Montag, 31. März 2014

Hefezopf und warum ich mich von meiner KitchenAid trennte




Hefezopf selbstgemacht. Geht so einfach, schmeckt viel besser als gekauft und ich habe ihn noch nie gebacken. Geht ja gar nicht. Da Ostern vor der Tür steht, und ich unbedingt einen Osterzopf zum Osterbrunch backen möchte, habe ich schon mal Probe gebacken.

Ich habe mich übrigens nach 10 Jahren von meiner KitchenAid getrennt. Jaja ich weiss, jeder will sie und ich trenne mich. Ich habe lange überlegt aber irgendwie hat sie mich immer mehr genervt. Hefeteig schafft sie unter Jammern und ständigem über die Arbeitsplatte rutschen so einigermaßen. Um Eischnee zu schlagen braucht man mindestens 5 Eiweiss sonst wird das nix. Rührteig wurde nie gleichmäßig, sondern der Teig hatte immer irgendwelche Butter-Mehl-Eier-Klumpen drin. Kurzum, es langte. 

Ich möchte hier feststellen, dass dies meine Meinung und Erfahrung ist. Vielleicht sind die neueren Modelle anders und ich kann jeden verstehen, der damit zufrieden ist, das Teil ist ja auch megaschön anzusehen. Nur leider war ich nicht zufrieden und ich bedauere nicht, sie verkauft zu haben. 

Jetzt stand also der verpackte Karton eine Woche lang im Wolkenheim rum. Ich dachte nämlich ich brauche keine Küchenmaschine mehr. Haha dachte ich aber nur. Ist man so ein Maschinchen mal gewöhnt, dann bekommt man Entzugserscheinungen und wie. Ich mache so oft Hefeteig, mindestens 1-2 Mal die Woche und einen super Hefeteig schafft ein normaler Handmixer einfach nicht und zum "Mit den Händen kneten" bin ich zu faul.

Also musste eine Alternative her. 

Ich brauche keinen Gemüseschneider mehr, den habe ich kaum benutzt. (Und auch keinen Entsafteraufsatz, Pastamaker, Pürieraufsatz, Getreidemühle, etc, alles verkauft) Was meine neue Küchenmaschine jedoch unbedingt haben musste war ein Fleischwolf, mit dem ich meine geliebten Weihnachtsplätzchen machen kann. Dass dieses Teil noch einen Mixer hat war Zufall, ich bin jedoch sehr froh darüber.



Entschieden habe ich mich für eine Küchenmaschine, die ich voller Misstrauen bestellt habe, so nach dem Motto, wenn sie nix taugt, dann schicke ich sie zurück. Das Preis-Leistungsverhältnis ist einfach unglaublich, deshalb dachte ich nicht, dass sie meinen Ansprüchen genügt.

Sie hat mich überzeugt, und wie. Ich kann 1 kg Hefeteig damit kneten, sie schafft Eischnee aus 2 Eiweiss, rührt Rührteig super und auch der Mixer und der Fleischwolf funktionieren tadellos. Ich kann sogar Wurst und Pasta damit machen.

Was mich stört ist, dass man den Klarsichtdeckel nicht mit einem Dreh entfernen kann, sondern man muss ihn abschrauben. Nicht so toll, das macht die Reinigung etwas nervig. Und die Gebrauchsanleitung ist unmöglich. Eine Anleitung, was man mit dem Fleischwolf und dem Mixer machen kann und wie die Teile überhaupt funktionieren gibt es weder bei der Herstellerfirma noch im Internet. Allerdings hat der Kundendienst auf meine Anfrage prompt reagiert, das ist ja auch schon was wert.

Kurz: ich bin zufrieden, sollte die Maschine irgendwann nach der Garantiezeit kaputt gehen, dann kann ich mir für den Preis eine neue kaufen, ohne dass es zu arg weh tut.

Und hier kommt jetzt endlich das Rezept für den Hefezopf



Hefezopf

abgewandelt aus der neuen Deli

250 ml Milch lauwarm erwärmen. In eine Rührschüssel 500 g Mehl, 1 TL Meersalz, 75 g Zucker, 1 Päckchen Trockenhefe, 1 Ei und 75 g weiche Butter geben. Die Küchenmaschine anwerfen und in 2 Minuten ist ein Hefeteig fertig.



Den Hefeteig zugedeckt 1 Stunde ruhen lassen. Den Teig nochmals durchkneten, in 3 Teile teilen und diese mit den Händen zu gleichgroßen Strängen formen. Die Stränge zu einem Zopf flechten, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech heben, mit Backpapier abdecken und ca. 45 Minuten gehen lassen. 1 Ei aus dem Kühlschrank nehmen und verquirlen. Den Hefezopf damit bestreichen. Hagelzucker darüber streuen (hatte ich nicht, ich habe normalen Zucker genommen, sieht nicht so schön aus) und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Umluft ca. 25 Minuten backen.



Der Hefezopf schmeckt frisch am besten. Man kann ihn auch noch am nächsten Tag essen, dann ist er aber nicht mehr so fluffig.



Kommentare:

  1. die ist ja sehr günstig, dafür dass sie für dich so super ist, vielen Dank für deine gute Ausführung,
    zurzeit brauche ich keine aber man weiß ja nie :)

    LG Barbara

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anne,
    zu Hause hier, habe ich auch eine Kitchen Aid Maschine. Ich könnte mich schon rein optisch von ihr nicht trennen aber verstehe Deinen Entschluss. Auf Hefezopf hätte ich jetzt total Lust!!! Mir gelingt jedoch Hefeteig NIE. Ich weiß einfach nicht was ich falsch mache. :-(
    Viele liebe Grüße schicke ich Dir, Olga.

    AntwortenLöschen
  3. Olga, nimmt Trockenhefe. Alle Zutaten müssen zimmerwarm sein. Alles verkneten mit deiner Maschine mit Knethaken, bis der Teig nicht mehr am Schüsselboden haftet. Haken raus, ein feuchtes Geschirrtuch auf die Schüssel und 1 Stunde in einem warmen Raum ohne Zugluft gehen lassen. Den Teig von Hand nochmals durchkneten, Kuchen formen und wieder mindestens 20 Minuten zugedeckt mit Backpapier gehen lassen. Backblech in den vorgeheizten Backofen schieben und backen. Klappt immer.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Anne!

    Ich bin auch so eine, die immer noch mit einer Kitchen Aid liebäugelt ;-)
    Aber unsere alte Küchemaschine ist noch ganz rüstig. Und eine Kitchen Aid müsste ich auch erst mal auf Herz und Nieren testen.

    Ich freue mich für dich, dass du eine gute und dann auch noch recht günstige Alternative für dich gefunden hast. Hoffentlich hast du lange Freude daran.

    Und vielen Dank für das Rezept für den Hefezopf. Bisher gab es den bei uns noch nie zu Ostern. Aber irgendwann ist immer mal Premiere.

    Ganz liebe Grüße Carmen

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen liebe Anne,
    Dein Hefezopf sieht so elcker aus, ich muß auch mal wieder einen backen ....
    die neue Küchenmaschine ist echt ein Preiswunder! Da kann man echt nicht meckern! Ich wünsche Dir, daß sie Dir lange gute Dienste leistet!
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen sonnigen und zufriedenen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Anne,
    das ist ein sehr guter Tip....ich möchte mir schon länger ein neues Maschinchen kaufen. Hatte die Kichen Aid im Auge...aber der Preis halt... und nun, ich denk noch etwas darüber nach und ich glaube, diese wird das Rennen machen.
    Liebe Grüße und einen schönen Abend
    Christel

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Anne, wie schade, dass du dich von deiner KitchenAid getrennt hast. Ich denke, dass da ein grundlegender Fehler an deinem Gerät vorlag. Vermutlich war die Höhe der Rührbesen/Knethaken nicht richtig eingestellt, denn sonst ist es für mich undenkbar, dass die Rührteige nicht gut vermischt sind. Meine KA wandert nicht über die Küchenplatte auch nicht bei schweren Brotteigen, ein Metallfleischwolf-Aufsatz liefert wunderbare Ergebnisse auch für Hackfleisch, produziert Weihnachten Spritzgebäck, meine Getreidemühle mit Stahlmahlwerk arbeitet zu meiner vollen Zufriedenheit in allen Einstellungen, selbst 1 Eiweiß wird herrlich luftig steifgeschlagen. Einen Blender/Mixer von KA habe ich allerdings extra. KEINESFALLS würde ich meine KitchenAid gegen deine aktuelle Küchenmaschine eintauschen, insbesondere, nachdem ich die Rezension zu der Maschine bei Amazon gelesen habe (http://www.amazon.de/Klarstein-Standmixer-K%C3%BCchenmaschine-Fleischwolf-Aufsatz-Edelstahl/dp/B00IJYF6DU/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1396515984&sr=8-2&keywords=k%C3%BCchenmaschine+klarstein). Bestätigt doch diese Rezension meine ersten Gedanken beim Anblick deiner neuen Küchenfee. Trotzdem viel Spaß damit!!

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe mich übrigens nach 10 Jahren von meiner KitchenAid getrennt. ... qkitchenaid.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  9. Vielleicht bin ich ja blind, aber welches tolle maschinchen hast du dir denn gegönnt ?

    AntwortenLöschen
  10. Es ist die KLARSTEIN guck mal bei amazon, da gibt es einige zur Auswahl. Ich hatte da mal einen Link drin, den habe ich rausgenommen. Du bist also nicht blind lach.

    AntwortenLöschen

 
/>