Montag, 16. April 2012

Löwenzahnhonig









Bei uns blüht der Löwenzahn auf den Wiesen und da erwacht jedes Jahr aufs neue bei mir die SammelleidenschaftBeim Spazierengehen mal dort eine Blüte abgezupft, mal da eine Blüte abgezupft (für eine sportliche Betätigung sehr zu empfehlen "Runter in die Hocke raus aus der Hocke", gefühlte 100 Mal) und schon ist der Korb voll mit Löwenzahnblüten.


Jedes Jahr mache ich mein Löwenzahngelee klick daraus, aber neulich bin ich in der Stadtbücherei an einem Buch hängen geblieben "Hexentrank und Wiesenschmaus" (Bei so einem Namen, da muss ich als Wolkenfee doch etwas daraus testen, geht ja gar nicht anders) und da fand ich ein Rezept für Löwenzahnhonig. Ich war ja mehr als misstrauisch und habe mir überhaupt nicht vorstellen können, dass das was wird. Aber es ist ein ganz superleckerer Honig daraus geworden. Er schmeckt auf Toast, im Müsli, als Salatwürze, über Obst..... Sehr lecker.


Löwenzahnhonig


aus Hexentrank und Wiesenschmaus Rezepte aus der wilden Weiberküche von Gisela Tscharner und Heinz Knieriemen


6 große Tassen Löwenzahnblüten, knapp offen, morgens gepflückt (bei mir war es eher mittags)
1 1/2 L Wasser
1 1/2 kg Zucker
2 Bio-Zitronen, Saft und etwas Schale


Das Wasser mit den Blüten (ich hab sie vorher gewaschen) erhitzen und 5 Minuten kochen lassen.
Den Sud ein paar Stunden oder über Nacht ziehen lassen
Die Flüssigkeit abgießen und mit Zucker und Zitrone einkochen bis auf Sirupdicke.
Heiß in Gläser abfüllen.


Ich habe den Saft eingekocht, bis er anfing zu schäumen. Er wird nicht zähflüssig sondern ist noch ziemlich flüssig.
Beim vom Herd ziehen aufpassen, es schäumt hoch. Etwas abkühlen lassen und heiß in Gläser füllen. (Es werden ca. 1-3 Gläser).
Abkühlen lassen und in den Kühlschrank stellen. Am nächsten Tag ist der Honig fest und man kann die Gläser im Vorratsschrank aufbewahren.


Kommentare:

  1. Liebe Anne,
    jedes Jahr nehme ich mir vor, wenn der Löwenzahn blüht auch einmal Gelee zu kochen. Bis jetzt blieb es immer bei dem Vorsatz. Bei Deinen leckeren Rezepten hast Du mir wirklich Lust zum Ausprobieren gemacht und wenn der Löwenzahn hier so weit ist(es kann nicht mehr lange dauern) werde ich die beiden Rezepte sicher ausprobieren.
    Viele Grüße
    Maja

    AntwortenLöschen
  2. Löwenzahnhonig? Das klingt super!! Ich hab bis jetzt nur Löwenzahnsirup und Marmelade hergestellt.^^ Auf den Honig freue ich mich schon sehr. Vielen Dank!!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Hmmm Löwenzahnhonig? Klingt ja lecker. Ich habe bis jetzt nur Löwenzahnsirup und Marmelade selbst gemacht. Ich freu mich schon tierisch auf den Honig! Vielen Dank für das Rezept.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Du hast es toll fotografiert...ich habe gestern auch einige Gläser Löwenzahnhonig gerührt.
    Wir hatten am Sa. Besuch, die ich gleich zum LÖWENZAHN plücken einlud...danach gönnten wir uns einen EISKAFFEE in unserem schönen Burgcafe u. ich belohnte sie mit einem Glas LÖWENZAHNHONIG.
    LG
    Bettina

    AntwortenLöschen
  5. Schön, dass ich dich zufällig gefunden habe! Der Honig sieht so lecker aus, den werde ich bestimmt auch mal rühren!
    Ich werd dich ab jetzt verfolgen!
    Liebe Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
  6. hmmm liebste Wolkenfee, das klinkt toll. Aber verrate mir doch wie das schmeckt? Kannst du den Geschmack beschreiben?

    Liebste Grüße und viiiiiiiiiielen Dank für deinen SUPERTOLLEN Blog!

    AStrid ♥

    AntwortenLöschen
  7. sieht lecker aus- wußte garnicht das man den Honig so herstellen kann
    Lg
    Elma

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Anne,
    Löwenzahngelee hab ich auch schon mal gemacht, aber Honig, das klingt noch viel besser! Das werd ich auf jeden Fall ausprobieren! Vielen Dnak für das Rezept dazu!
    Übrigens, der buchtitel ist toll, das werd ich mir auch mal anschauen müssen *schmunzel*
    Hab einen schönen Tag!
    ♥ Liebste Grüße Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Astrid,

    es schmeckt so ähnlich wie Tannenhonig.

    GGLG Anne

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Anne
    Das hört sich sehr lecker an und sieht auch so aus. Danke für das tolle Rezept!
    Eine wunderschöne Woche wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
  11. Sieht sehr, sehr lecker aus!!
    Ich hab mir mal ein kleines Glas gekauft - selbermachen rentiert sich leider nicht, weil mein Freund so absolut keinen Honig mag und mir reicht er auch ab und an mal! :)
    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Anne,
    das habe ich auch einmal (nach einem anderen Rezept) gemacht und er schmeckte sehr bitter. Aber nach längerem Stehen haben sich die Bitterstoffe abgebaut und er war sehr lecker, allerdings auch sehr dünnflüssig.
    Ich werde dieses Jahr mal dein Rezept versuchen.
    Schöne Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Anne
    Ich hab heute auch angesetzt...mein Rezept ist etwas anders.....
    Ich hab schon einige Varianten probiert und alle haben geschmeckt.
    So sicher auch deine.
    Nun schau ich mir noch dein Gelee an.....dazu hab ich noch kein Rezept aber noch jede Menge Löwenzahn.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  14. Erst heute, beim buddeln in den Blumenbeeten habe ich mich über den vielen Löwenzahn geärgert der ja überall wächst...aber mit deiner tollen Rezeptidee...darf er nun doch noch ein bisschen bei uns wachsen, bis er blüht, das wird hier im Norden noch ein paar Tage dauern :o) dann kommt er in den Topf und hoffentlich später wohlschmeckend auf das Frühstücksbrötchen - danke für dieses interessante Rezept.

    LG Hedwig

    AntwortenLöschen
  15. Booohh, dass ist mal wieder mal etwas für mich. Morgen gehe ich mit meiner Kleinen auf die Suche....danke, dass Du bei diesem tollen Rezept an uns Leser gedacht hast. Bin total gesannt!

    Liebe Grüße, Tanja

    AntwortenLöschen
  16. Oh sieht der gut aus, jetzt bist Du mir zuvor gekommen, hab gestern auch gekocht ...
    Schmeckt auch toll in Tee und auf Pfannkuchen ,o)

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  17. Der ist echt lecker und so gesund! Und Deine Fotos klasse!
    Bei uns muß man nach sauberen Wiesen leider suchen und wenn, ist in der Nähe garantiert ein Feld, das chemisch gespritzt wird.
    In diesem Jahr habe ich leider noch keinen Löwenzahn gefunden. Aber ich hab' ihn auch schon hergestellt

    http://mein-waldgarten.blogspot.de/2012/03/lowenzahn-honig.html

    Viele liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  18. oh... das hat mich jetzt total neugierig gemacht. aber hier mitten in der stadt wird es wohl schwierig nicht gespritzten löwenzahn zu bekommen.

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Anne,
    habe mich gestern auch in der Honigherstellung versucht! Leider hat es bei mir nicht geklappt, der Honig ist nicht fest geworden :(
    Wie lange hast du ihn eingekocht? Nachdem du geschrieben hast, dass es bei dir auch noch flüssig war, bevor du es umgeschüttet hast, habe ich das Ganze auch noch ziemlich flüssig in Gläser gefüllt. Die Nacht im Kühlschrank hat leider nicht den gewünschten Effekt gebracht :(
    Kann ich das wohl noch mal einkochen?
    Geschmacklich ist das Ganze übrigens super, nur die Konsistenz lässt stark zu wünschen übrig...
    Lieben Gruß
    Miriam

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Miriam,

    Bei mir hat es auf Anhieb funktioniert. Vielleicht war er doch noch zu flüssig bei dir. Versuch es doch noch einmal mit einkochen lassen, die Konsistenz war bei mir zwar flüssig aber auch etwas sirupartig. Ich kann es leider schlecht beschreiben. Viel Glück

    GGLG Anne

    AntwortenLöschen