Freitag, 3. Dezember 2010

Adventsküchenkalender 3.Türchen: Nougat Glacé, ein Weihnachtsdessert


Auf der Suche nach meinem Dessert für Heiligabend habe ich ein Eisrezept ausprobiert.

Ein Rezept von Lea Linster "Rundum Genial"

Und ich fand es genial.

Nougat Glacé

150 g kandierte Früchte (Orangeat, Zitronat oder Amarenakirschen) in 100 ml Rum oder Kirschwasser ziehen lassen. (Am besten über Nacht)

150 g gebrannte Mandeln (ich habe gebrannte Erdnüsse genommen, deshalb ist das Dessert so rosa geworden, mit gebrannten Mandeln bleibt es hell) zerkleinern.

(Man kann die gebrannten Mandeln auch selbst machen. Dazu einen Karamell aus 100 g Zucker, 50 ml Wasser und 3 Tropfen Zitronensaft kochen, sofort die Mandelblättchen unterrühren und alles schnell auf einer gut eingeölten Alufolie glatt ausstreichen und abkühlen lassen. In Stücke brechen und im Blitzhacker zu grobem Pulver zerkleinern.)

350 g eiskalte Sahne steif schlagen und im Kühlschrank aufbewahren.

3 Eiweiß mit 180 g Puderzucker zu einer Baisermasse aufschlagen. Zuerst alles Eiweiß mit 2 EL Puderzucker in einer Küchenmaschine verquirlen, etwas schneller schlagen und nach und nach den Zucker esslöffelweise dazugeben. Zum Schluß auf Höchststufe schlagen, dann wir die Masse schön fest.

Die Sahne unter die Baisermasse heben und die Mandeln und die eingelegten Früchte dazugeben, behutsam vermischen und in einzelne Förmchen füllen. Oder eine rechteckige Kuchenform mit Frischhaltefolie auslegen und die Masse im Ganzen hineingeben. Dann kann man sich immer bei Bedarf Scheiben abschneiden.

Über Nacht in den Tiefkühlschrank stellen. Das Dessert hält sich 2 Monate im Gefrierfach.

Ich probiere das Nougat Dessert gerne nochmal aus. Diesmal mit Amarenakirschen, selbstgemachten gebrannten Mandeln und das Eis am Stück. Yammi!!!


 
/>