Freitag, 27. Mai 2016

Party-Nudelsalat für Kleine und Große





Mein Wolkenmann sagte neulich zu mir "Das isst du gerne, nicht?" Der Gesichtsausdruck war Augenbrauenhochziehen und misstrauisch in die Salatschüssel gucken. Ähm ja, ich esse "das" gerne. "Das" ist Nudelsalat.

Ich liebe Nudelsalat und zwar in allen Variationen. Keine Ahnung wieso, ist aber so. Wenn ich es mir so recht überlege stehe ich damit wohl etwas alleine auf weitem Essenskultur-Flur, hm. Es sei denn Kindergeburtstag oder Partysalat ist angesagt, da kommen dann alle Nudelsalate dieser Welt zu unverhoffter Ehre mal gekocht zu werden. 

Ich mache Nudelsalate öfters, weil es für mich das ideale Resteverwertungsessen ist. Und dann wird er im Kühlschrank geparkt und wenn der große Hunger kommt oder keine Zeit zum Kochen ist, dann esse ich das lieber als "Was auf die Faust" (was bei mir gleichzusetzen ist mit Käse oder Wurst reinstopfen oder Brot mit wasdruff und das ist gaaaaaar nicht gut!)

Diesen Nudelsalat hatte ich schon fast im Kühlschrank, da dachte ich mir, ich könnte ja mal ein Foto machen und vielleicht einen Blogpost. Wenn ihr Nudelsalat nicht mögt (diese böööööösen Kohlenhydrate diese böööööösen.....(werde ich nie verstehen, diese momentane Hysterie)) dann guckt einfach weg ;)



Party-Nudelsalat

Kurze Nudeln al dente kochen. TK Erbsen die letzten 2 Minuten in das kochende Wasser zu den Nudeln dazu geben. Abgießen und in eine Schüssel füllen.

1 gekochtes Ei gewürfelt, 1 rote Paprika fein gewürfelt, Salami fein gewürfelt. Dressing aus Salz, Pfeffer, Paprikapulver edelsüß, Currypulver, Balsamicoessig, Olivenöl untermischen und etwas durchziehen lassen.




Meine Nudelsalate mache ich alle so in der Art, mit Wurst oder Käse, Gemüse und leckerem Dressing. Wie z.B. die hier

Spaghettisalat
Bunter Nudelsalat
Thunfisch-Nudelsalat
New Yorker Nudelsalat
Bunter Nudelsalat für kleine und große Kinder

Und, mögt ihr Nudelsalat? Oder eher nicht? Würde mich sehr interessieren, ob ich damit alleine auf dem Essenskultur-Flur stehe?



Montag, 23. Mai 2016

Eine Prise SYLT: Labskaus Seemanns Art




Es gibt ein regionales Rezept auf Sylt und auch im dorddeutschen Raum, an dem kommt man einfach nicht vorbei und das ist ......tataaaaa....Labskaus. 

Ihhh schreien jetzt die einen und hmmmm die anderen. Mein Wolkenmann gehört zu der iiihhh Fraktion und ich zu der hmmmm.

Wie kann man nur Fleisch, Fisch und Rote Bete zusammen gemischt essen? Und dann noch ein Spiegelei oder möglichst noch extra Rollmops dazu böh ähhh nöööö jaaaaa.....

Und ein Rezept zu finden, was lecker ist, nicht zu kompliziert und möglichst außerhalb von Norddeutschland essbar, das war jetzt auch nicht so einfach.

Man nimmt eigentlich gepökelte Rinderbrust und kocht die stundenlang. Das ist mir zu aufwändig und ich habe mich für Corned Beef aus der Dose entschieden. Ist zwar nicht 100% traditionell aber durchaus üblich in der heutigen Zeit. 

Also für alle diejenigen, die nicht zur iiihhhh Fraktion gehören hier mein Rezept



Sylter Labskaus Seemanns Art


4 Portionen

500 g Kartoffeln in der Schale gar kochen und durch eine Kartoffelpresse in eine Schüssel pressen. Mit Schale, die Kartoffelschale bleibt in der Presse drin, das klappt gut.

1 Zwiebel schälen, würfeln, in Butter anbraten und zu den Kartoffeln geben.

Ca. 200 g rote Bete (gekocht, ich nehme die vakuuminierte aus dem Supermarkt) sehr fein schneiden und dazu geben.

3 Matjesfilets und 2 Gewürzgurken sehr klein schneiden und ebenfalls dazu geben.

1 Dose Corned Beef dazu und alles gut vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Alles vorsichtig erhitzen und wenn nötig etwas Brühe untermischen bis die Konsistenz stimmt.

Auf einem Teller mit Spiegelei, Rote Bete, Gewürzgurke, und eventuell Salatdekoration und Rollmops anrichten.

Das Labskaus Foto stammt aus dem Sylter Restaurant Seepferdchen Samoa. Es war sehr sehr lecker.





Donnerstag, 19. Mai 2016

Eine Prise Sylt: Sylter Sahne-Muscheln



Muscheln bekommt man mittlerweile das ganze Jahr über zu kaufen, nicht nur auf Sylt. In Sylt serviert man Muscheln vorwiegend in Sahnesauce. Leider ist es mir nicht gelungen ein Originalrezept zu finden, also von Sylt. Wenn jemand eines hat, gerne her damit :)

Ich habe mein französisches Muschelrezept als Basis genommen und etwas verändert, saaaaahnig hmmmmm




Sylter Sahne-Muscheln

4 Personen

4 kg Miesmuscheln
4 EL Butter
1 EL Mehl
2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
1 Bund Suppengrün
½ Liter Weißwein
1/4 Liter Sahne
Pfefferkörner

Butter in einem großen Kochtopf zergehen lassen. Gewürfelte Zwiebeln und klein geschnittenen Knoblauch darin andünsten. Das klein geschnittene Suppengrün dazugeben und weiter andünsten. 1 EL Mehl dazugeben und anschwitzen lassen. Die Sahne und den Wein dazu und 5 Minuten köcheln lassen. Die Muscheln und den Pfeffer dazugeben. Deckel drauf und ca. 10 Minuten bei großer Hitze garen bis die Muscheln sich geöffnet haben, dabei den Topf mehrmals rütteln.

Traditionell serviert man dazu auf Sylt gebuttertes Friesenbrot. 



Die Fotos der Muschelterrine habe ich in der Jever-Stube auf Sylt gemacht. Die Muscheln waren einfach genial superlecker. Ich mag das Restaurant sehr, wenn ihr mal vorbei kommt, geht mittags hin, es gibt eine Mittagskarte mit einem super Preis-Leistungsverhältnis. Nur der Koch, der wollte mir das Muschelrezept nicht verraten, hmpfff.