Samstag, 28. Januar 2012

Rosinenbrötchen










Ohhh ich freue mich immer so, wenn ich ein neues Rezept ausprobiere und hmmmmm, es ist genial. Das Zeug zum Klassiker und sofort in die Rubrik Lieblingsrezepte gerutscht ist ein Rezept von einer Leserin. Diese Rosinenbrötchen sind so schnell gemacht, die Zutaten hat man eigentlich immer im Haus.

Rosinenbrötchen

80 g Rosinen mit 100 ml kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten quellen lassen.

300 g Magerquark mit 60 g flüssiger Butter und 60 g Zucker glatt rühren.

250 g Mehl und 4 gestrichene TL Backpulver unterrühren.

Die Rosinen abgießen und dazugeben. Alles verkneten. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig ca. 4 cm dick und 6 cm breit formen und in 8 Teile schneiden. 8 Brötchen daraus formen und auf ein gefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Die Brötchen mit 2 EL Milch bepinseln.

Bei 180 Grad Ober-Unterhitze ca. 25 Minuten backen.





Kommentare:

  1. oh, das hört sich super lecker an, die werde ich nächste Woche auch mal backen ;)
    Danke für das tolle Rezept ♥

    liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt wirklich sehr einfach, zuerst dachte ich ist mit Hefe aber nein (Gott sei Dank gg) ohne, die Rosinen lasse ich weg ;-))
    Also beim nächsten Einkauf Topfen kaufen.
    Schönes Wochenende, Rose

    AntwortenLöschen
  3. Warum musst du diesen Eintrag erst jetzt reinstellen?*Menno*
    Nun war ich heute schon Einkaufen.
    Hab kein Quark, das Rezept reizt mich zum nachbacken.
    Na ja, hab ja auch grad meine Rindfleisch Suppe gegessen.
    +Viele Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  4. Danke für das Rezept, diese Brötchen gibt es nächste Woche auch bei uns....das hört sich ja einfach an u. sieht soooo lecker aus......
    Wünsche Dir ein schönes Wochenende
    LG
    Bettina

    AntwortenLöschen
  5. Mmh, das erinnert mich stark an meine geliebten Rosinenbrötchen - kommt gleich mal auf meine Nachkochliste!

    Danke für immer neue Inspiration! :)

    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
  6. Wow, das ist ja ein tolles Rezept ... ganz ohne Hefe ... finde ich spitze!!!
    Muss ich direkt mal ausprobieren!!! Vielen Dank.

    LG Ruth

    AntwortenLöschen
  7. Mein Mann ist ein Rosinenfan- ich werde ihm diese Brötchen Morgen mal backen- das müsste ich hinbekommen-Danke fürs Rezept!
    LG
    Elma

    AntwortenLöschen
  8. ...superlecker schauts aus und ohne Hefe was für ein Glück für mich, denn damit stehe ich auf Kriegsfuß mit dem Hefeteig.
    Alles Liebe von Tatjana

    AntwortenLöschen
  9. Habe soeben die Brötchen gemacht und bei mir sind sie noch total teigig innen. Ich habe die Rosinen weggelassen, weil ich keine mag, aber daran kann es sicher nicht liegen. Habe sie schon 10min länger ins Backrohr gegeben, ist aber nicht besser geworden. Was mache ich falsch? Liegt es vielleicht am Mehl (österreichisches Mehl hat eine andere Mahlung) oder muss ich die Brötchen ziemlich flach formen, damit sie durch sind?

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Anne, ein tolles Rezept, das ich heute abend gleich mal ausprobieren.
    Vielen Dank und
    liebe Grüsse
    Josali

    AntwortenLöschen
  11. habe nachgebacken, lecker! Danke fürs weiterreichen des Rezepts!
    ( + gepostet)

    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Seelenschmeichler,

    ich habe die Brötchen relativ flach gedrückt, also keine Kugel gemacht. Sie gehen beim Backen sehr auf. Vielleicht liegt es an deinem Ofen, stell mal die Temperatur auf 190 Grad und gib 10 Minuten länger zu. Es könnte aber auch der Quark sein, vielleicht ist er zu flüssig. Du musst Magerquark nehmen, österreichischer Topfen ist vielleicht zu nass. Der Teig muss relativ fest sein, so ähnlich wie Hefeteig. Wenn er zu nass ist, dann gib noch mehr Mehl dazu. Ich hoffe, beim nächsten Mal klappts.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne, ja, das habe ich mir schon gedacht. Ich habe eher Kugeln geformt, so wie bei Krapfen (oder Berliner, wir ihr sagt). Außerdem hast Du Recht, der Quark bei uns ist relativ nass, der Teig war sehr weich, auf jeden Fall nicht so wie Hefeteig. Ich danke Dir für dein Antwort und schicke liebe Grüße aus der schönen Steiermark!

      Löschen
  13. HUUUUUUUUUUUUUUUUUNGER!! :-) So lecker schauen die aus. Liebe Grüße Yvonne

    AntwortenLöschen
  14. Mmmmmmmmm, die sehen sooo lecker aus! Rezept ist gespeichert ;-)

    LG
    SelMama

    AntwortenLöschen
  15. hmmm solche Brötchen lieb ich sehr.
    Hab sie bisher nur mit Hefeteig gebacken.....deine kommen jetzt auf meine Cooking list.....sehen toll aus.
    LG
    martina

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Anne,
    ein tolles Rezept, werd ich mir gleich mal speichern.
    Liebe Grüße Christel

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Anne,
    ich bekomme Hunger!!!
    Die Brötchen muss ich unbedingt ausprobieren!
    LG
    Christiane

    AntwortenLöschen
  18. die sind lecker geworden! Habe die Hälfte mit Schoko gemacht- habe ien Bild auf meinem blog
    LG
    Elma

    AntwortenLöschen
  19. Super- die werde ich in den Ferien ausprobieren!
    Vielen Dank fuer das Rezept.
    Liebe Gruesse,
    Rahel

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Anne,

    Quark ist so etwas Feines. Deshalb habe ich am Sonntag wieder einmal deine Käsekuchenmuffins gebacken...Es gibt auch Beweisfotos!

    Fröhliche Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  21. liebe anne,
    ...manchmal dauerts ja ETWAS... habe soeben die quarkbrötchen aus dem ofen geholt - soooooooo lecker!!!
    herzliche grüße, barbara

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Anne,

    seit Januar stehen die Quarkbrötchen jetzt schon auf meiner Nachbackliste - jetzt am Wochenende hab ich sie endlich mal gebacken!!
    Superlecker!!! Zum reinsetzen!

    Lg, Miriam

    http://mimiswelt-online.blogspot.de/2012/06/backmarathon-zum-einstand.html

    AntwortenLöschen
  23. Wow, die sehen superlecker aus und gehen anscheinend richtig schnell. Und, wie schon x-mal erwähnt, ohne Hefe (ja, das ist toll) ! Die backe ich definitiv nach. Dankeschön. :)
    Lg, Lynelle.

    AntwortenLöschen

 
/>