Sonntag, 19. September 2010

Rote Bete Kartoffel Carpaccio mit Forellenfilets




Da geht Wolkenmann so mit Jim Gassi und es begegnet ihm ein Bauer auf dem Fahrrad mit Gemüse im Gepäckträger. Und so kam Wolkenfee zu einer riesengroßen roten Bete. Geschenkt von dem netten Bauern und frisch vom Feld. Jetzt habe ich noch nie rote Bete gemacht. Und zufällig hatten wir zwei frische Forellen gekauft und wollten die sowieso abends kochen. Im Hinterkopf hatte ich ein Rezept, rausgesucht und losgelegt.




Rote Bete Kartoffel Carpaccio mit Forellenfilets


Ganz arg abgewandelt nach

Johann Lafer Kochen für Freunde

Das Originalrezept ist mit Waller und die Rote Bete wird im Ofen gegart. Nachdem sie aber nach 2 Stunden immer noch nicht auch nicht ein bisschen weich war habe ich entnervt den Kochtopf angeschmissen.

Langt für vier Personen

1 rote Bete
Kartoffeln
2 Forellen
Salz, Pfeffer
1 Schalotte
Butterschmalz oder Butter
2 Knoblauchzehen
2 Thymianzweige
1 Rosmarinzweig
Olivenöl
Weisswein trocken
Fischfond
Limette
(Petersilie, Schnittlauch)


Von den Forellen die Filets rausschneiden. Die Haut habe ich drangelassen, kann man aber auch wegnehmen, wer das nicht mag. Aber ich finde die Forellen braten so besser und schmecken auch besser. Die Filets salzen, pfeffern und leicht mehlieren (also mit Mehl bestäuben, immer dieses Fachkochchinesisch).

Den Fischfond habe ich selbst gemacht. (Der ist mir immer zu teuer und ich habs jetzt mal versucht und war sehr zufrieden) Einfach alles was von den Forellen übrig ist in kochendes Wasser geben und einköcheln lassen. Wer will kann noch kleingeschnittenes Gemüse, Pfefferkörner, Salz, Lorbeer, etc. dazugeben. Einköcheln lassen und dann abseihen.
  
Die rote Bete waschen und in einen Kochtopf mit kochendem Wasser geben ca. 30 Minuten leise köcheln lassen bis sie gar ist. Oder bei Wolkenfee Dampfgarer ca. 30 Minuten.

Kartoffeln mit Schale in einen Kochtopf mit kochendem Wasser geben und ca. 30 Minuten leise köcheln lassen. Oder Dampfgarer ca. 30 Minuten.

Und das alles zeitgleich, oh ich liebe meinen Dampfgarer.

Die Kartoffeln pellen und in Scheiben schneiden. Die rote Bete schälen (Achtung, Handschuhe nehmen, das färbt ganz arg ab) und in Scheiben schneiden. Abwechselnd auf Tellern anrichten und salzen und pfeffern.

Die Teller warm stellen.
  
Butterschmalz oder Butter in einer Pfanne erhitzen. Kleingeschnittene Schalotte, 2 angedrückte ungeschälte Knoblauchzehen (Wolkenfee hat die Knoblauchzehe geschält und kleingeschnitten), Thymian und Rosmarin dazugeben und die Forellenfilets bei geringer Hitze darin ca. 3 Minuten von jeder Seite braten lassen bis sie gar sind. Die Forellenfilets herausnehmen und warm stellen. 3 EL Olivenöl zum Bratfett in die Pfanne geben. 2 EL trockenen Weisswein (Wolkenfee gibt einen guten Schuss nach Lust und Laune rein) 4 EL Fischfond und die abgeriebene Schale von einer unbehandelten Limette (Wolkenfee hat einfach Limettensaft genommen) dazugeben. Einköcheln lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. (Petersilie und Schnittlauch dazugeben, wer will und grad da hat, im Hause Wolkenfee natürlich mal wieder nicht)

Die Forellenfilets auf dem Rote Bete Kartoffel Carpaccio anrichten und mit der Sauce beträufeln.

Am nächsten Tag war noch von allem was übrig. Da habe ich dann einfach alles warm gemacht, die Rote Bete in Scheiben auf einen Teller gegeben, die Kartoffeln im ganzen dazu, Forellenfilets dazu und mit der Sauce angerichtet. Optisch kein Lafer aber lecker war es dennoch.





Und der hier liebt Fisch auch und hat was abbekommen. Natürlich ungewürzt, yammi. Man beachte den abgeliebten Teddy im Hintergrund.


Kommentare:

  1. Liebe Anne.ich mußte jetzt herzhaft lachen,weil ich so erschrocken bin über das ETWAS im Hintergrund auf den letzten zwei Bildern.Erst habe ich ja keinen Text gelesen sondern nur geschaut.Als ich dann gelesen habe,das Jim den Teddy gegen Fisch ein getauscht hat,habe ich kapiert das es sich um kein Opfer handelt.Liebe Grüße Edith.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anne - also hört sich sehr lecker an -Rote Beete liebe ichüber alles und Forellen sowieso...mmmhhhh - klasse Idee - speicher ich mir im Kopf ab und iwann setze ich es um- Danke ......grüssle tina

    AntwortenLöschen
  3. boah hier läuft einem ja das wasser im munde zusammen. alles sieht seeehr lecker aus, ich denke, da werd ich das ein oder andere mal probieren.

    liebe grüße,
    melanie
    _inspirationszauber_

    AntwortenLöschen
  4. Da musste ich auch lachen, das sich sogar Jim die Schnauze leckt - auch mir läuft das Wasser im Munde zusammen. Das ist ja mal was ganz Neues und hört sich für mich sehr lecker an. Ich mag rote Beete, allerdings verarbeite ich oft die fertig gekochten. Aber wenn einem schon so ein frisches Exemplar geschenkt wird, war es bestimmt auch extra lecker.
    Schöne Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen

 
/>