Mittwoch, 23. Dezember 2015

Weihnachtskuchen: Stollen aus Hefeteig




Morgen ist Heiligabend. Und ich habe heute Zeit, jawoll. Deshalb gibt es einen vielleicht letzten Post in diesem Jahr. Dieses Jahr an Weihnachten haben wir, also mein Wolkenmann und ich, uns Zeit genommen. Zeit für Nix. Klingt gut nicht? Und deshalb gibt es im Hause Wolkenfee auch nichts aufwändiges an den Feiertagen. Heiligabend machen wir Raclette, am 1. Weihnachtsfeiertag sind wir in einem sehr sehr schönen Hotel zum Mittagsbuffet eingeladen und am 2. Weihnachtsfeiertag, das weiß ich noch nicht. Der Kühlschrank ist voll, da machen wir was draus, was Leckeres. Total tiefenentspannt, jupp.

Ich habe da was für euch. Mit Stollen hab ich es ja nicht so. Keine Ahnung warum, aber ich mag keinen Stollen, ob selbstgebacken (Was für eine Arbeit und wie sauteuer, jeder der das macht hat meinen tiefsten Respekt) beim super Konditor gekauft oder der Originale oder vom Weihnachtsmarkt oder aus dem Supermarkt NICHT. Ich mag ihn nicht, so.




Aber ich mag ja den Geschmack, den mag ich. Und ich mag es, wenn es schnell geht, also nix ewig kneten und stundenlang aufgehen lassen und ewig backen. RATZFATZ fertig. Gibt es nicht? Gibt es doch. Ich habe es nicht geglaubt aber dieser Weihnachtskuchen geht schnell, ist superlecker und schmeckt stollenmäßig nach Weihnachten. Ich bin schockverliebt. Und deshalb hier das Rezept für euch. Ich habe es glaube ich aus einem Faltblatt als Anhang einer Zeitung oder so, hä, also ich weiss es nicht mehr. Da ich es aber abgewandelt habe ist es eh egal. Lecker, das ist die Hauptsache.



Weihnachtskuchen

Getrocknete Cranberries ca. 200 g, mit je 100 g Orangeat und Zitronat mischen und etwas Apfelsaft darüber gießen. Ca. 10 Minuten ziehen lassen.
200 ml Milch und 130 g Butter in einen Kochtopf geben und erwärmen, bis die Butter geschmolzen ist. Handwarm abkühlen lassen.
500 g Mehl, 1 Päckchen Trockenhefe und 1 TL Lebkuchengewürz in eine Rührschüssel geben. 100 g Zucker, 1 Prise Salz, 1 Ei und die Milch-Butter-Mischung dazugeben und den Teig verkneten. 1 Handvoll gestiftelte Mandeln und die abgetropfte Cranberries-Mischung unterrühren. Den Teig mit einem feuchten Geschirrtuch zudecken und 1 Stunde ruhen lassen.
Eine Kastenkuchenform ausbuttern und den Teig einfüllen. Nochmals 15 Minuten gehen lassen. Im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad 40 Minuten backen.
Aus dem Ofen nehmen und mit 100 g zerlassener Butter bepinseln. Abkühlen lassen, aus der Form rausnehmen und dick mit Puderzucker bestreuen.



Und so ganz schrecklich sentimental sag ich mal Danke an alle Leser, die mir hier treu bleiben. Dieses Jahr war ja hier wenig los, aber es gibt auch noch ein Leben außerhalb des www.

Und dir liebe Claudia danke ich ganz besonders, fürs immer so liebe Kommentieren und deine Weihnachtskarte. Ich hab mich ganz doll gefreut. So meine Lieben. Ich wünsche euch von Herzen das schönste entspannteste und gemütlichste Weihnachtsfest ever ever. 

Ich habe da noch so ein Rezept, das lässt mich nicht los gnihihi. Neulich in einem Supermarkt stolperten wir über einen französischen Laden, gemütlich, toll dekoriert und tataaa wir mussten einfach was essen. War so lecker. Ich versuche das mal über die Feiertage nachzumachen. Wenn es gelingt, dann gibt es noch ein Silvester-Rezept.

Zum Rezept gehts hier lang

Feuilleté au chèvre oder Blätterteigtaschen mit Ziegenkäse, Honig und Thymian


1 Kommentar:

  1. Hallo, liebe Anne,
    was für ein leckerer Weihnachtskuchen! Den werde ich dieser Tage mal nachbacken :O)
    Danke für das schöne Rezept!
    Es freut mich, daß Du Dich über die Karte gefreut hast , meine Liebe!
    Und ich freu mich auf's Neue Jahr mit wieder tollen und leckeren Rezepten von Dir! Vor allem auf das Sivesterrezept *schmunzel* ....
    Ich wünsche Dir und Deinen Lieben auch ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest mit vielen Glücksmomenten und Gemütlichkeit und schon mal einen guten Rutsch ins Neue Jahr!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen

 
/>