum Geburtstag gewünscht und ich weiss noch, dass es für damalige Verhältnisse "sauteuer" war. Für die damalige Zeit war das Buch einfach zu abgehoben, die Zutaten bekam man gar nicht zu kaufen und die Zubereitungsart war so ganz anders als man damals kochte. Nun ist Witzigmann für mich der Pionier überhaupt, was Kochkunst betrifft. So viele Rezepte, die heute als Hype dargestellt werden, hatte er schon vor Jahrzehnten gekocht. Da wären zum Beispiel


Jakobsmuscheln, Gefüllte Calamaretti, Gekochte Rinderbäckchen, Koriandervinaigrette, Kartoffeldressing, Brennesselsuppe, Maronensuppe, Tempurateig, Buttersauce, Zucchiniblüten, Auberginen, Gorgonzolarisotto, Fisch in der Salzkruste, Fischfrikadellen, Hummer mit Ingwer und Orange, asiatische Garnelen, Ochsenwade, Kalbsstelze, pochiertes Fleisch, Hühnerleber, Barberieente, Radieschenblättersuppe, Bärlauchöl, Mango-Scampi-Spieß usw.

Was ich an seinen Rezepten so sehr mag ist die "Einfachheit" der Zubereitung. Also nicht in dem Sinne von "Einfach zu kochen", sondern mit ganz einfachen Zutaten, die man aber erst einmal finden muss.

Ich habe ja jetzt das große Glück eine Eier-Hühner-Frau zu haben. Das kennt wahrscheinlich kaum jemand von euch. Meine Oma wohnte in einem kleinen Dorf und da kamen wöchentlich mit dem Auto und einer Klingel vorgefahren: der Eiermann, der Bäcker, der Kartoffelmann, der Hühnermann, der Gemüsemann, der Eismann etc. Klingeling hier kommt der Eiermann und alle Nachbarn rannten auf die Straße und haben eingekauft. 

Und jetzt gibt es das bei uns auch, eine Eierfrau, die jede Woche kommt und klingelt. Ist das nicht Hammer. In der entsprechenden Jahreszeit gibt es Forellen und Hühner. Suppenhühner und Brathühner.

Und endlich habe ich die Qualität, die man so kaum kaufen kann.

Und da fiel mir sofort das Knoblauchhuhn von Witzigmann ein, was ich schon ewig mal machen wollte. Es war hmmmmm. (Nicht wundern über das Foto aber das Knoblauchhuhn war so schnell aufgegessen, ich konnte nur noch von einem Flügel ein Foto machen)




Knoblauchhuhn nach Witzigmann

aus dem Kochbuch "Eckart Witzigmann Meine Lieblingsrezepte"

4 Personen


1 Poularde von ca. 1,7 kg
Salz, Pfeffer
3 große Rosmarinzweige
1/8 L bestes Olivenöl
1 TL Paprikapulver edelsüß
3 frische Knoblauchknollen
12 kleine Frühkartoffeln

Die Poulade waschen und trocken tupfen. Innen und außen mit Salz und Pfeffer würzen und einen Rosmarinzweig in die Bauchhöhle stecken. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.

In einem Bräter 2 EL Olivenöl erhitzen, das Geflügel mit den Keulen nach unten hineinlegen. In den Backofen schieben und zugedeckt ca. 20 Minuten braten lassen. Das restliche Olivenöl mit Paprikapulver verrühren.

Die Knoblauchknollen in einzelne Zehen zerteilen (ich habe sie halbiert), die Kartoffeln waschen und halbieren.

Die Poularde wenden und die ungeschälten Knoblauchzehen, die Kartoffelhälften und die restlichen Rosmarinzweige dazugeben. Mit Paprikaöl und Bratensaft beträufeln und in etwa 40-45 Minuten goldbraun braten. Dabei immer wieder mit dem Paprikaöl und dem Bratensaft bestreichen.

Die Poularde herausnehmen und in 4 Teile schneiden. Jeweils ein Geflügelviertel mit Kartoffeln und Knoblauchzehen auf vorgewärmten Tellern anrichten und mit dem Bratensaft übergießen.



Kommentare:

  1. Auch gut! Ich hab mich heute für Sojasoße u. Sambal Olek zum Federvieh entschieden.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  2. Oh, das sieht aber lecker aus! Und ich als Riesenknobifan muss das wohl oder übel mal nachkochen :)
    Liebe Grüße, die Hanseatin

    AntwortenLöschen

 
/>