Dienstag, 14. September 2010

Weintraubengelee mit Weinschaumsauce






Letzten Sonntag hat Wolkenfee den Laptop angehabt und nebenher bis zum Hals in ihrem Kochbücherschrank gesteckt. Ich hatte so viele Weintrauben übrig. Was mach ich jetzt damit. Da fiel mir ein, dass ich lang lang ist es her mal einen Kochkurs gemacht habe und da wurde Weintraubengelee mit Weinschaumsauce gekocht. Das Rezept hatte ich aber nicht mehr. Also habe ich in meiner Rezeptesammlung gesucht und gefunden... 


Hier also die Rezepte


Weinschaumsauce

Aus Dorothea`s Gesund und fit durch gesunde Ernährung (1990)

1/8 Liter Wasser, 1/8 Liter Wein, 3 Eigelb, 75 g Zucker, 2 EL Zitronensaft, 1 TL Mondamin (Speisestärke)

Alle Zutaten in einen kleinen Kochtopf geben und bei schwacher Hitze auf dem Herd so lange mit dem Schneebesen schlagen, bis die Masse dicklich ist (Das dauert schon so ca. 10 Minuten) Unter kräftigem Schlagen kurz aufkochen lassen, sonst wird die Weinschaumsauce flüssig.

Da war ich aber mal misstrauisch. Ich hätte nie gedacht, dass das was wird. Aber die Weinschaumsauce ist super geworden und soooo lecker. Und sie hält die fluffige Konsistenz. Aber Vorsicht, Naschalarm, ich, hicks, musste dauernd da ran, ein Löffelchen, zwei Löffelchen...


Weintraubengelee

Abgewandelt nach Dorothea`s Kochgeheimnisse mit Pfiff (1985)

750 g Weintrauben (halbieren und entkernen, das habe ich nicht gemacht, Wolkenfee ist faul) in eine kalt ausgespülte Form füllen. 8 Blatt Gelatine in kaltem Wasser einweichen. ½ Liter Obstsaft (oder Wein und Wasser je ¼  Liter, das habe ich natürlich mal kurz kreiert mangels Obstsaft und direkt umgesetzt, wenn schon, denn schon, hicks) mit Zucker und Zitronensaft nach Geschmack würzen. Kurz erwärmen, damit sich der Zucker auflöst. Die Gelatine in einem kleinen Kochtopf bei geringer Hitze auflösen lassen und zu dem Gemisch geben. Über die Weintrauben gießen und im Kühlschrank erstarren lassen. (oder wenn man so ungeduldig ist wie ich, erst Kühltruhe, dann Kühlschrank). Das Weintraubengelee vor dem Servieren stürzen.

Und Anrichten.


Kommentare:

  1. Liebe Anne,wir zwei haben eins gemeinsam,wir kochen beide gerne.Ich habe auch ein Weintraubengelee gemacht,allerdings liebe Anne habe ich die Trauben schon halbiert,und ich habe die Formen bei Zimmer Temperatur stehen gelassen,und erst nach 1Std in den Kühlschrank gegeben.Der Vorteil ist das Gelatine schöner wird wenn es nicht zu rasch gekühlt wird.(habe ich bei Johanna Meier gelernt),kennst du die Österreichische Haubenköchin?Bei mir hat es nur geschlagene Sahne mit Zimt und Zucker dazu gegeben.
    Ganz liebe Grüße schick ich dir-Edith.

    AntwortenLöschen
  2. Doch, liebe Anne, so etwas gibt es. Etwas ähnliches ist mir vor einiger Zeit schon einmal passiert. Allerdings war die Distanz gering kürzer und "zwei Doofe - ein Gedanke" war "nur" zwischen den USA und Uruguay *lach* Aber ein wenig unheimlich ist das schon, obwohl mich nicht mehr viel auf dieser Welt wundert ;)

    Das Weintraubengelee mit Weinschaumsoße sieht soooo lecker aus, dass ich es ganz sicher in meinen Sammelordner aufnehme! Allerdings werde ich die Trauben auch halbieren müssen, da es nur ganz, ganz selten welche ohne Kern gibt. Wäre schade, wenn aus dem leckeren Dessert ein Spuckfest würde.

    Hast du zufällig eine Tabelle, aus der abzulesen ist, wieviel Gramm Pulvergelantine einem Blatt Gelantine entsprechen?

    Und die Weinschaumsoße mit Rotwein wird übermorgen getestet. Ich bin ja mutig und mache vorher keinen Probelauf. Dazu gibt es glasierte Charlotten und Ofenkartoffeln. Dessert habe ich noch nicht entschieden. Vielleicht ein leichtes Sorbet ... mal sehen.

    Immerhin hat heute am Spätnachmittag der Sturmregen aufgehört, so dass ich morgen zum Einkaufen fahren kann (mein Auto hat kein Dach und mein Fahrrad auch nicht :-)) )

    Ganz liebe Grüße und noch mal einen Riesendank für die Weinschaumsoßenrezepte!!!

    Besitos

    Tine

    AntwortenLöschen

 
/>