Montag, 19. April 2010

Löwenzahngelee






Das Rezept für Löwenzahngelee habe ich von einem Berggasthof im Kleinwalsertal.

Bei uns blüht der Löwenzahn gerade und vielleicht will das leckere Rezept ja jemand von euch mal ausprobieren.


Löwenzahn soll entgiftend sein für die Leber, blutreinigend und gut für die Bronchien.

Mir schmeckt es sehr gut statt Honig ins Müsli am Morgen oder zum Käse, besonders gut zu etwas kräftigem Käse.

Oder einfach aufs Brot.


Löwenzahngelee

Zutaten:

1 Liter Wasser
Löwenzahnblüten
800 g Zucker
60 g Gelierhilfe
Saft von 1,5 Zitronen

Zubereitung:

Zwei Handvoll Löwenzahnblüten in einen Topf geben und mit kochendem Wasser übergießen. Zugedeckt über Nacht stehen lassen. Am nächsten Tag den Sud durch ein Sieb passieren.

Die Flüssigkeit unter ständigem Rühren aufkochen, Zucker, Gelierhilfe und Zitronensaft dazu geben. Ca. 3 Minuten kochen lassen und heiß in sterilisierte Gläser abfüllen.

Kommentare:

  1. Hallo Anne,

    danke fürs Rezept. Bei uns blüht auch der Löwenzahn und ich werde morgen zuerst Löwenzahnlikör und falls noch genug Blüten über sind, das Gelee zubereiten.

    Lieben Gruß, Maxie

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anne, ja also ich bin ja etwas skeptisch in Bezug auf den Löwenzahn...habe aber auch schon viel davon gehört. Bei uns blüht er noch nicht,aber wir sammeln fast täglich- für die Kaninchen!!! Ich weiß noch nicht, obwohl auf Deinen Fotos sieht alles superschön und sehr lecker aus. Übrigens das mit dem Wein und Kochen und Spagetti und Parmesan...da verstehen wir uns super. Einen schönen Abend wünscht Anja

    AntwortenLöschen
  3. Finde ich ja lustig, das uns beide heute der Löwenzahn beschäftigt. LG Inge

    AntwortenLöschen
  4. Huhu ich nochmal;O)
    auch ne super tolle Idee... da würd ich selber nieee drauf kommen.. aber Löwenzahn soll ja auch als Salat supi schmecken..also nochmal ggglg Susi

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Anne,

    eine tolle Idee.Hab zwar gehört wie so manch einer ihn vorbereitet
    doch selbst hab ich es noch nicht ausprobiert.
    So werd ich mir den Löwenzahn demnächst mit Colette teilen:-)))))
    GGLG
    Moni,die Waldfee

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Anne,

    der Löwenzahn hat mich in den Küchenblog gelockt. Ich habe so was ähnliches schon mal gemacht, das nannte sich Löwenzahn-Honig. War irgendwie ohne Geliermittel und das Ergebnis hatte auch eine Konsistenz wie dünnflüssiger Honig. Schmeckte aber anfangs nicht gut, irgendwie ?? weiß nicht. Aber nach längerer Standdauer im Keller hatten sich diese Stoffe abgebaut und es schmeckte wie Honig einfacher Qualität.

    Aber das scheint bei deinem Rezept anders zu sein, ich werde das auf jeden Fall probieren. Für solche Sachen bin ich immer zu haben.

    Danke fürs Rezept und liebe Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  7. mhhh... das sieht ja lecker aus *jammi* aber es ist ganz schön gefährlich, sich diese bilder um DIESE uhrzeit noch anzuschauen...sonst überkommt mich noch der nächtliche heißhunger *hihi*

    grüße senden tina und meggi

    AntwortenLöschen
  8. Vielen Dank für das tolle Rezept, liebe Anne!

    Bei uns hat es superlecker geschmeckt :-)))!

    Liebesgrüße
    Joanna

    AntwortenLöschen
  9. Na das Rezept werde ich dann mal schnell probieren.
    Morgen pflücke ich gleich wieder.Danke fürs Rezept.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  10. Hier hab' ich auch gleich noch geschaut. Ich esse im Frühjahr auch die Löwenzahnstengeln der Blüten. Roh ist die Wirkung besonders gut. Die reinste "Frischzellenkur". :-)
    Zum Glück wachsen in meinem (Noch-)Waldgarten wenige Löwenzahn.

    Liebe Grüße nochmal
    Sara

    AntwortenLöschen
  11. Vielen Dank für das Rezept, ich bin dann mal auf der Wiese.
    Da sieht man es Mal wieder, es gibt kein Unkraut,sonder nur Leute die es zu einem solchen machen!
    Liebe Grüße
    Pauly

    AntwortenLöschen

 
/>