Montag, 31. Oktober 2011

Rosinen-Marzipan-Schnecken









Jedesmal wenn ich ein neues Rezept ausprobiere und es stimmt einfach nicht, Zutaten passen nicht, Zubereitung geht so nicht,
dann rege ich mich auf. Kann man denn nicht mal Rezepte veröffentlichen, die passen? Ich versteh das nicht, als ob die keiner vorher ausprobieren würde. Jetzt waren die Schnecken aber lecker und deshalb müssen die in meinen Küchenblog.
Alles was durchgestrichen ist hat so nicht funktioniert. Schon ein bisschen viel Murks für ein Rezept, finde ich.




Rosinen-Marzipan-Schnecken


aus "Heimweh-Küche Backen" Dorling Kindersley Verlag


Zutaten für 16-18 Stück


320 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
75 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Ei
150 g Quark 20% Fett
100 g weiche Butter


Die Zutaten mit dem Handrührgerät zu einem glatten Teig verarbeiten.
Den Teig zu einem Rechteck 40x30 cm ausrollen. Das geht nicht, da der Teig sehr weich ist.
Den Teig auf Backpapier zu dem Rechteck formen.


30 g Butter
100 g Marzipanrohmasse
oder 1 Marzipandecke


30 g weiche Butter zerlassen und mit 100 g Marzipanrohmasse verrühren bis die Masse glatt ist. Den Teig damit bestreichen.
Und das geht überhaupt nicht, die Masse ist zum Streichen viel zu fest.


War mir zu wenig Marzipan, ich würde eine Marzipandecke kaufen, dann braucht man auch die 30 g Butter nicht
und die Decke auf den Teig legen.


Rosinen


100 g Rosinen (mir ebenfalls zu wenig, ich würde 300 g Rosinen nehmen) auf der Füllung verteilen.
Den Teig von der Längsseite her locker aufrollen und in 15 mm dicke Schnecken schneiden.
das schneiden geht auch nicht, der Teig ist viel zu weich.
Also erst einmal in den Kühlschrank stellen bis er fester ist und dann schneiden.


Ein Backblech (man braucht 2 Backbleche) mit Backpapier auslegen und die Schnecken darauf legen und etwas platt drücken.
Bei 180 Grad Ober-Unterhitze 160 Grad Umluft 15-20 Minuten hellbraun backen.


200 g Puderzucker und 4 EL Zitronensaft zu einem glatten Guss verrühren und die Schnecken damit bepinseln.



Kommentare:

  1. herrlich...ich kann mir vorstellen, wie du rumgewerkelt hast! (und bestimmt Einiges an Kommentaren NICHT dazu geschrieben hast-weils bestimmt nicht "jugendfrei" war!). Werde das Rezept ausprobieren..denn Marzipan, DAS MUSS ab und zu mal sein!!! Herzliche Gruesse!

    AntwortenLöschen
  2. Rosinen?
    Das sieht wirklich lecker aus.
    Ich denke vielleicht muß man das Marzipan vorher fein raspeln, eine undankbare Aufgabe, deshalb im Rezept nicht erwähnt?

    Ich würde gern eins probieren!

    Liebe Rosinengrüße

    AntwortenLöschen
  3. Oh mei, bei dem Rezept hat ja fast gar nix so hingehauen wie im Rezept beschrieben. Aber du bist ja so eine Küchenkünstlerin, das kann dir gar nichts anhaben!

    Hab ich aber auch schön öfter - vor allem beim Backen - gehabt, dass die Rezept nicht richtig funktionieren. Da muss man dann schon das Improvisationstalent rauskramen!

    Das Rezept habe ich mir abgespeichert, Rosinenschnecken mag ich nämlich super gern!

    Liebe Grüße, Miriam

    AntwortenLöschen
  4. Danke, liebe Anne, für die Abänderungen!
    Ich habe das auch schon in und wieder erlebt. Dann nehme ich kurzerhand den Stift und ändere das auch im Kochbuch ab. Selbst, wenn ich dieses mal weiter geben sollte, so sind die "Kritzeleien" darin doch sehr wertvoll für den Nachbesitzer...
    Deine Schneckchen sehen oberlecker aus. Leider (nein, ganz bewusst und voller Elan!!) habe ich momentan mal die Essbremse gezogen...
    Wünsche dir einen schönen Wochenstart!
    LG, Karina

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Anne,
    eigentlich möchte ich mich nur mal beschweren. Gestern habe ich Deinen gefüllten Kürbis (http://wolkenfeeskuechenwerkstatt.blogspot.com/2011/10/gefullter-kurbis.html) nachgekocht und ICH HABE MICH ÜBERFRESSEN!!!!!
    Und was sagt mir das? Bei Deinen Rezepten muss ich sehr vorsichtig sein, denn sie sind für mich gefährlich!
    Liebe Grüße
    Renate D.
    meinequiltsundich.blogspot.com
    leider funktioniert der Kommentar nur über anonym und nicht über google - MIST!

    AntwortenLöschen
  6. Aber putzig und lecker schauen sie aus ;-)
    Ich habe festgestellt, dass Rezepte von Foodblog-Kollegen(Innen) und aus guten Zeitschriften besser gelingen als aus Kochbüchern. Natürlich gibt es auch gute Kochbücher ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Anne
    Danke für das feine Rezept!
    Eine glückliche Woche wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Anne,

    Rosinen-Marzipan-Schnecken, wie lecker!!!! Darf ich mir eine stibitzen? :-)

    Ich bin ganz stolz auf dich, dass du dich nicht schon beim 1. Rezeptfehler ein anderes Rezept gesucht hast. :-)

    Apropos Rezept, liebe Anne, kannst du mir mit einem indischen Rezept aushelfen? Hast du in diese Richtung schon mal irgend etwas ausprobiert, was du empfehlen kannst???

    Liebe Grüße

    Binele

    AntwortenLöschen
  9. Oh wie lecker!!! Die muss ich heute unbedingt sofort nachmachen :-)

    AntwortenLöschen
  10. Vielen Dank für das tolle Rezept! Genau richtig, für morgen zum Feieertagskaffee :O)

    Ich wünsch Dir noch einen schönen Tag :O)
    ♥ Liebste Grüße Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Anne,

    das kenne ich auch, aber dann muss man sich zu helfen wissen wie du... ärgerlich ist es aber trotzdem. Dafür sehen sie super lecker aus, das entschädigt für vieles...

    Wünsche dir eine schöne Woche, es wird wieder Sommer... wir haben 19°C im Schatten... das gibt es nicht nach fast durchgehend 5-6°C...

    Liebe Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
  12. Ja, liebe Anne, das kann schon mächtig frustrieren, wenn Rezepte nicht klappen. Aber toll, dass du es hinbekommen hast und uns daran teilhaben lässt. Die Schnecken sind etwas für mich zum Nachbacken.

    Herzliche Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  13. Du sprichst mir aus der Seele! Ich sitze nämlich gerade vor dem Computer, um mich etwas zu beruhigen, weil die Kürbis-Kartoffel-Pampe auch nach der vier(!)fachen Menge Mehl aus dem Rezept nicht zu einem geschmeidigen Gnocchiteig werden will. Und vom Kürbis schmeckt man nach den vergeblichen Rettungsversuchen auch nicht mehr viel. Na ja, vielleicht lässt sich die klebrige Masse in eine Pfannkuchen-Abart umwandeln, damit nicht alle Mühe umsonst war...
    LG, Julia

    AntwortenLöschen
  14. Lieben Dank für das tolle Rezept und vorallem die Überarbeitung. :-))) Liebe Grüße Yvonne

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Anne,
    für mich sind Rezepte sowieso nur Anhaltspunkte, die sich meist anders entwickeln, als beschrieben. LOL. Hauptsache, es kommt etwas Essbares raus.Mir sind viele Arbeitsschritte viel zu umständlich, die werden gnadenlos rationalisiert (siehe Marzipandecke, gute Idee). Und manches wird aus Preisgründen vereinfacht. Ein Anfänger ist jedoch auf funktionierende Rezepte angewiesen und ist mit sowas schnell entmutigt. Danke für die Rezeptüberarbeitung, solche Schneckchen esse ich gern.
    Schöne Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Anne, mir ist das noch nicht so häufig passiert, im Moment fällt mir da bloß ein Rezept für Entenbrust ein, bei dem man die Zutaten für die Kruste einkochen lassen sollte, bis sie zähflüssig werden. Bei mir waren sie das schon gleich nach dem Anrühren. Abgesehen davon hat das Rezept aber funktoniert und war sehr lecker!
    Lieben Gruß
    Ursel

    AntwortenLöschen

 
/>