Freitag, 7. November 2014

Das bekloppteste Dessert der Welt




Ich liebe Mohrenköpfe (und wer sich jetzt aufregt das heißt Schaumküsse usw. guckt hier ich kenne sie aus Kinderzeiten unter diesem Namen und taufe sie jetzt nicht um, ich würde auch meine Lieblingspuppe nicht umtaufen, pffftttt) und Mozartkugeln und Ferrero Erdbeer Yogurette und Gummibärchen und das war es. Ich bin eigentlich keine "Süße". Stellst du mir Leberwurstbrot mit Gürkchen und daneben Schokolade hin. Was nehme ich? Rate mal. Ghmpppffff. Immer die WORSCHT. Vor allem Lyoner, dankeschön auch an meine saarländischen Wurzeln, das wurde wohl mit der Muttermilch vererbt. Ich kann an Fleischwurst nie nicht vorbeigehen. Und Wurstsalat, gaaaaanz schlimm.

Aber die Ausnahmen bestätigen die Regel, heißt es so schön. Stell mir Mohrenköpfe hin und ich lasse alles an Wurst links liegen.

Es gibt für Mohrenköpfe noch den Superhype. Besser geht nicht. Das geht aber nur mit einer Mikrowelle.

Ich hatte vor über 20 Jahren einen Backofen mit integrierter Mikrowelle, der war klasse. Aber immer pochte das schlechte Gewissen "Strahlen, Strahlen, Strahlen" igitt wie UNGESUND.

Der Herd gab den Geist auf und der neue war einer ohne Mikrowelle. Seitdem hatte ich keine Mikrowelle mehr. Auch nicht als Standgerät. Brauchte ich nicht.

Es zogen so nach und nach mehrere Untermieter ein, wie Dampfgarer, Tellerwärmer, Backofen mit allen Funktionen, die man sich vorstellen kann. Alles supi.

Den Mohrenköpfen auf diese gewisse Art jammerte die ganze Wolkenfee Family über 20 Jahre nach. Der Mikrowelle an sich nicht.

Momentan gehen wir rückwärts, back to the roots sozusagen. Die Küche löst sich auf, ggg. Und Tellerwärmer und Dampfgarer sind verkauft. Sie mögen ein gutes Zuhause finden, hab euch lieb gehabt. Die beiden Geräte sind weg, Mikrowelle muss her. Da ist sie nun, die schöne und ich bin schockverliebt. Wie habe ich es nur solange ohne Mikrowelle ausgehalten? Wie!!! 

Vor über 40 äh 20 Jahren wurde vor den schlimmen Strahlen gewarnt. Da sah die Welt allerdings noch anders aus. Tiere mussten keine Hormone fressen, es gab keine Pest bei Hühnern, Schweine waren noch Schweine und Gemüse wurde nicht gespritzt oder gegent (ähm gibt es das Wort eigentlich?) Und heutzutage zählt anderes, z.B. der irre Strompreis. Tellerwärmer, Dampfgarer, Ofen, und alles andere, da kommt jedes Jahr der Schock bei der Stromrechnung.

Mikrowelle geht schnell, steht klein rum, braucht wenig Platz und meine KLEINE (die hat noch keinen Namen, Kleine passt aber ganz gut) sieht auch noch gut aus.

Noch jemand da? Ich habe heut Schwabbelwasser getrunken, wie Wolkenmann sagen würde. Auf Deutsch isch red zuviel.

Sodala, jetzt aber, hier kommt es, das bekloppteste und wahrscheinlich schnellste Dessert der Welt.



Mohrenkopf mit Eierlikör


Den Mohrenkopf auf einem Teller platzieren und den Teller in die Mikrowelle stellen. Mikrowelle anschalten und draufstarren, wehe ihr nehmt die Augen weg, maximal 5 Sekunden, dann vergrößert sich der Mohrenkopf. Kurz vorm Platzen aussschalten und rausnehmen. Keine Sorge, 3 mal probiert, dann wisst ihr Bescheid ;)

Eierlikör drüber und yammi.

Boah, ich hab heute schon 3 gegessen, muss ja die Mikrowelle testen, nech. Wie konnte ich nur ohne leben, wie???????

Bekloppte Grüße




Samstag, 1. November 2014

Oooops i did it again. Ebook No 2 and No 3 is now available





Ebook Number 2 and 3 ist now available on amazon.

Hach watt??? Also das war so. Ich habe ja nun meine ganzen Rezepte auf eine Worddatei kopiert. Und das war so richtig viel Arbeit. Nur für mich. Ist ja blöd. Ihr habt ja nix davon, dass ich jetzt ein super Online Wordkochbuch habe.

Und da ich mir eh schon die gaaaaanze waaaaahnsinnige Aaaaarbeit gemacht habe, da kann man ja mal noch ein paar Stündchen investieren und diesen unglaublich tollen superduper Rezeptewahnsinn der Onlinewelt zugänglich machen, nech?

Ebooks auf amazon zu veröffentlichen ist ganz easy, echt. Solange es kein Kochbuch ist. Denn dann ja dann, dann kannst du nicht einfach deinen ganzen Blog da rein kopieren, neinnein. 

Denn du darfst nur Rezepte veröffentlichen, die nicht schon im Netz unterwegs sind. Sonst bekommst du auf den Popo sowas von.

Uuuuund die Wolkenfee denkt so, hach ich kann kein neues Buch mehr schreiben, ich habe ja nur Rezepte aus Kochbüchern ausprobiert. Harharhar, kinners ich frage mich manchmal echt, warum Frauen immer so tiefstaplerisch denken. Also ich zumindest. Immer klein stapeln nech, hmmpffff. 

Und dann, dann markiere ich alle Rezepte als eigene oder als nachgekochte. Und dann ratet mal. Fast 80% meines Blogs sind meine eigenen Rezepte.

DAAAAAS schreit nach Buch.


Ich habe ein Kochbuchkonzept im Kopf seit Jahren. Ich habe ein altes Kochbuch, das ich sehr sehr liebe, weil es so einfach umzusetzen ist. Ratzfatz Rezepte mit wenig Zutaten und unter 30 Minuten. Super. Und das tollste fand ich immer die Zutatenliste, die man haben muss, um die Sachen zu kochen und die Grundausstattung, die vorhanden sein muss, um loszulegen.

Und dann habe ich das Pasta Buch geschrieben und während des Schreibens gemerkt, das passt sowas von. Wenige Zutaten, unter 30 Minuten Pasta auf dem Tisch. Super. Also gibt es jetzt in dem Buch eine Zutatenliste und eine Liste der Grundausstattung um loszulegen mit dem leckeren Kochen. 

Fehlte noch der Titel. Also guckt mal bei amazon. Alle Pastabücher heißen Pasta. Ähhh neeee. Ich habe 3 Tage gebraucht und beim Duschen (und da kommen mir immer die besten Ideen, kein Wunder, dass wir so einen hohen Wasserverbrauch haben) da fiel mir der Titel ein. Und ein Schelm ist, wer da was anderes denkt pfff. Ich denke an Nudel mit Soß.


Kochbuch Nummer 3. Weihnachtsrezepte habe ich ja jetzt mit Adventskalender in 4 Jahren genug. Aber die sind alle so unorganisiert und nicht so leicht zu finden auf dem Blog.

Das Weihnachtsbuch war ratzfatz geschrieben, es war sozusagen in mir drin und musste raus. Endlich habe ich meine liebsten Rezepte für Feiertage, Weihnachten und Advent zusammengefasst. Und alle Rezepte lassen sich zu einem Menü zusammen stellen. 

Und an dieser Stelle ein tausendfaches Danke an Lilli Liebelig Cosy Living für das Titelbild. Danke meine Liebe, ich überlege mir noch ein schönes Dankeschön für dich ;)

Und jetzt ihr so. Kaufen!!!!!!!!!! Und jooooo ich weiss, nur Kindle, doof, ich habe aber noch keine andere Lösung gefunden, noch nicht.

Und jetzt Achtung Werbung !!!!!!!!

Das Schätzchen gibt es hier (KLICK Aufs BILD)




und das hier








Sonntag, 26. Oktober 2014

Selbst gebackene Brötchen mit Sesam, Mohn und Körnern




Sonntags bekommt man bei uns in der Gegend erst in über 15 km Entfernung einigermaßen gute Brötchen. Wenn ich unter der Woche Zeit habe, dann backe ich Brötchen selbst und friere sie ein. Erstens weiß ich, was drin ist, zweitens spare ich Zeit und Benzin ;) Ich lasse sie bei Zimmertemperatur auftauen, wenn ich die Brötchen klein geformt habe, dann dauert das keine 15 Minuten. Sie schmecken aufgetaut so gut wie frisch gebacken, perfekt.


Brötchen mit Körnern, Sesam oder Mohn

ca. 18 kleine Brötchen

1 kg Mehl Typ 550 mit 1 Päckchen Trockenhefe, 1 EL Zucker und 1 EL Salz vermischen. Unter Rühren mit dem Handmixer oder der Küchenmaschine nach und nach ca. 600 ml lauwarmes Wasser dazu geben. Ca. 3-5 Minuten kneten, bis der Teig eine Einheit ist.

Den Teig mit einem feuchten Tuch abdecken und mindestens 1 Stunde gehen lassen, bis er sich etwa verdoppelt hat.

Den Teig durchkneten und daraus kleine Brötchen formen. Brötchen auf einem bemehlten Backblech abgedeckt etwa 30 Minuten gehen lassen. Die Oberfläche der Brötchen mit einem scharfen Messer kreuzförmig einschneiden. Die Brötchen mit Wasser bestreichen und mit Sesam, Mohn oder anderen Körnern nach Wunsch bestreuen. Nochmals 10 Minuten gehen lassen.

Das Backblech in den auf 220 Grad vorgeheizten Backofen schieben und ca. 20 Minuten backen.