Donnerstag, 25. August 2011

Apfelweintorte



Kindheitserinnerung

Ich kann mich noch ganz genau erinnern, dass meine Mutter in meiner Kinderzeit ab und zu eine Torte gebacken hat, die war

Nur für Erwachsene


Wie schlimm ist das denn? Ich habe mir dann immer eingeredet, die schmeckt eh nicht gut, die ist sauer und eklig.
Also, wenn ihr Kinder habt, backt diesen göttlichen Kuchen einfach mit Apfelsaft anstatt mit Apfelwein.
Schmeckt auch super lecker und eure Kinder werden es nicht abwarten können diesen Kuchen irgendwann einmal selbst
mit Apfelwein anstatt Apfelsaft backen zu können.

Das Rezept ist ein Familienrezept.

Apfelweintorte

Einen Mürbeteig herstellen aus

125 g Butter
100 g Zucker
200 g Mehl
1 Ei
1/2 TL Backpulver

Den Teig 1/2 Stunde mit Klarsichtfolie abgedeckt in den Kühlschrank legen und erst dann weiterverarbeiten.

Den Teig in eine gut gefettete Springform geben und den Rand hochziehen.

1 Kilo Äpfel schälen, in Scheiben schneiden und auf dem Teig verteilen.

3/4 Liter Apfelwein zum Kochen bringen (den Rest von der 1 Liter Flasche geniessen, hicks)
250 g Zucker und 1 Päckchen Vanillezucker (oder selbstgemachten Vanillezucker) dazu geben und darin auflösen.
2 Päckchen Vanillepuddingpulver unter ständigem Rühren zu dem Apfelwein-Zucker-Gemisch geben
und zu einer Creme köcheln lassen.

Die heiße Masse auf die Äpfel gießen.

Den Kuchen auf der 2. Schiene von unten 60 Minuten bei 180 Grad Ober-Unterhitze, 170 Grad Umluft backen.

Aus dem Ofen nehmen und in der Form vollständig abkühlen lassen.

2 Becher Sahne und 2 Päckchen Sahnesteif mit 3 EL Zucker steif schlagen und auf dem kalten Kuchen verteilen.

Die Torte über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Wer möchte kann die Torte nach Belieben verzieren. Kakao, Zimt, Kaffeepulver, getrocknete Apfelscheiben, frische Apfelschnitze usw.

Ich mag sie lieber pur.



 
/>