Freitag, 14. September 2012

Entenbrust mit Feldsalat, Birne und Roquefort




Manche Rezepte klingen beim Lesen so seltsam, dass ich mir nicht vorstellen kann, wie das fertige Gericht schmeckt.
Die Überschrift des Rezeptes hat mich animiert es auszuprobieren

"In der Kulinarik gibt es Romanzen, bei denen die Geschmacksnerven Tango tanzen"

Ist das nicht schön? Und was soll ich sagen...kreisch.... ich tanze Tango, die Zutaten haben sooooo klasse harmoniert, einfach nur hmmmmm.
Und sofort ist das Rezept in die Kategorie Lieblingsrezepte eingezogen.

Entenbrust mit Feldsalat, Birne und Roquefort

aus Essen und Trinken für jeden Tag 9/2005

für 2 Portionen

150 g Feldsalat
1 Entenbrustfilet (von der Barbarieente) 
2 Birnen
40 g gehackte Walnusskerne
3 EL Himbeeressig
6 EL Walnussöl
75 g zerbröckelter Roquefort-Käse

Den Feldsalat putzen, waschen und trockenschleudern
Die Haut der Entenbrust mit einem scharfen Messer rautenförmig einritzen
Die Entenbrust mit der Haut nach unten in eine kalte Pfanne legen und bei mittlerer Hitze 7-8 Minuten braten.
Mit Salz und Pfeffer würzen, umdrehen und 1 weitere Minute braten. In Alufolie wickeln und ruhen lassen.

Das Fett bis auf 1 EL aus der Pfanne gießen. Die Birnen in Spalten schneiden, Kerne entfernen und die Birnenspalten
im heißen Fett rundum hellbraun braten. Die gehackten Walnusskerne dazugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Für die Vinaigrette 3 EL Himbeeressig und 6 EL Walnussöl verrühren und mit dem Feldsalat mischen.
Die Entenbrust in Scheiben schneiden und mit dem Feldsalat und den Birnenspalten auf Tellern anrichten.
Mit dem Roquefort bestreuen.

Anmerkung Wolkenfee: Bei diesem Rezept sind die Zutaten nicht austauschbar. Unbedingt Himbeeressig, Walnussöl und Roquefort nehmen.
Schöne reife Birnen aussuchen und auf eine top Qualität bei der Entenbrust achten.





Kommentare:

  1. Das hört sich sooo lecker an, liebe Anne! Und ich
    ♥♥♥ Entenbrust! Danke für das bestimmt total leckere Rezept!
    Alles Liebe,
    Uschi

    AntwortenLöschen
  2. Wow... es hat geschmeckt... das sehe ich schon auf dem Foto... lauter leckere Zutaten...
    Dir ein wunderschönes Wochenende und liebe Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
  3. Seit ich an Weihnachten die provenzialischen Lammfilets nach Deinem Rezept gemacht habe (und mich auf die Minute genau dran gehalten habe!!!! - mache ich sonst nie!) und sie absolut perfekt waren, weiß ich, dass ich mich auf Deine Empfehlungen und Tipps verlassen kann. Also wird es die Entenbrust hier auch bald mal geben und darauf freue ich mich schon jetzt!
    Liebe Grüße, Monika

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht großartig us und macht direktnAppetit.
    Mit Sicherheit werde ich das ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  5. Monika, ich freu mich. Danke für die Rückmeldung, super, wenn das Rezept geklappt hat.

    GGLG Anne

    AntwortenLöschen

 
/>