Mittwoch, 10. November 2010

Spritzgebäck, cookies in remember to my Grandma




Hier kommt Teil 2 der Christmas Cookies.

Das ist ein Rezept von meiner Oma und mein Lieblingsrezept für Weihnachtsplätzchen. Ich muss jedes Jahr noch zweimal nachbacken, irgendwie lösen sich die Dinger immer in Luft auf, komisch.

Das Rezept funktioniert nur mit einem Fleischwolf. Früher habe ich so einen Fleischwolf benutzt, den man an eine Küchenarbeitsplatte anklemmen konnte, ging super. Heute habe ich meine Helene, meine Kitchen Aid. Die heisst so, weil sie ein Abschiedsgeschenk meiner Oma war, kurz bevor sie mit 96 Jahren verstorben ist. Klar, dass ich das Teil liebe.

Spritzgebäck nach Oma Helene

Zutaten

5 Eigelb
250 g Zucker
250 g Butter
Mandelöl
Zitronenaroma
eine handvoll gemahlene Mandeln
500 g Mehl



Eigelb und Zucker schaumig rühren. Die Butter unterrühren.

Ein paar Tropfen Mandelöl und Zitronenaroma dazugeben. Eine handvoll Mandeln und das Mehl hinzugeben und gut verrühren.



Den Teig kalt stellen. Immer nur soviel Teig nehmen, wie man gerade braucht, sonst werden die Plätzchen nicht durchgedrückt sondern durchgematscht.


Den Teig durch den Fleischwolf mit Plätzchenaufsatz oder durch die Kitchen Aid drücken und kleine Plätzchen abnehmen, bis ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech voll ist.


Es werden ca. 125 Plätzchen. Ich backe immer 5 Bleche hintereinander mit je ca. 25 Plätzchen.

Die Backbleche in den auf 160 Grad Heißluft vorgeheizten Backofen schieben und ca. 15 Minuten backen. Die Plätzchen auf dem Backblech auskühlen lassen.


In eine Vorratsdose geben.



Teil 1 Hutzelbrot
Teil 3 Makronen
Teil 4 Vanillekipferl

Kommentare:

  1. Hallo Anne,
    kaum ist der Post auf dem Blog eingelinkt, da habe ich ihn auch schon entdeckt. Spritzgebackenes ist ja ein Klassiker! Das haben wir schon in der Schulküche gebacken. Dein Rezept hört sich ganz lecker und einfach an. Ich müßte nur noch so einen Vorsatz organisieren. Mal sehen, wo ich den bekomme. Einen Fleischwolf zum Anschrauben habe ich noch, aber in der Küche keine Möglichkeit mehr, das zu tun. So weiche ich immer auf den Gartentisch aus. Da bleibt jetzt zumindest der Teig schön kühl. Vielen Dank fürs Mitmachen und
    schöne Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  2. What a nice cookie and what great memories of your Oma! I've never seen the plate that makes shapes for the KitchenAid, that is really fun:@)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Anne,
    ich glaube, ich muss dringend meine Oma besuchen, die genauso tolles Spritzgebäck macht. Einen Teil davon gibt es auch zur Hälfte mit Schokolade überzogen.
    Man kann sie übrigens auch mit normalen Spritzbeutel oder Küchenspritzen mit verschiedenen Aufsätzen machen. Ist nur relativ anstrengend, da der Teig sehr fest ist...
    Aber was mich ja am meisten wundert: Du machst tatsächlich Anfang November schon Weihnachtsplätzchen? Halten die so lang oder wird da noch ein paarmal nachgebacken? Naja, eigentlich beneide ich nur jeden, der was davon abbekommt :)

    Liebe Grüße, Ina

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Anne ich schwelle schon auf, wenn ich nur schon alle Beteiligten dieser Guetzlifete besuche... einfach himmlisch und ergreifend!!!!
    Herzlich und bbbbbbb

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schlau! Ich teste auch sehr gern im November schon einmal die Küchengenüsse, die dann ab 1. Dezember auf den Tisch kommen. Speziell dann, wenn es sich um solche Lecker-Schmecker-Dingelchen wie Gebäck und ähnliches handelt. Manchmal kommt ja beim Genuss noch ein Geistesblitz, wie das Backwerk zusätzlich gepimpt werden kann oder vielleicht noch eine Spur delikater wird.

    Aber auch bei warmen Gerichten gehe ich gern auf "Nummer sicher". ;)

    GGLG und danke, dass du hin und wieder erinnerst, dass gerade die einfachen und altbewährten Rezepte meist die besten sind!

    Tine

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Anne,da schau ich aber..Du hast ja deinen Blog neu gestaltet und dein Header sieht gut aus.Ich bin begeistert.Schön sieht dein Blog aus.Ich wünsche dir viel Spaß beim backen.L.G.Edith.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Anne
    Nun habe ich groß angekündigt nicht auf jeder Hochzeit tanzen zu wollen, aber Johanna hat bei mir den Keksbackwahn ausgelöst und nun habe ich diesmal doch mitgemacht! Ersteinmal muss ich Dir sagen ich beneide Dich um Deine tolle Küchenmaschine - und zwar nicht das Du sie hast, sondern das Du damit auch so tolle Dinge machst. Mein Mann hat schon ganz richtig erkannt, als ich meinte so Eine brauche ich auch unbedingt - "Sag mal ganz ehrlich - wie oft würdest Du Sie benutzen?" Ähem nun ich habe keine, daraus kannst Du meine Antwort schließen.
    Ich genieße deine so appetitlich angerichteten Speisen, einfach weil sie ein Genuss für's Auge sind - auch wenn ich Sie (noch) nicht nachkoche.
    Die Kekse sehen lecker aus ! Und passen in der roten Dose zu Deiner Rot Weiss Deko
    Einen gemütlichen Abend sendet Dir (Euch)
    Ina

    AntwortenLöschen
  8. ja ich muss auch sagen, die Kekse sehen ganz toll aus. Sowas hab ich noch nie gesehen. Aber hast du eventuell eine Lösung, wie man das auch ohne so einen Fleischwolf machen könnte? Vielleicht einfach eine Spritztülle nehmen?

    Na ja, ich versuche es dann einfach mal.
    Ich finde es schön, dass man nun mal andere Kekse kennen lernt, als immer nur die, die man schon seit Jahren selber macht.

    LG Alice

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Anne,

    durch Johannas Blog Event bin ich auf deinen wunderschönen Blog gestossen. Da muss ich bei Gelegenheit noch weiter stöbern...

    Dein Spritzgebäck sieht sehr verführerisch aus. Das zergeht bestimmt auf der Zunge....

    Liebe Grüße
    und viel Spaß beim Backen
    Marion

    AntwortenLöschen
  10. Ich liebe Spritzgebäck. Wir haben zu Hause dann immer noch eine Hälfte davon in geschmolzene Schokolade getaucht.
    LG Shippy

    AntwortenLöschen

 
/>