Sonntag, 9. September 2012

Kartoffelpuffer oder saarländisch Grumbeer-Kieschelscher



Kartoffelpuffer wecken bei mir Kindheitserinnerungen. Ich habe den Duft in der Nase und sehe meine Mutter vor mir beim Kartoffeln auspressen.
Möglichst viel Flüssigkeit sollte aus den Kartoffeln ausgepresst werden, damit die Kartoffelpuffer schön kross werden. Und ich sehe einen uralten elektrischen Entsafter vor mir. Da kamen die rohen klein geschnittenen Kartoffeln oben rein und unten kam Saft heraus. Um an die ausgedrückten Kartoffeln zu kommen,
musste man das Gerät öffnen und an einem Schlauch, den man herausnehmen konnte, haftete die Kartoffelmasse.

Das ist natürlich heute bei den modernen Entsafter anders. Heutzutage kann man mit einem Entsafter so einiges zubereiten:



 Traubensaft



Apfelsaft naturtrüb


Orangensaft


Und mit einem kleinen Extra wird aus dem frisch gepressten Orangensaft


Campari Orange


Ich habe mit meinem Entsafter Kartoffeln ausgepresst, um Kartoffelpuffer so wie früher selbst zu machen. Im Saarland heißen sie Grumbeer-Kieschelscher und als Kind habe ich sie geliebt. 




Kartoffelpuffer/Saarländische Grumbeer-Kieschelscher

4 Portionen

750 g Kartoffeln schälen, in kleine Stücke schneiden und in einem Entsafter auspressen. Die Kartoffelmasse mit 1 klein gehackten Zwiebeln mischen.
1 Eier und 1 EL Mehl dazugeben. Die Masse soll nicht wässerig sein. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Kleine Kartoffelpuffer formen und in einer beschichteten Pfanne in viel Pflanzenöl knusprig ausbraten.

Dazu serviert man im Saarland

Gemüsesuppe oder
Apfelmus oder
geräucherten Lachs

Kommentare:

  1. wie lecker!Ist noch einer übrig???
    LG
    Elma

    AntwortenLöschen
  2. Da machst du mir den Mund mit Kartoffelpuffern wässrig, wo ich heute morgen doch beschlossen habe, etwas für meine Figur zu tun ;-)

    Ganz liebe Grüße Carmen

    AntwortenLöschen
  3. Mmh, die Kartoffelpuffer schaun richtig lecker aus... *yummy* Die hab ich auch schon lange nicht mehr gehabt, da hätt ich jetzt richtig Lust drauf!
    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Anne,
    auch in der Pfalz liebt man die Grumbeer-Kieschelcher :O)))
    Ich wünsch Dir einen guten Start in die neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Anne,
    bei uns heißen die Reiberdatschi und die würde ich jetzt sehr gerne hier auf dem Tisch haben.
    Sehr lecker schauts aus.
    Liebe Grüße von Tatjana

    AntwortenLöschen
  6. Klar kenne ich Kartoffelpuffer, wie sie hier bei uns heißen. Aber diese ausgepresste Variante ist mir neu, und ich glaube gerne, dass sie dann besonders knusprig werden.
    Da es ja jetzt wohl wirklich Herbst werden soll, passt das mit den Kartoffelpuffern doch perfekt - Deine herrlichen Bilder haben mir "den Mund wässrig" gemacht.
    Eine schöne Woche, liebe Grüße, Monika

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Anne,
    klar kennen wir die hier am Main auch. Bei uns heißen sie Kartoffelpfänkeli (Kartoffelpfannkuchen). Und es ist, wie bei Dir, eine Kindheitserinnerung. Aber bei uns war das keine Diätversion, sondern die Dinger waren voll Fett und megalecker! Wenn ich von der Schule heimkam, standen die auf dem Heizungsofen zum warmhalten und waren so herrlich weich hmmm. Ich bekomme sie nie so hin, weil ich auch immer ausdrück und beim Ausbacken sehr sparsam mit dem Öl bin.
    Viele liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Für mich ist das mit dem geräucherten Lachs neu. Im Saarland scheint das Tradition zu haben.

    AntwortenLöschen

 
/>