Dienstag, 10. Dezember 2013

Adventskalender: 10. Türchen: Glühweingewürz/Glühweingelee




Heute öffnet Petra von Obers trifft Sahne ein Türchen für uns. Ich sag nur lecker Glühwein, "proooost und hicks" 

Jetzt hat sie nun begonnen, die „richtige“ Weihnachtszeit. Obwohl bei einer Temperatur unter 25 Grad C sich die Supermarktregale unter Lebkuchen und Weihnachtsschokolade biegen, fängt sie eben doch erst dann an, wenn die Tage immer kürzer werden, es etwas kühler ist (wenn wir Glück haben) und die ersten Weihnachtsmärkte eröffnen. Auch das geschieht heutzutage etwas eher, aber ich bin da  altmodisch und solange es nach dem Totensonntag passiert, ist Weihnachtsschmuck und Weihnachtsgedöns ok.



Einen ersten Rundgang, Lichterketten und Glühwein und immer wieder Kinder, die voll Begeisterung und mit glänzenden Augen das alles erkunden, macht schon ein bisschen Stimmung.
Die Zeit ist einfach reif für stimmungsvolles, sentimentales und anrührendes bei Kerzenschein. Weihnachtsbäckerei, Wunschzettel, Festtagsplanung, dies und mehr bildet die pragmatische Seite des Festes aller Feste.

Aber immer mehr, je näher man dem Heiligen Abend kommt, besinnt man sich auf das eigentlich Wichtige. Doch was ist das Wichtige an Weihnachten für euch? Sicher hat jeder darauf eine andere Antwort. Die christlichen Werte stehen sicher für viele von uns im Vordergrund, aber auch weltliche Schwerpunkte wird es geben.

Gutes tun, an andere denken denen es schlecht geht, sollte man nicht nur in diesen Tagen.  Aber was mir sehr wichtig ist in der Hektik des Alltags, Feiertage oder die Zeit vor dem Fest zu nutzen, um Versäumtes nachzuholen.

Damit meine ich besonders die direkten Kontakte zu unseren Freunden, oftmals noch aus der Jugendzeit, die wir im Laufe des Jahres vernachlässigt haben. Diese ewigen Ausreden mit der Zeit, die man nicht hat. Einfach mal besinnen, inne halten und tun, was man schon lange wollte. Die Schulfreundin die sehr krank ist anrufen oder sich mit ihr treffen, den alten Bekannten der Eltern, die schon lange auf ein Lebenszeichen warten, einfach mal ein paar Weihnachtsplätzchen bringen und mit der Nachbarin nun wirklich mal die  Fotos anschauen, die sie dir schon lange zeigen möchte. Das steht bei mir in diesem Jahr auf dem Plan.

Eine schöne Tradition in der Adventszeit ist es, sicher auch bei euch, sich Zeit zu nehmen und die anderen zu schenken. Und zu den Treffen noch kleine Geschenke mitzubringen, ist ein schöner Brauch.
Aber was? Diese Frage steht. Aber bitte nicht wieder das gleiche wie im vergangenen Jahr. Strengen wir also unsere Köpfe an. Oder schauen wir mal in diesen oder jenen Blog und werden fündig, garantiert.

Damit euer nächster Besuch bei lieben Menschen noch mehr Freude auslöst als die Tatsache an sich, habe ich euch eine Idee mitgebracht.
Ich verschenke gern selbst zusammengestelltes Glühwein-Gewürz und vielleicht dazu noch ein Glas Glühwein Gelee. Wie findet ihr das?


Glühweingewürz

Das Gewürz stelle ich zusammen aus:

1 Orange, unbehandelt – geschält und Schale getrocknet
1 Zitrone, unbehandelt -  Abrieb, getrocknet
2 Stangen  Zimt – grob zerkleinert
1 Vanilleschoten – grob geschnitten. Hier verwendete ich die schon ausgekratzten, die ich trockne
3 Sternanis – grob zerkleinert
12 Gewürznelken, grob zerkleinert
1 TL  Macis
1 TL Kardamon – grob zerkleinert
1 kleineScheibe Ingwer getrocknet – grob geschnitten

Diese Menge verteile ich auf 5 Teefilter, die ich mit Küchengarn zunähe und eine Schleife binde. Ein Filter reicht dann für eine Flasche Wein. Zucker kann jeder später nach Bedarf zugeben.

Mit einem der Beutel kannst du dir dann, sozusagen als Vorkoster, einen Glühwein machen, vier reichen doch auch zum verschenken, oder?
Schenk dir also ein Glas davon ein, zünde dir eine Kerze an und genieße.

Aber nur ein Glas, denn mit dem „Rest“ hast du ja noch was vor.



Glühweingelee

Das Glühweingelee als Mitbringsel machst du eigentlich ganz einfach, indem du die Menge für ein Päckchen Gelierzucker (ich nehme 2:1) abmisst und nach Anleitung kochst. Sollte dein Glas Glühwein an der Menge fehlen, füllst du mit einem Kirsch- oder Johannisbeersaft auf. Auch Holundersaft eignet sich sehr gut. Heiß abfüllen, später beschriften und die Gläser und die Gewürzbeutel vor dem verschenken weihnachtlich dekorieren.

Dann von mir also eine schöne Adventszeit und ein schönes Weihnachtsfest. Ach, und wenn du einmal beim verschenken bist, vergiss nicht für dich auch etwas mit zu machen, du würdest was versäumen.

So schön geschrieben und so wahr. Das Glühweinrezept teste ich und dann gönne ich mir ganz alleine eine Glühwein-Auszeit. Zu Petras Blog geht`s hier lang.


1 Kommentar:

  1. Sehr schön, liebe Anne! Glühweingelee gab es die letzten Jahre auch bei mir als Weihnachtsmitbringsel.
    Dieses Jahr gibt es Mandarinengelee ;O)
    Die Idee mit den Gewürzen dazu gefällt mir!
    Ich wünsch Dir noch einen schönen und gemütlichen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen

 
/>