Donnerstag, 25. November 2010

Käsespätzle nach Wolkenfees Art




Hmmmmmhhhhh, eines meiner Lieblingsgerichte sind Käsespätzle.

Dazu muss ich Lust, Laune und Zeit haben, weil elbstgemachte Käsespätzle dauern halt. Schmecken aber auch tausendmal besser als fertig gekaufte Produkte.

Käsespätzle

4 Personen 

300 g Mehl mit 1 Prise frisch geriebener Muskatnuss, Salz und Pfeffer vermengen.

Eier mit 120 ml Wasser verquirlen

Die Eier-Wasser-Mischung nach und nach unter Rühren in das Mehl reingeben.
Den Teig schlagen bis er Blasen wirft. Entweder mit einer Küchenmaschine oder mit einem Holzkochlöffel.

Bei Bedarf mehr Wasser zugeben, der fertige Teig soll vom Kochlöffel "in Streifen abfallen", dann ist er richtig.

Den Teig mit einem feuchten Tuch abdecken und 20 Minuten stehen lassen.


3-8 Zwiebeln (je nach Geschmack, wir essen gerne viel Zwiebeln) in Butter ca. 10-15 Minuten bräunen. Beiseite stellen.


Salzwasser zum Kochen bringen und die Spätzle entweder durch eine Spätzlepresse durchdrücken oder in das Wasser reinschaben. Ich benutze gerne ein Spätzlebrett und schabe sie von Hand. Das Brett in Wasser befeuchten und dann erst den Teig draufgeben.



Den Teig nach und nach in das Wasser schaben, die Spätzle jeweils aufkochen lassen, sofort herausnehmen und warm stellen.



Die Zutaten in eine Auflaufform schichten. Zuerst die Spätzle, dann die Zwiebeln, dann den geriebenen Käse (Edamer oder Gouda) dann Spätzle, Zwiebeln und als oberste Lage Käse.


Bei 160-180 Grad ca. 25 Minuten überbacken.

Käsespätzle macht man eigentlich so:

Spätzle zubereiten und in einem großen Topf mit Käse vermischen. Die Zwiebeln darüber geben und servieren. Ich mag sie aber gerne überbacken, wegen der leckeren Käsekruste.


Kommentare:

  1. Liebe Anne,

    erst einmal: ich mag inzwischen überhaupt keine Fertigprodukte mehr. Viel zu viel Konservierungsmittel, mit denen sich mein Körper gar nicht wohl fühlt. Und der Geschmack läßt auch meist zu wünschen übrig. Hast Recht - selber kochen auch frischen Zutaten ist Trend.

    Bei deinen Käsespätzle habe ich jedoch ein kleines Koordinationsproblem: ich vermische Salz, Muskat und Mehl. Verstanden. Dann verquirle ich peu a peu Wasser und Eier. Verstanden. Und dann? Eier-Wasser in das Mehl???? Oder wie oder was? Irgendwie muss ich ja zum Teig kommen, der dann Blasen werfen muss...

    Vielleicht stehe ich heute morgen auf dem Holzkochlöffel, aber irgendwie fehlen mir gerade ein bis zwei Schritte. ;)

    Hmmmmm ..... vorbeugend bringe ich zumindest heute vom Markt schon mal Zwiebeln und Käse mit. Ich weiß genau, dass ich meinen Sohn mit dem Rezept an den Tisch banne!

    GGLG

    Tine

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Tine,

    danke, war egstern abend wohl schob spät als ich das getippt habe. Ich habe es geändert.

    AntwortenLöschen
  3. Upps, und jetzt ist es früh, kicher. Tippfehler.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Anne,
    ob mit oder ohne Tippfehler, das Rezept hat es wieder in sich. Schnell gemacht und lecker und meist aus den bereits vorhandenen Zutaten herzustellen. Wunderbar! Ich rieche schon die gebratenen Zwiebelchen, hmmmmmmm....
    Muss jetzt kochen gehen!
    Schöne Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  5. Danke Anne! Jetzt ist es bei mir angekommen und ich weiß damit, was morgen auf den Tisch kommt *freu*

    Übrigens: deine Diaschau oben auf der Seite ist der Kracher. Ich habe mir echt alle Pics angeschaut. Die nutze ich garantiert jetzt öfter - sozusagen "Inspiration by seeing". Super Ding!!!

    GGLG

    Tine

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Anne,
    Käsespätzle überhaupt Spätzle sind ganz mein Ding im Winter! Einfach zu lecker, allerdings brauch ich den Spätzlehobel, mit dem Brett würde ich es wohl nicht hinbekommen. Da merkt man den Könner! :-) Bei deinen tollen Rezepten wünsche ich mir immer, dass ein Probieren möglich wäre oder ein Art Live Show :-) Schade das die Technik da ihre Grenzen hat ;-))) Ganz liebe Grüße Yvonne

    AntwortenLöschen
  7. Oh geschweizte Zwiebelspätzli mit Apfelmus gehören zu meinen Lieblingsgerichten!!!
    Wünsche dir einen gemütlichen Nachmittag und grüsse dich ganz ♥-lich bbbb

    AntwortenLöschen
  8. Also die gebackene Variante ist mir neu, wär mir aber auch lieber, coole Idee ;-))

    lg Rose

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Anne, jetzt, wo Du es so toll erklärt hast, finde ich es gar nicht so schwer, die Spätzle selbst zu machen. Ich werde mich ranmachen.
    Ganz liebe Grüße, die Christiane

    AntwortenLöschen
  10. ja wie supilecker liebe Anne, Kässpätzle liiiiiiebe ich als Exil-Schwabe sowieso, aber schaben kann ich sie nicht, ich hab eine Spätzlespresse! Hut ab, dass Du das hinkriegst!

    Liebe Grüße und ein wundervolles Wochenende!
    Birgit

    AntwortenLöschen
  11. Also du hast aber auch wahnsinns Rezepte auf Lager, da läuft einem ja das Wasser im Mund zusammen!!!! Ich werde mich darin bestimmt auch mal versuchen. Meine Oma hat "normale" Nudeln immer selbst gemacht, die waren auch ein Festessen! Man sollte sich wirklich ran trauen. Danke für deine Tipps!!!
    Liebe Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen
  12. Thanks for this recipe. I lived in Mannheim Käfertal several years, and my family is of German descent- we spoke it at home in Minnesota. I am enjoying your site. Thanks again.
    IowaSue
    The Iowa Housewife
    http://iowasue.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  13. Auch Exil-Schwabe mit Faible für die Vom-Brett-geschabten habe ich an dieser Anleitung nichts auszusetzen. Soulfood!
    Ich nehme auch Gouda - wegen der Cremigkeit den jungen - und gebe noch ein wenig kräftigen Bergkäse oder Gruyère (meist beides) dazu für den Geschmack. Die Kombination schmeckt uns an Besten.
    Anka

    AntwortenLöschen

 
/>