Sonntag, 28. November 2010

Erbsensuppe




Es geht im Winter doch nichts über einen guten Eintopf. Und wenn das Rezept noch günstig ist, dann freut sich der Geldbeutel.

Neu ausprobiert habe ich diese superleckere Suppe. 

Erbsensuppe hausgemacht


500 g ungeschälte getrocknete grüne Erbsen
Ca. 350 g geräucherter durchwachsener Speck
1 Bund Suppengrün (Karotten, Knollensellerie, Lauch)
1 Zwiebel
500 g Kartoffeln
1 EL Öl
1 Lorbeerblatt
Ca. 2 Liter gekörnte Brühe
Salz, Pfeffer

Kartoffeln und Gemüse schälen, waschen und in kleine Stücke schneiden. Die Zwiebel schälen und klein würfeln.
Den Speck in kleine Würfel schneiden.
Öl in einem großen Topf erhitzen und den Speck darin anbraten.
Uneingeweichte Erbsen, Gemüse, Zwiebel, Kartoffeln und Lorbeerblatt dazugeben. 1,5 Liter Brühe angießen und aufkochen. Unter Rühren mindestens 3 Stunden sämig einkochen. Dabei nach und nach die übrige Brühe zugeben und zwischendurch umrühren, damit die Erbsensuppe nicht anbrennt.

Wenn die Suppe zu dick ist, mehr Brühe dazugeben. Lorbeerblatt entfernen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Würste entweder im ganzen oder klein geschnitten kurz in der Suppe mitziehen lassen.

Die Suppe schmeckt am nächsten Tag erst richtig gut. 



Diese Suppe macht nur Arbeit beim Gemüseschnippeln. Danach köchelt sie leise vor sich hin, praktisch so nebenbei.

Und sie war sehr lecker. Nicht zu vergleichen mit Dosensuppen.


Kommentare:

  1. hmmm,klingt das lecker,ich könnte mich glatt in die Küche stellen und losschnippeln.
    Als Kind hab ich E-Suppe gehasst, das hat sich aber mittlerweile gründlichst geändert:-)
    Liebe Grüße von Küche zu Küche
    Heike

    AntwortenLöschen
  2. Mmmmm, ja , und draußen schneit's gerade, das passt jetzt richtig gut!
    Herzliche Grüße und einen schönen 1. Advent an dich und deine Lieben,
    Traude

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Anne,
    Erbsensuppe ist nun nicht mein Lieblingsessen, ich muss aber zugeben, dass deine Version lecker klingt. Da mein Mann sowas gerne isst, werde ich sie sogar mal versuchen.
    Schöne Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Anne, so mache ich sie auch, supilecki.
    Ganz liebe Grüße, die Christiane

    AntwortenLöschen
  5. Wow - mit Preisangabe und Geldbeutel schonend!!!! So liebe ich Rezepte - echt. Fast jedem von uns geht es ja so, dass für den "Kühlschrank" eine monatliche Pauschale angesetzt wird. Und am Monatsende ist das Portemonnaie eben schon recht strapaziert worden.

    Erbsensuppe mag ich übrigens das ganze Jahr über - auch im Sommer. Auch Linsensuppe oder Rindfleischeintopf mit Karotten ...... hmmmmmm.... lecker!!!

    DANKE, DANKE, DANKE für das umfassende Rezept!

    GGLG

    Tine

    AntwortenLöschen
  6. Früher mochte ich Erbsensuppe nicht. Deshalb habe ich auch noch nie selbst eine gemacht. Vielleicht nehme ich Dein Rezept mal als Anlass es auszuprobieren. Inzwischen esse ich ja vieles, was ich als Kind nicht mochte ;).
    Sei lieb gegrüßt von
    Claudia

    AntwortenLöschen
  7. Liebste Anne,
    die mag ich auch so gerne, muss ich auch mal wieder machen, dass ist eine gute Idee!

    GGGGGGGLG und schöne Adventwoche, Bettina

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Anne,
    Erbsensuppe gab es bei mir neulich auch mal wieder, und wer es nur aus der Dose kennt, hat wirklich keine Ahnung, wie lecker das sein kann!

    Die Preisangabe gefällt mir sehr gut! Hab anfangs auch mal überlegt, eine grobe Portionspreisangabe mit anzugeben, es dann aber wieder verworfen, weil die Preise ja immer variieren und mir das zuviel Rechnerei war. Aber falls mit mal langweilig ist, denk ich da vielleicht doch nochmal drüber nach!

    Liebe Grüße, Ina

    AntwortenLöschen
  9. Das hört sich lecker an und gar nicht so schwer
    werde ich diesen Winter bestimmt ausprobieren, da ich Suppen liebe in allen Variationen. Leider bin ich nicht so die Kochmeisterin , aber dafür kann ich hier ja öfter mal luschern
    Ina

    AntwortenLöschen

 
/>