Sonntag, 20. Juni 2010

Thailändisches Curryhühnchen



Kennt ihr das? Eigentlich mögt ihr was gar nicht. Und dann in Verbindung mit irgendwas, schmeckt es euch plötzlich!!

Ich hasse Kokosmilch, bäähhh. Aber dieses Rezept, ich weiß nicht wieso, das ist sooo suuuper leeeecker. Und da könnte ich mich in diese verhasste Kokosmilch reinlegen.

Thailändisches Curryhühnchen

abgewandelt aus dem Kochbuch Alfred Biolek " Die Rezepte meiner Gäste"



Zutaten:

getrocknete rote Chilis
2 Knoblauchzehen
1 Stück walnußgroßer frischer Ingwer
1 Zwiebel
1/2 TL gemahlenen Zimt
6 Pfefferkörner
etwas geriebene Muskatnuß
1/2 EL Korianderkörner
1/2 TL Kreuzkümmel
1 El Pflanzenöl
1-2 EL Tomatenmark

500 g Hähnchenbrustfilet
3 EL Speisestärke
EL Kokosmilch, 100g Sahne (oder 500 ml Kokosmilch, ich liiiiiebe es)
2 TL Instant-Hühnerbrühe oder nach Geschmack mehr
1-2 EL Fisch- oder Austern- oder Terijaki-Soße
Thailändisches Basilikum oder normales Basilikum
Zitronensaft, Salz, Zucker



Die Chilischoten entkernen und in 2 EL heißem Wasser einweichen.

Knoblauch, Ingwer und Zwiebel schälen und würfeln.

Zimt, Pfefferkörner, Muskat, Koriander und Kreuzkümmel in einer trockenen Pfanne rösten, bis sie intensiv duften. Und das riecht, boooaaahhh!!!

Die Chilischoten kleinschneiden, das Einweichwasser aufheben.

Die gerösteten Gewürze mit den Chilis, Zwiebel, Knoblauch und Ingwer im Mörser pürieren, dabei tropfenweise Pflanzenöl, Tomatenmark und vom Einweichwasser zugeben, bis die Mischung cremig ist. 

Hähnchenbrustfilet in Würfel schneiden, in Stärke wenden.

Im Wok die Kokosmilch mit Sahne und 1/4 l Wasser (oder nur Kokosmilch und Wasser) aufkochen, die Instantbrühe einstreuen. Die Hähnchenstücke in die Kokossahne rühren. Bei mittlerer Hitze 5-7 Minuten köcheln lassen. Dann die Gewürzpaste dazugeben und mit Fisch/Austern/Terijakisoße, Zucker, Salz und Zitronensaft  abschmecken.

Und hier kommt Wolkenmanns Abwandlung: Ananasstücke und/oder Pfirsichstücke dazugeben und nochmals 5 Minuten köcheln lassen.
Mit in Streifen geschnittenem Basilikum garnieren.

Dazu Basmatireis servieren.

Das Rezept für das Thailändische Curryhühnchen passt bestimmt auch mit kleingeschnittenen Bananen und Ananas und vielleicht Currypulver, das probiere ich beim nächsten Mal.

Die Vorbereitung der Gewürzpaste dauert, der Rest geht schnell. Die Paste könnte man am Vortag zubereiten und dann geht das Essen, sooo schnell.





1 Kommentar:

  1. Huhu liebe Anne..
    mmmmmmhhhh wie lecker.. das werde ich definitiv mal probieren, denn wir sind alle Fan der asiatischen Küche ;O)) ggggglg Susi

    AntwortenLöschen

 
/>