Dienstag, 31. Juli 2012

Apfel-Zwetschgen-Blechkuchen



Heute gibt es mal ein etwas ausführlicheres Rezept zu "Warum gelingt mir Hefeteig nie?"

Kuchen vom Backblech mit Obst als Belag, ein Traum. Manche Rezepte schlafen so in meinem Hinterstübchen in meinem Kopf rum, bis ich sie endlich rauskrame. Irgendwie habe ich ein fotografisches Gedächtnis für Rezepte. Einmal gelesen und für gut befunden und ich weiss noch Jahre später in welchem Kochbuch die Rezepte standen. (Ichmeldemichbei WettenDass an,lach) 

Hefeteig ist ja nach Rührteig mein absoluter Lieblingsteig. Vor 3 Jahren im Winterurlaub auf Sylt gab es in der Ferienwohnung ein Bücherregal.
Und ganz tolle Kochbücher aus Norddeutschland. Ich habe mir ein paar Rezepte kopiert unter anderen eine andere Version von Hefeteig.
Heute hatte ich Äpfel und Zwetschgen da und Lust auf Kuchen. Und... 
Hintertürchen geöffnet und Rezept rausgekramt.
Der Kuchen ist wirklich superlecker. Man kann auch andere Sorten von Obst dafür nehmen, z.B. Birnen, Aprikosen usw.

Apfel-Zwetschgen-Blechkuchen

aus dem Kochbuch (leider habe ich mir nicht das Buch notiert) habe ich nur den Hefeteig übernommen (allerdings freegestylt abgewandelt), der Rest des Rezeptes ist Freestyle à la Wolkenfee.
Da ich immer wieder gefragt werde, wie Hefeteig geht, hier eine genaue Anleitung. Es ist so einfach, traut euch ruhig mal.

Hefeteig

80 g Butter in einen Kochtopf geben und erwärmen, bis die Butter flüssig ist. Abkühlen lassen und dann mit 1/4 Liter zimmerwarmer Milch
(1,5 oder 3,5 % Fett ist egal) vermischen.

500 g Mehl in eine Rührschüssel geben und mit 1 Päckchen Trockenhefe vermengen. 60 g Zucker und 1 Prise Salz untermischen.
Unter Rühren mit der elektrischen Küchenmaschine oder den Knethaken des Handrührers nach und nach die Butter-Milch-Mischung dazugeben.
Zu einem Teig verkneten, mindestens 5 Minuten, der Teig soll schön vermengt sein.

Den Teig mit einem Küchentuch abdecken und an einem zimmerwarmen Ort (also nicht nahe am Kühlschrank oder vor einem zugigen Fenster)
mindestens 1 Stunde gehen lassen. Der Teig soll sich mindestens verdoppelt haben. Manchmal dauert das länger, dann einfach den Teig wieder abdecken und warten. Am besten ihr macht den Teig morgens um 10 Uhr und guckt ab 1 Uhr mal rein. (Jetzt wisst ihr, was ich Sonntags um 10 Uhr so mache...HEFETEIG)

Ein Backblech mit Backpapier (ich verteile etwas Wasser auf dem Blech und setze dann das Backpapier drauf, dann rutscht es nicht) auskleiden und den Hefeteig darauf gleichmäßig verteilen. (Ich rolle den Teig nie aus, sondern ziehe ihn mit den Händen in Form, gebe ihn auf das Backblech und verteile ihn gleichmäßig, das dauert, macht aber Spaß)

Belag

Obst, wie Äpfel oder Zwetschgen (oder beides oder was ihr wollt) entkernen und in dünne Scheiben schneiden. Mit Zitronensaft (oder Limonensaft) und Rum
(oder Portwein) marinieren. (Also ich habe die Äpfel und Zwetschgen mit Limonensaft und Portwein mariniert, das heißt: einen guten Schuss von Limonensaft und Portwein in eine Schüssel geben, das Obst rein und vermengen, etwas durchziehen lassen)

50 g Butter in einen Kochtopf geben und erwärmen, bis die Butter flüssig ist. Die Butter auf dem Hefeteig verteilen. Dann das Obst so gleichmäßig wie möglich
(sieht besser aus als einfach draufgeworfen) auf dem Hefeteig verteilen. Das Obst mit einer angewärmten Apfelmarmelade (oder Aprikosenmarmelade, weil grad nix anderes da ist wasabersupertollleckerwar) bestreichen.

Das Blech in den auf 180 Grad Umluft oder 200 Grad Ober-Unterhitze vorgeheizten Backofen auf die mittlere Stufe schieben und 30 Minuten backen.

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen und mit Zimtzucker (4 EL Zucker und 1/2 TL Zimtpulver vermischen) bestreuen.

Den Kuchen kann man gut einfrieren.

Den Hefeteig finde ich so toll, der ist jetzt mein Hefeteig NumberOne, jawoll.

Kommentare:

  1. Und ich wollte dich schon fragen, wo du die tolle Backform herhast... *prust* Hat sich ja dann erübrigt...
    Ich hatte einmal eine schlechte Erfahrung mit Hefeteig (noch zu Teenagerzeiten) und hab mich dann ewig lange nicht mehr rangetraut. Mittlerweile mach ich wieder Hefeteig, ich find's gar nicht mehr schwer und es klappt auch immer...
    Man muss sich nur anfreunden mit ihm... :)
    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
  2. ja ja der liebe gute Hefeteig ;0))
    Vor einigen Wochen hab ich wieder einen Hefeteig gemacht,
    für lange Zeit hab ich ihn aus meinem Gedächtnis gestrichen.
    Äääähm warum denn nur ? Da war doch was ?!
    Ach ja ... er blähte sich soooo schön vor mir auf und als ich unterm Tuch blinzeln wollt
    sagte er tatsächlich : nööö ... und verpuffte.
    Dank dir für's Rezeptchen.

    GGLG Moni ,

    die jetzt Appetit auf Apfel - Zwetschgenkuchen hat

    AntwortenLöschen
  3. Moni der Teig verpuffte als du unters Tuch geguckt hast? Das war ein Puffteig, gröhl, ggg

    AntwortenLöschen
  4. Mitten in der Nacht macht sie mir wieder Appettit... tsetsetse... wo soll das nur hinführen?

    AntwortenLöschen
  5. den probiere ich mal- mir gelingt Hefeteig sonst nie!
    LG
    Elma

    AntwortenLöschen
  6. Der sieht super lecker aus <3 ...

    AntwortenLöschen
  7. Ich kanns überhaup nicht verstehen, das so viel so viel Respekt vor Hefeteig haben, Ich mache ihn schon seit mehr als 31 Jahren, meine Omi hat mir schon von kleinauf ihre Tricks zum guten gelingen des Hefeteigs gezeigt, das hab Ich nie vergessen, Hefeteig gehört zu meinen liebsten Teigen.
    Schaut gut aus dein Doppeldecker ;)

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Anne,
    der Kuchen sieht total lecker aus.
    Ich backe nicht gerne,aber meine Tochter probiert alles aus.
    Ich werde ihr das Rezept mal kopieren.
    Meine Leidenschaft ist kochen,habe da auch schon viel ausprobiert.
    Vielen Dank für das Rezept.
    gglg
    Tilla

    AntwortenLöschen

 
/>