Dienstag, 30. August 2011

Birnenkuchen vom Blech à la Wolkenfee











Ha, jetzt hatte mich aber der Ehrgeiz gepackt. Ich wollte unbedingt mal einen Kuchen erfinden.


Öhhhm, zweimal war das wohl nix, ist im Müll gelandet. Aaaaaber jetzt.


Tataaaa, darf ich vorstellen, der geniale


Birnenkuchen vom Blech à la Wolkenfee


Meinen Hefeteig habe ich schon länger als meinen Lieblingshefeteig für Obstkuchen vom Blech gekürt. Aus mehreren Rezepten von Hefeteig und unzähligen Versuchen entwickelt.


Ich nehme gerne Trockenhefe, dieser Hefeteig geht supertoll auf und schmeckt klasse.


Hefeteig für Obstkuchen


500 g Mehl
1 Päckchen Trockenhefe
1/4 l lauwarme Milch
60 g lauwarme flüssige Butter oder Margarine
60 g Zucker
1 Ei


Das Mehl mit der Hefe in eine große Schüssel geben und vermischen.
1/4 l Milch mit 60 g Butter oder Margarine erwärmen, bis sich das Fett aufgelöst hat.
Abkühlen lassen bis die Milch-Fett-Mischung lauwarm ist.


Dann zusammen mit 60 g Zucker und 1 Ei zu dem Mehl geben und alles zu einem Hefeteig verkneten. 


Den Teig zugedeckt mindestens 1/2 Stunde gehen lassen.


Den Teig nochmals durchkneten und auf einem gefetteten Backblech (besser noch Universalblech, da das Universalblech höher ist als das Backblech und die Birnen etwas Flüssigkeit abgeben, nicht, dass beim Backen etwas Flüssigkeit überläuft) verteilen. Dabei einen kleinen Rand hochziehen. Nochmals 10 Min gehen lassen.


Obst


Die Birnen schälen, vierteln, entkernen und in Spalten schneiden. Mit Zitronensaft von 1/4 Zitrone vermengen, damit sie nicht braun werden.


Man kann jedes feste Obst als Belag nehmen, wie Zwetschgen, Äpfel, Trauben usw.


Vanillecreme


1/2 Becher Creme fraiche
1 Becher saure Sahne
1 Schuss Zitronensaft
1 EL Zucker
1/2 Päckchen Vanillepuddingpulver
1 gehäuften TL Speisestärke
Butter-Vanille-Backaroma


Alle Zutaten mit dem Schneebesen zu einer Creme vermischen.


Die Vanillecreme auf dem Hefeteig gleichmäßig verteilen und mit den Birnenspalten belegen.


In den auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorgeheizten Backofen schieben und 40-45 Minuten backen.


Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und vollständig auskühlen lassen.


3 EL Quittengelee klick in einem Kochtopf erwärmen bis es flüssig ist und dann gleichmäßig auf den Birnen verteilen.


Den Kuchen kann man gut einfrieren. Allerdings ist er so lecker, der ist bestimmt gleich aufgefuttert.







Kommentare:

  1. Hmmmm....das sieht wieder toll aus.Hefeteig ist ja manchmal etwas trocken ich probier deinen mal aus.Vorgestern gab es hier deine Idee mit den Birnen(bei mir waren es Äpfel) auf Blätterteig(in der Tarteform).Das war wirklich toll...und so schnell;-)))...und schnell alle(1 Tarteform durch 6...schnief...)Hier nehm ich aber auch mal Birnen.Danke♥EVELYN♥

    AntwortenLöschen
  2. hhhmmm, ich glaub ich habe noch nie einen Birnenkuchen gesessen!
    Danke fürs Rezept!
    LG

    AntwortenLöschen
  3. Soooo fein! Danke für das tolle Rezept!
    Herzlichst grüsst Dich Yvonne

    AntwortenLöschen
  4. Anne, irgendwann komme ich zu dir und lerne richtig kochen und backen! Ich freue mich jedesmal auf deinen Post! VLG Carmen

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Anne,
    das hört sich aber prima an! Birnenkuchen ist ja immer so eine Sache.... durch die Zutaten schmeckt deiner aber bestimmt lecker. Ich werde ihn auf jeden Fall ausprobieren.
    Wie schön, dass du wieder postest.

    Alles Liebe
    Gabriele ♥

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Anne,
    deinen Kuchen werde ich bald mal ausprobieren! Das Quittengelee macht den Kuchen bestimmt super schön glänzend. :-)
    Ich tue auch gerne mal einen Löffel von meinen Gelees in meine Salatdressings (statt einer Prise Zucker) - voll lecker! (Oder hätte ich das jetzt besser bei deinem Quittengeleerezept geschrieben? Na egal ...

    GGLG Barbara alias Barafra :-)

    AntwortenLöschen
  7. ...hallo du Küchenfee...du hast mich geretet...birnen habe ich und wusste nicht wohin damit,aber jetzt!Dickes bussi am dich und DANKEEEE!Lecker.Lu.

    AntwortenLöschen
  8. So tolle Fotos!

    Verführen zum Ausprobieren!

    Grüße!
    Franka

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Anne-Küchenfee,
    leider mangelt es mir an Birnen in dieser Menge. Aber dein Kuchen sieht oberlecker aus und sooo saftig. Ich werde den mal mit Äpfeln probieren, auch wenn das nicht das gleiche ist. Aber Vanillecreme hört sich zu lecker an.
    Schöne Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Anne, danke für das tolle Rezept. Ich werde ihn auf jeden Fall ausprobieren.

    ...LG Anique

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Anne,
    gut schaut Dein Kuchen aus und schmeckt sicher auch sehr lecker mit der Vanillecreme.
    Ich dachte immer, keinen Birnenkuchen zu mögen - abgesehen davon, daß ich ohnehin keine "Süsse" bin - aber früher gab es mal bei uns im K*rst*dt-Restaurant eine wundervolle Schoko-Birnentorte - mit echter Schokolade, wohlgemerkt, nicht dieser schrecklichen fetthaltigen Kuvertüre. Aber das Rezept konnte mir bislang noch niemand sagen. Ist ja leider auch schon Jahre her ...
    Ansonsten habe ich aber erstmal genug vom Backen ;-) Nach all den Feierlichkeiten.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  12. Viele Birnen im September hier in Italien!

    AntwortenLöschen
  13. so, da hab ich mir das Rezept schon seid letztem Jahr abgespeichert...und jetzt ist er drinnen im Ofen, der Kuchen. Man, ich hoffe des wird was. Bin ja nicht so die begnadete Bäckerin...
    Und heut Nachmittag kommen Gäste, ichhoffe ich muss nicht doch noch zum Bäcker vor rennen und ne alternative kaufen..
    *daumendrück*

    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Wolkenfee, liebe Anne,
    Du hast meinen Tag gerettet...der Kuchen war nee Wucht. Und hat selbst bei den kritischen super Kuchenbäcker Mamis bestanden.

    Herzlichen Dank...

    Liebe Grüße aus der Holledau, Steffi

    AntwortenLöschen

 
/>