Dienstag, 27. Mai 2014

Spinatrisotto mit Steinpilzen




Risotto Milanese klick ist mein absolutes Lieblingsrisotto und nicht nur meines!!!! Immer wenn ich neue Risotto Rezepte ausprobieren will ist das Geschrei im Hause Wolkenfee sssseeeeeehhhhhhr groß. Wie groß könnt ihr euch nicht vorstellen. Och menno. Ab und zu würde ich ja mal soooo gerne andere Risottorezepte ausprobieren. Wenn nur dieses Gebrüll nicht wäre.



Neulich war alles im Haus vorhanden für Risotto Milanese (und das kommt selten vor, irgendwas fehlt immer). Und dann lagen da im Kühlschrank im Gemüsefach noch frische junge Spinatblätter, die mussten weg. (Für ein anderes Rezept eingekauft und wie immer das Rezept so abgewandelt, dass der Spinat übrig blieb, Foodbloggerschicksal, gniiihhhhiiii)



Da dachte ich so, den wurschtel ich doch glatt in das Risotto rein und sag das ist Petersilie. Uuuuuund, natürlich hat er es gemerkt der Wolkenmann, aaaber, er war begeistert. Und jetzt hab ich ein Problem. Das Risotto Milanese Rezept wird jetzt nämlich immer mit Spinatblättern gemacht (Im Winter sehr toll nech, gibt ja das ganze Jahr über frischen jungen Spinat) Kommentar Wolkenmann: Warum hast du das denn nicht schon vorher mal gekocht, da hat irgendwie immer was gefehlt im Risotto (kreischerlebtnochichhabihnnichterwürgt)



Spinatrisotto mit Steinpilzen

4 Portionen

1 Zwiebel
100 g Butter
300 g Rundkornreis (italienischen wie VialoneArborio)
1/4 l trockener Weisswein
1-1 1/2 l heiße Fleischbrühe (oder Gemüsebrühe oder Hühnerbrühe am besten selbstgemacht)
ca. 30 g getrocknete Steinpilze
(oder frische oder aus der Dose nach Menge und Geschmack)
Safranpulver oder Safranfäden nach Geschmack
100 g frisch geriebener Parmesankäse
Salz und Pfeffer aus der Mühle
ca. 1 kg junge Spinatblätter

Die Steinpilze in Wasser einweichen. Die Zwiebel schälen und in Würfel schneiden. In einem möglichst dickwandigen Topf die Hälfte der Butter zerlaufen lassen und die Zwiebel andünsten. Den Reis dazugeben und umrühren, bis der Reis von der Butter umgeben ist. Mit dem Weisswein ablöschen und die Flüssigkeit vollständig verdampfen lassen. Die heiße Brühe nach und nach zugießen, so dass der Reis immer knapp bedeckt ist. Im offenen Topf unter ständigem Umrühren 20-35 Minuten köcheln lassen, bis er al dente ist, also noch leicht bissfest. Dabei nach ca. 15 Minuten die Steinpilze dazugeben (wer mag gibt auch nach und nach die Flüssigkeit dazu) und das Safranpulver (oder die Safranfäden in etwas Wasser aufgelöst) Die Spinatblätter in etwas heißer Butter in einem großen Topf zusammen fallen lassen und zu dem Risotto geben. Den Topf vom Herd ziehen und die restliche Butter und die Hälfte des Parmesans kräftig unter das Risotto rühren. Mit Salz und Pfeffer würzen und zugedeckt ca. 3 Minuten stehen lassen.

Den Risotto mit den restlichen Parmesan (oder mehr) servieren.






Letzte Woche haben wir 5 Minuten mit dem Auto entfernt von uns einen Traumplatz entdeckt. Ist das nicht der Hammer? Ich laufe mit Jim ja viel in der Gegend rum aber diesen Fleck kannte ich noch nicht, aber jetzt :)




Kommentare:

  1. meiiii i hob soooo an HUNGAAA
    UND du ZOAGSCH soooo ah guats REZEPTAL,,,
    mhhhhhh oberleckaaaaa.. wird i ma glei
    schpeichern,,, hob NO AN FEINA ABEND,,
    bussale bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen liebe Anne,
    oh dieses Risotto klingt wundervoll! Danke für dieses wieder mit Sicherheit so leckere Rezept!
    Das Traumfleckchen sieht wunderschön aus, was für eien Aussicht!
    Ich wünsche Dir einen schönen und glücklichen Tag und einen schönen Feiertag morgen!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Mmmm Risotto geht immer, oder?
    Deines sieht hervorragend aus und mir läuft das Wasser im Mund zusammen :-)

    Ganz liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen

 
/>