Montag, 5. März 2012

Kochkäse selbstgemacht



Kochkäse wollte ich schon immer selbst herstellen. In unserer Region ist Kochkäse sehr beliebt und ich bin ein Kochkäsefan.  Als bei 




das Buch

"Joghurt Quark und Käse natürlich selbst gemacht"



zur Rezension ausgeschrieben wurde, habe ich mich beworben in der Hoffnung das Buch enthält ein Rezept für Kochkäse.
Und ich wurde nicht enttäuscht.

Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar an den




Ulmer Verlag klick

Ein Buch mit 148 Seiten und schönen Fotos.



Das Buch und ich, so richtige Freunde sind wir nicht geworden.

Gefallen haben mir die seitlichen Laschen zum Ausklappen. Eine gute Idee. Die vordere Seitenlasche gibt einen schnellen Überblick in
14 Schritten, wie man Käse herstellt.

Das Buch startet mit einer kurzen Einführung in das Thema Milch und gibt Tipps für den Erfolg zur Herstellung von Milchprodukten.

Die Rezepte sind unterteilt in Milchküche, Rahmküche und Käseküche.

Will man sofort mit einem Rezept loslegen, hat man ein kleines Problem. Leider sind die Zutaten nicht genau beschrieben. Was versteht die Autorin unter Rahm? Erst auf Seite 36 habe ich dann die Erklärung gefunden, dass Rahm süße Sahne ist. Und was ist mit Quark gemeint?
20% iger Quark, 40% iger Quark, Magerquark, Sahnequark? Irgendwann nach verzweifeltem Suchen habe ich dann einige Rezepte gefunden, in denen Rahmquark und Magerquark stand. Was mit Quark gemeint ist, keine Ahnung.

Die Rezepte sind abwechslungsreich und sicher ist für jeden interessierten Käsefreund ein Rezept dabei. Die verschiedenen Buttersorten haben mir gefallen. Die Herstellung von Joghurt werde ich sicher probieren. Und Frischkäse selbst zu machen, das teste ich auch noch.
Die Käseherstellung allerdings überlasse ich der Bäuerin auf der Alm. Man muss schon sehr passioniert sein, wenn man Käse stundenlang beobachtet, wendet und auf der richtigen Temperatur halten will. Und beim Reifen wird der Käse auch immer mal wieder betüttelt, sprich mit Salz eingerieben, gedreht usw. Abgesehen davon braucht man eine Erstausstattung, wie Thermometer, Milchsäurebakterien, Säurekulturen, Bruchschneider, Käseformen, Käsehölzchen, Käsetuch und man braucht einen Raum mit bestimmter Temperatur oder eine entsprechende Vorrichtung, die die Temperatur hält, damit der Käse reifen kann. Einiges davon kann man improvisieren, einiges selbst bauen aber dennoch kommt eine nicht geringe Summe zusammen, ehe man überhaupt mit der Käseherstellung beginnen kann. Mir ist das zuviel Arbeit.
Wäre ich Sennerin, würde ich das Buch lieben.

Richtig geärgert hat mich an dem Buch, dass die Inhaltsangabe unvollständig ist. Es gibt 3 Rezepte für Kochkäse, die in der Inhaltsangabe vergessen wurden. Ebenso wie Harzer Käse, Handkäse, Sauermilchkäse, Körniger Weißkäse und wahrscheinlich noch mehr.
Das ist ärgerlich, weil man ständig im Buch blättern muss "Wo war nochmal das Rezept"

 Mein Fazit: Interessant sind die Hintergrundinformationen, ich habe einiges gelernt, was ich noch nicht wusste. Viele Rezepte sind einfach nachzumachen, viele sind sehr aufwändig. Ein Buch mit Ecken und Kanten und einem interessanten Thema.

 Das Buch könnt ihr hier bestellen

Aus dem Buch habe ich zwei Kochkäserezepte nachgekocht.

Das Rezept Kochkäse mit Rahm ist mir nicht gelungen. Der Kochkäse war viel zu flüssig. Ich spekuliere mal, der Quark war der falsche oder er darf erst dann dazugegeben werden, wenn die Mischung abgekühlt ist. Ich weiss es aber nicht, weil es nicht im Rezept stand. 

Das Rezept Kochkäse Limburger Art erwies sich, nachdem ich das Rezept zweimal machen mußte, dank der etwas unvollständigen Zubereitungsanleitung, als super.

Da in dem Rezept nur stand "Butter, Schmand, Quark (tataaa, was für ein Quark?) und Limburger Käse schmelzen lassen" habe ich den Käse mit Rinde kleingeschnitten und das war nix. Die Käsehaut ist nicht verlaufen und blieb in dem flüssigen Käse drin. Igitt. Also das ganze noch einmal und dann wurde es perfekt. Hier mein abgewandeltes Rezept




Kochkäse Limburger Art

1 EL Butter, 120 g Schmand, 120 g Quark (ich habe 20% genommen) in einen Kochtopf geben. Von 300 g Limburger Käse die Rinde entfernen und den Käse klein schneiden. In den Topf geben und alles bei geringer Temperatur schmelzen lassen. (2 TL Kümmel untermischen, habe ich weggelassen). Die Masse etwas abkühlen lassen und in eine Plastikschüssel mit Deckel geben. Über Nacht kühl stellen.


Für dieses Rezept hat sich das Buch für mich gelohnt. 



Kommentare:

  1. Danke für deine, wie ich finde, tolle Rezession des Buches und nochmals Danke für das Kochkäse-Rezept. Auch ich mag Kochkäse sehr gerne und habe mir dein Rezept gleich einmal ausgedruckt.
    LG
    Frauke

    AntwortenLöschen
  2. dieser Käse macht mich nicht dick:-) Limburger ist nicht mein Fall-
    Aber ist toll das Du dir immer sovile Mühe gibst und so super Rezepte einstellst

    LG
    Elma

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anne, auch bei uns in Speyer wird Kochkäse gerne gegessen, deshalb wird deiner natürlich demnächst ausprobiert.
    Habe mal eine Frage bzw. Bitte : Könntest Du auf deiner Seite, unter die Kommentare auch den PDF/Druck Button einbauen ? Ich drucke soviel deiner Rezepte, wäre viel einfacher (immer diese blöde Seitenvorschau) und man kann es auch so einstellen, dass keine Bilder gedruckt werden müssen. Ausserdem kann man sich den Post als PDF abspeichern. Schau mal auf meiner Seite, ich habe ihn schon drin und da steht auch der Link wo und wie es gemacht wird.

    Liebe Grüße
    und danke für die Mühe die du dir immer gibst.

    Anique

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Anne,

    danke für die Rezension dieses Buches. Ich kannte es noch nicht und versuche mich seit 2 Jahren an der Käseherstellung. Bislang mache ich nur Weich- oder Frischkäse selbst. Kochkäse wäre mal etwas anderes und wird bei uns auch sehr gern gegessen

    Herzliche Grüße Joona

    AntwortenLöschen
  5. ich kenne es so von meiner mutter:
    man nimmt das weiße von einem harzer käse und kocht es mit butter und milch unter rühren auf, meine mutter machte noch kümmel hinein, das ist geschmacksache!!! meistens hat es der kochkäse nicht auf's butterbrot geschafft und wurde noch warm aus dem topf genascht! lg

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Anne,
    das ist ja eine tolle Sache und gar nicht soooo schwer!
    allerdings muß ich sagen, daß auch ihc keinen Limburger mag :O(
    Aber auch ich möchte heute mal wieder ganz lieben Dank sagen, für die Zeit, die du Dir nimmst, um uns all die tollen Rezepte und Ideen weiterzugeben!
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen Tag!
    ♥ Liebste Grüße Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  7. hallo, ich versuche, den "von fotos und wettbewerben"eintrag zu lesen, leider kommt dann immer die info: ..... existiert nicht? :-(
    mache ich was falsch oder geht es nicht nur mir so?

    einen schönen start in den tag.
    emely n

    AntwortenLöschen
  8. Emely ich hab mich vertippt, der Beitrag den du suchst ist in meinem anderen Blog www.wolkenfee.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  9. Vielen Dank fuers Rezept, muss ich unbedingt mal ausprobieren. Ich habe sicher seit 10 Jahren keinen Kochkaese mehr gegessen da es den in Australien nicht zu kaufen gibt - jetzt muss ich nur Limburger Kaese finden!

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe vor längerer Zeit mal einen Käsekurs bei der VHS gemacht. Zumindest für die Sachen, die bis Feta gehen, ist das grundsätzlich kein Hexenwerk (eine gute Anleitung natürlich vorausgesetzt ;). Wenn Du also das Buch nicht mehr brauchen solltest, ich wäre eine dankbare Abnehmerin -vielleicht im Tausch gegen meinen famosen Knoblauchkäse? :)

    AntwortenLöschen

 
/>