Montag, 27. Juni 2016

Pizza vom Grill



Zum Pizzabacken im Backofen verwende ich gerne meinen quadratischen Pizzastein. Ich habe ihn schon lange und damals online bei tchibo gekauft. Mit der Qualität bin ich sehr zufrieden. Er ist sehr schwer und dick. Zur Verwendung lege ich ihn auf den Gitterrost in die mittlere Stufe und erhitze meinen Backofen bei Ober-Unterhitze auf 250 Grad ca. 40 Min bis 1 Stunde. Währenddessen teile ich den Hefeteig in mehrere Stücke. Jedes Stück rolle ich rund aus, passend für den Pizzastein und lege den geformten Pizzateig auf Backpapier. Belegen nach Wunsch und dann mit dem Backpapier auf den Pizzastein geben. Ca. 12 Minuten backen und fertig ist eine knusprige Pizza. Das ganze mache ich genauso mit Flammkuchen. Bisherige Rezepte findet ihr hier (was für ein Service :)

Grundrezept und Pizzavariationen
It`s Pizzatime
Pizza mit Lachs, Tomaten und Rucola
Kürbisflammkuchen
Bärlauchflammkuchen
Elsässer Flammkuchen
Pizza aus Nizza


Warum ich euch das so ausführlich erzähle? Weil ich im Sommer Pizza auf dem Grill zubreite. Und dies funktioniert völlig anders. Pizza vom Grill ist hipp. Und praktisch, und lecker. Die Pizza schmeckt wie beim Italiener frisch aus dem Holzofen. Allerdings habe ich zig Versuche hinter mir und mehrere Nervenzusammenbrüche. Alle Rezepte, youtube Videos und Selbstversuche haben erstmal überhaupt nicht funktioniert. Man sollte den Pizzastein auf dem Grill erhitzen und dann die belegte Pizza draufgeben. Die liebevoll dekorierte Pizza bekam ich nicht auf den heißen Pizzastein auf dem Grill, alles zusammengeknüddelt, hmpfff. Beim nächsten Versuch bekam ich die Pizza nicht mehr vom Stein runter, festgeklebt. Zu roh, zu dunkel, Mehl mit dem ich den heißen Pizzastein bestäubte verbrannte und einiges mehr. Aber dann half mir der Zufall in Form von meinem Wolkenmann. Der hatte nämlich keine Lust sich die Finger zu verbrennen und gab den Teig auf den kalten Pizzastein, legte den Pizzastein mit der belegten Pizza auf den heißen Gasgrill, Deckel drauf, ca. 6-10 Minuten und fertig. Ich dachte noch, das wird nie was... aber dann, tataaaa die Pizza war perfekt. 

Anfang des Jahres habe ich bei Aldi Süd zwei Pizzasteine gekauft. Rund und nicht so dick, wie mein Pizzastein für den Backofen. Ich bin super zufrieden damit. Ich benutze einen großen Gasgrill, ob es mit einem Holzkohlegrill mit Deckel genauso funktioniert müsst ihr einfach ausprobieren.

Und so habe ich die Pizza vom Grill zubereitet.



Ich mache den Hefeteig immer noch aus dem Tim Mälzer Kochbuch "Born to cook". Es ist für mich der beste Pizzateig und die beste Pizzasauce. 

Pizza

für 4 Pizzen, abgewandelt und freegestylt aus "Born to Cook" von Tim Mälzer

Pizzateig

500 g Mehl
1 Prise Zucker
1 Prise Salz
1 Päckchen Trockenhefe
ca. 325 ml lauwarmes Wasser

Alle Zutaten zu einem Hefeteig verkneten. Das klappt am besten in einer Küchenmaschine. Die Teigschüssel mit einem feuchten Geschirrtuch abdecken und mindestens 30 Minuten gehen lassen. 

Tomatensoße

Für die Tomatensoße 200 ml passierte Tomaten, ca. 1-2 EL Tomatenmark, 2 kleingeschnittene Knoblauchzehen, 2 TL getrockneter Majoran oder Oregano pürieren. Mit dem Zauberstab oder in einem Mixer. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Noch soviel Tomatenmark zugeben, dass eine etwas dickflüssigere Masse entsteht.

Den Teig in 4 Teile teilen und jedes Teil passend für den Pizzastein rund ausrollen. Zum Zwischenlagern auf Backpapier legen, dann kleben sie nicht fest. 

Den Gasgrill auf 350 Grad aufheizen. Dann die Teigfladen nochmals mit mehlierten Händen von allen Seiten mit etwas Mehl bestäuben. Sie dürfen nicht mehr kleben, das ist ganz wichtig, damit sie auf dem Pizzastein nicht festkleben. Die Pizzen mit Tomatensoße bestreichen, mit Käse bestreuen und nach Wunsch belegen. (Ich habe Emmentaler gerieben, Kapern, frische Tomaten und Salami verwendet.) 

2 Pizzen auf 2 Pizzasteine legen (ohne Backpapier!!!!) und auf den Rost des Gasgrills geben. Deckel zu und ca. 8-10 Minuten grillen je nach Dicke des Teiges. Ab und zu mal nachschauen, nicht, dass die Pizza verbrennt. Mit einem Teigschaber herunterheben und servieren. 

Flammkuchen funktioniert ganz genauso nur, dass der Flammkuchen dann nicht eckig, sondern rund wird und nur ca. 3-4 Minuten dauert, da der Teig ja dünn ausgerollt wird ;)


Dienstag, 21. Juni 2016

Eine Prise SYLT: Currywurst à la Sansibar



Die Currywurst kommt ja nun nicht von der Insel Sylt ;) aber nirgendwo sonst wird sie so als Kult gegessen wie dort. Und zwar mal wieder in der Sansibar.



Das Rezept ist kein Geheimnis. Aber ich schwöre, auch wenn ihr das Originalrezept, was in diversen Zeitschriften und Kochbücher veröffentlicht wurde, nachkocht, es schmeckt einfach nicht so, wie dort in Rantum auf Sylt in einer Holzhütte. 





Da die Currywurst nach Sansibar Rezept aber auch ohne dieses Sylt-Flair einfach lecker schmeckt, musste das Rezept in meinen Blogevent Eine Prise Sylt: Wind und Wellen, Sand, Deich und Meer: Meine liebsten Rezepte von der Insel Sylt natürlich unbedingt mit hinein.




Currywurst à la Sansibar

4 Personen

Für die Currysauce 1 Zwiebel schälen und klein würfeln. 1 EL Butter in einem Kochtopf erhitzen und die Zwiebelwürfel darin glasig dünsten. 1 EL braunen Zucker darüber streuen und karamellisieren lassen. 2 EL Currypulver darüber streuen und kurz anschwitzen. 400 g stückige Tomaten aus der Dose dazugeben und aufkochen. Ca. 20 Minuten köcheln lassen, ab und zu umrühren. 2 Gewürzgurken klein würfeln und dazu geben. 200 g Tomatenketchup und 50 ml Rinderbrühe, 3 EL Obstessig, 1-2 EL Sambal Olek dazugeben und mit Salz abschmecken. Die Sauce warmhalten.

4 Currywürste ohne Haut (haha jetzt wisst ihr, warum ihr das so nicht hinbekommt wie es in der Sansibar schmeckt, die Zutaten gibt es einfach nicht zu kaufen) also 4 Würste mit Haut, die man als Currywürste zubereiten kann, kaufen und in Öl in einer Pfanne goldgelb anbraten. Mit der Currysauce und Pommes Frites servieren. 



Ich klingel jetzt, ich wünsche einen Shuttle in die Sansibar. (Das ist übrigens ein kostenloser Service, jedoch freut sich der Fahrer über Trinkgeld :)) Oder ihr lauft den ellenlangen Weg die Dünen hoch, dann habt ihr richtig Hunger, wenn ihr dort seid. 


Bildnachweis: Fotos Collage 1 oben rechts, Collage 2 oben links, Collage 3 unten rechts pixabay.de

Mittwoch, 15. Juni 2016

Limettenrisotto mit gegrilltem Hähnchenspieß und Buchtipp für den Sommerroman des Jahres "Glück ist, wenn man trotzdem liebt"



Wie passt ein Buch und dann noch ein brandneuer Liebesroman, der im Sommer 2016 in Hamburg spielt, zu einem Foodblog? Indem es in dem Sommerroman des Jahres unter anderem um Rezepte geht oder um Essen ganz allgemein. Leckeres Essen. Bei einem Buch, in dessen Vorwort die angesagten Köche Deutschlands erwähnt werden, da liegt es für mich auf der Hand, die Verbindung von einem Roman zu einem Rezept herzustellen. Außerdem lese ich sehr sehr gerne. Ich war schon als Kind eine Leseratte. Ich habe mich über das brandneue Buch "Glück ist, wenn man trotzdem liebt" sehr gefreut, das mir von dem Verlag BASTEI LÜBBE zur Verfügung gestellt wurde *Werbung. Und nun geht es los, mit dem Buchtipp, einem selbst kreierten Rezept und der Buchrezension.


Glück ist, wenn man trotzdem liebt

Liebe geht durch den Magen. Scheint so, als ob dieses bekannte Sprichwort so gar nicht auf die Hauptdarstellerin Isabelle in dem Sommerroman des Jahres "Glück ist, wenn man trotzdem liebt" der Bestseller-Autorin Petra Hülsmann passt. Isabelle Wagner, genannt Isa, ist zu Beginn des Buches essenstechnisch in meinen Augen der reinste Problemfall. 

Der Sommerroman ist eine fröhliche, lebensnahe Geschichte, sehr authentisch geschrieben. Die Handlung nimmt den Leser mit in die Welt von Isa, eine Welt voller Gegensätze und Überraschungen. Ich habe das Buch auf einen Rutsch durchgelesen, was mir nicht oft passiert.

Dabei war mir Isa auf den ersten Seiten des Buches so gar nicht sympathisch. Eine Frau, die 11 Jahre lang in ihrer Mittagspause vietnamesische Nudelsuppe isst, wie langweilig muss man da sein?

Doch je mehr ich mich in das Leben von Isa reingelesen habe, je mehr Handlung das Buch entwickelt, je mehr ich von ihrem Leben erfahre, desto sympathischer wurde sie mir. 

Isa hat ein durchstrukturiertes Leben nach selbst auferlegtem Zeitplan, der nach und nach zerbröselt, je mehr Personen ihr Leben kreuzen. Mit 27 Jahren, sommersprossig im Gesicht, einer Vorliebe für Vintage-Kleider und Ballerinas, ist ein Teil ihres Wesens sehr romantisch. Sie sucht nach der Liebe ihres Lebens und will "den Typen, der perfekt ist....und bei dem es auf den ersten Blick BÄMM macht" 

Ob sie ihre Liebe findet, so wie sie es sich erträumt, wie "Kuschelrock und Duftkerzen" oder ob sie eher "Death Metal und Schweinestall" erlebt, das müsst ihr selbst herausfinden. 



Was ich euch aber so essenstechnisch verraten kann: Je spontaner, offener und lockerer Isa wird, je mehr erweitert sie ihren kulinarischen Horizont. Mag sie anfangs weder Fisch noch "blutiges" Fleisch, keine Suppe außer Nudelsuppe, keinen Spargel, kein Mangold, keine Krabben, keine Leberwurst und noch sehr viel mehr nicht!!!! so ist sie gegen Ende des Buches fast eine Feinschmeckerin. Kartoffelsuppe mit Krabben, Pasta mit Mangoldpesto, Hummerschaumsüppchen, thailändischer Nudelsalat und noch so einiges mehr und ganz besonders liebt sie das Schokoladenmalheur. Dieses Dessert mit Schokoküchlein und flüssigem Kern zieht sich durchs Buch. Und es gibt am Ende des Romans sogar das Rezept dafür. Das nenne ich mal Leserservice ;)




Das Lieblingsessen von Isa ist jedoch Limettenrisotto mit gegrilltem Hähnchenspieß. Mit den erwähnten Zutaten im Buch wie Hähnchenspieß gegrillt, Risotto, Limetten und der Beschreibung cremig und limettig-frisch habe ich ein Rezept entwickelt. Perfekt für einen lauen Sommerabend. Isa würde ein Glas Rhababerschorle dazu trinken, ich bevorzuge einen trockenen Roséwein. Und hier ist mein Rezept für euch




Limettenrisotto mit gegrilltem Hähnchenspieß

4 Personen

Gegrillter Hähnchenspieß

2 doppelte Hähnchenbrustfilets in Würfel schneiden und auf 4-8 Holzspieße stecken. Die Holzspieße vorher mit Öl einreiben. In eine Schale legen und mit einer Marinade aus Limettensaft von 1 Limette, 4 EL Olivenöl, einer daumengroße Knolle geriebenem Ingwer begießen und einige Stunden zugedeckt im Kühlschrank marinieren lassen. Die Spieße auf dem vorgeheizten Grill knusprig grillen.

Limettenrisotto

1 Zwiebel schälen und würfeln. In einem Topf die Hälfte der Butter zerlaufen lassen und die Zwiebelwürfel goldgelb braten. 300 g Rundkornreis (italienischen Risottoreis wie Arborio, Vialone etc.) dazugeben und umrühren, bis der Reis von der Butter umgeben ist. Dann mit 1/4 Liter trockenem Weisswein ablöschen. 1-1,5 Liter heiße Fleischbrühe, Hühnerbrühe oder Gemüsebrühe nach und nach angießen und weiter köcheln lassen. Der Reis muss immer knapp mit Brühe bedeckt sein. Ab und zu umrühren. Wenn der Reis gar ist nach ca. 20 Minuten mit Salz, Pfeffer und einem Schuss Limettensaft (von ca. 2 Limetten) würzen. Den Topf vom Herd ziehen und die restliche Butter und eine handvoll geriebenen Parmesan mit einem Kochlöffel kräftig unter das Risotto rühren. Deckel auf den Topf und 5 Minuten ziehen lassen.

Limettenrisotto mit Hähnchenspießen, gegrillten Cocktailtomaten und gegrillten Frühlingszwiebeln garnieren. Dazu geriebenen Parmesan servieren.

Der Bestseller-Autorin Petra Hülsmann ist mit dem Buchtipp ein Sommerroman gelungen, der nach dem Motto "Lachen. Weinen. Verlieben. Her mit den großen Emotionen" dem Leser einige schöne Stunden Lesevergnügen bereitet. Als ich das Buch zugeklappt habe, dachte ich "Schade, dass es vorbei ist".





*Werbung. Dieser Post entstand in Zusammenarbeit mit BASTEI LÜBBE