Sonntag, 12. September 2010

Zimtmousse




Herbstmenue: Dessert


Zimtmousse mit Apfelspalten


Gedünstete Äpfel

Äpfel schälen, entkernen und in dünne Scheiben schneiden.

Äpfel in einen kleinen Kochtopf geben. Einen guten Schuss Weißwein,  Zimtzucker und Vanillezucker (oder Zucker und Zimt) dazugeben. Deckel auf den Topf geben und ca. 3 Minuten dünsten. Sternanis dazugeben und ca. ½ Minute mitziehen lassen. Sternanis wieder rausnehmen. Abkühlen lassen und kalt stellen.

Man kann auch Birnen oder Zwetschgen nehmen, auch sehr lecker.



Zimtmousse

6-8 Portionen

350 ml Milch und 4 Zimtstangen aufkochen und ca. 30 Minuten ziehen lassen.

4 Eigelb in einen Topf (möglichst Schlagkessel, innen rund) geben und die Zimtmilch durch ein Sieb dazugießen. 70 g Zucker zugeben und kräftig mit dem Schneebesen über dem heißen Wasserbad in 5-7 Minuten cremig-schaumig aufschlagen.

4 Blatt weiße Gelatine (oder Agar agar) in kaltem Wasser einweichen, ausdrücken und unter Rühren in der warmen Schaummasse auflösen.

Die Schüssel auf Eiswürfel stellen. Die Creme etwas fest werden lassen. Mit dem Schneebesen glatt rühren.

350 ml nicht ganz steif geschlagene Sahne unterheben.

Die Mousse mit Klarsichtfolie abdecken und mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank stellen. (Ich gebe die Mousse in den Gefrierschrank ca. ½ Stunde und dann in den Kühlschrank, geht schneller)

Zum Anrichten die Apfelspalten fächerförmig auf einem großen Teller verteilen. Einen Esslöffel (oder Eisportionierer) in heißes Wasser tauchen und Nocken aus der Zimtmousse ausstechen. Auf den Apfelspalten anrichten. Mit Zimt bestreuen.




Kommentare:

  1. Liebe Anne, das Zimtmousse werde ich auf jeden Fall nachmachen..ich liebe Zimt. Aber heute werde ich zum ersten Mal im Leben eine Hühnersuppe kochen..nach deinem Rezept!!! Bin mal gespannt..einen tollen Sonntag wünscht Dir Ela

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anne, jetzt muss ich erst einmal ganz kleinlaut verkünden, dass ich bei der Ansicht des Desserts an etwas soooo lecker Aufwendiges gar nicht gedacht habe. Vielmehr war mein spontaner Gedanke "Walnusseis auf Apfelspalten". *schäm*

    Ok, die Apfelspalten bereite ich auch so vor. Das Rezept für Zimtmouse kannte ich jedoch nicht und habe es mir natürlich sofort kopiert. Dank deiner Werkstatt wächst mein Lose-Blatt-Ordner stetig.

    Bisher habe ich mich in Ermangelung eines Schlagtopfs vor der Zubereitung der Speisen, die eben diesen in der Vorbereitung brauchen, erfolgreich gedrückt. Aber nun werde ich mir doch einen zulegen, sobald ich a) mal wieder in Montevideo bin und b) irgendwo einen finde.

    Das Rezept für Zimtmouse liest sich einerseits wie die Anleitung zum (Kalorien-)Bombenbau, aber gleichzeitig auch wie die Bildbeschreibung eine luftig-leichten Genussträumerei ;)

    Dabei fällt mir gerade ein: hast du zufällig ein "altes" Rezept für Weinschaumsoße? So, wie sie unsere Großmütter gemacht haben?

    Ganz, ganz lieben Dank für die Widmung!!!! Zu gegebener Zeit werde ich mich revangieren und habe schon eine nette Idee *freu*

    Besitos

    Tine

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die beiden Rezepte. Ich meine mich zwar schwach erinnen zu können, dass das Rezept, welches ich meine, eher das erste sein könnte, aber ich werde auch das zweite, schon aufgrund geringerer Zuckerzufuhr, nutzen.

    "Hicks" hört sich gut an. Dann ist die No.2 nutzbar, obwohl ja noch reichlich "Neige" in der Flasche ist *lach*

    Kannst du dich noch an Reisauflauf mit Weinschaumsoße erinnern? Gab es während meiner Kindheit oft. Zwar waren da Rosinen drin, die ich überhaupt nicht mochte, aber man konnte sie gut rauspuhlen. War, wenn ich mir das heute überlege, ein richtig gutes Kindergericht. Danach war der Nachwuchs mittags so müde, dass Muttern auch Zeit bekam, sich gut zwei Stunden auf das Sofa zu begeben ;)

    Lach jetzt nicht, aber ich möchte die Weinschaumsoße mit Rotwein zu Rindfleisch testen. Da ich einen doofen Gasherd habe, kann ich leider das Rindfleisch nicht im Bratschlauch machen. Aber ich habe da so meinen Spezialtrick entwickelt. Die Sterneköche würden sich die Kochlöffel raufen, wenn sie das wüssten *bg*

    Liebe Grüße und nachher ein nettes Schläfchen, um die Hickser los zu werden ;)

    Tine

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Anne,

    tolles Rezept. Läuft mir sofort das Wasser im Munde zusammen. Und ganz toll finde ich die Erschließung deiner Rezepte durch Suchwörter. War das schon die ganze Zeit oder ist das neu? Kann ich sowas übersehen haben? Da kann ich ja immer nachschlagen, wenn ich meinen Zettel mal wieder nicht finde.

    Liebe Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  5. Ich liiiiebe Zimt... das werde ich ganz sicher bald mal nachmachen... toll, es klingt so lecker...
    Viele liebe Grüße von Ann

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Ann,
    ich kenne jemand der Zimt über alles liebt, da werde ich mal dein tolles Rezept ausprobieren! :-)) Tolle Inspiration, liebe deinen Rezeptblog! Hoffe du machst ewig weiter! :-))) GGLG Yvonne

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Anne,

    das ist ja das wahre Schlaraffenland bei Dir, ich bin begeistert! Endlich habe ich einen Grund, mich mal wieder an den Herd zu stellen oder die Backschüssel zu aktivieren;-)) Herzlich willkommen auch als Leserin bei mir, ich werde jetzt sicher öfter bei Dir reinschauen...

    Herzliche Grüße und eine schönen Abend,

    Claudia

    AntwortenLöschen

 
/>