Samstag, 29. Januar 2011

Dibbelabbes, ein saarländisches Nationalgericht











Ich kann sie nicht verleugnen, meine saarländischen Wurzeln.
Ich bin zwar bereits als Baby nach Baden-Württemberg ausgebürgert worden, aber die Küche haftet an mir.
Auch bedingt durch meine Eltern und meine Verwandten im Saarland.


Ein absolutes Nationalgericht ist Dibbelabbes.


Ich liebe es. Auch wenn ich nach dem Essen jedesmal fast platze.


Man darf nicht vergessen, im Saarland gab es Bergarbeiter mit einem riesigen Kalorienverbrauch und viel Appetit.


Ab und zu muss ich das Rezept einfach kochen, ich muss, das sind die Gene, lach.


Dibbelabbes


2 kg Kartoffeln, 2 Zwiebeln, Salz, Pfeffer, 1 Ei, 4 EL ÖL


Die rohen Kartoffeln schälen, reiben und fest ausdrücken. Die Zwiebel schälen, reiben und mit dem Salz, Pfeffer und Ei unter den Teig mengen. Das Öl in einem Gussbräter erhitzen, die Kartoffelmasse einfüllen, etwas warten, dann ständig umwenden und zerpflücken, damit sich viele Krüstchen bilden können.


Mit Apfelmus von hier servieren.



Kommentare:

  1. Hallo Anne,
    da ich schon Kartoffelpuffer sehr liebe, werde ich diese Variante auf jeden Fall mal nachkochen.
    Danke für diese immer neuen Ideen.
    Schöne Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anne!

    Hmmmmm - lecker. Das werde ich auf jeden Fall mal nachkochen.

    Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünscht dir

    Carmen

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anne,
    mmhh Kartoffelpuffer wie lecker.
    Hab sie seit Ewigkeiten nicht mehr gemacht.
    Eigentlich esse ich sie sehr gern, doch wenn sie noch so heiß sind vertrage ich sie nicht so gut.
    Das Fett bekommt mir nicht so gut.
    Da muss ich mich dann mit 2 Küchle zufrieden geben und das ist gemein.
    Doch kalt kann man sie ja noch essen.
    Ein sonniges schönes Wochenende wünsch ich dir,
    Moni

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Anne,
    yum yum - ich liebe dibbelabbes (wow, ein neues wort gelernt :) auch sehr und habe sie ewig nicht mehr gemacht. da hast du mich auf eine gute idee gebracht!
    liebste grüße
    rike

    AntwortenLöschen
  5. Hmmm sowas kenn ich auch als Kartoffelpuffer. Aber diese Variante muss ich auch mal ausprobieren.

    Liebe Grüße Irene

    AntwortenLöschen
  6. *lach* Dibbelabbes habe ich kennen gelernt, als ich im Saarland gearbeitet habe. Und ich mag es gern! :-)

    AntwortenLöschen
  7. Das hört sich nicht einmal so schwer an ;-)

    LG, Svet

    AntwortenLöschen
  8. Das hört sich lecker und nicht aufwendig an. Werd ich auf jeden Fall ausprobieren. Dein Blog ist mein 2. Chefekoch.de geworden!!!
    LG
    Christiane

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Anne das hört sich ja lecker an... und Kartoffeln in allen Varianten geht doch immer ...MMMHHH und einfach ist es auch noch zuzubereiten.... grüssle von der tina

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Anne,

    ich habe dich soeben als Saarländerin entdeckt.
    Mein Geburtsort ist Merzig.
    Jetzt wohne ich in Bochum. Da gab es auch
    Bergarbeiter.

    Liebe Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  11. Das klingt sehr, sehr lecker!
    Das einfachste Gericht ist immer am Besten!
    Liebe Grüsse, Bine

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Anne,
    ich nochmal :) Danke für deinen lieben Kommentar auf meinem Block! Ich hoffe, ich mache irgendwann auch so tolle Bilder wie du... Da muss wohl bald mal eine neue Kamera her!
    Beste Grüße, Rike

    AntwortenLöschen
  13. Jaaaaaaaaa Babyalarm!!!
    Die Muffins schmecken aber auch super ohne schwanger zu sein. Hatte am Anfang sogar das Problem (oder das Glück!) nichts Süßes zu mögen.
    LG
    Christiane

    AntwortenLöschen
  14. Ach, das sind wohl Kartoffelpuffer? Denn dieses Wort habe ich noch nie gehört.
    Meine Männer mögen die auch gern.
    Bei uns ißt man sie mit Apfelmus und evt. Zucker bestreut. Meine Männer mögen sie aber nur pur ;-) Zwiebeln kommen auch noch mit hinein.

    Lieber Gruß
    Sara

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Anne,
    ich bin ja beruflich an die Mosel gekommen und da heißt das hier "Döbbekuchen" (oder so). Aber die machen noch zusätzlich Speck rein und es wird in eine Auflaufpfanne gegeben und im Ofen gebacken. Aus Bayern kenne ich es als Reibadatschi und es wird in der Pfanne mit Fett rausgebraten. Und wir essen sie auch mit Apfelkompott. Lecker, lecker.
    Liebe Grüße Doris

    AntwortenLöschen
  16. Dibbelabbes ist ja sowas von Leeecker ...

    Natianalgericht von uns Saarländern ;o)
    Ich geb an die Kartoffelmasse noch Muskat ran ...

    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
  17. Yummy Dibbelabbes <3 ... Ich liebe es!

    Liebe Grüße aus dem Saarland ;)

    AntwortenLöschen

 
/>